2024-05-28T14:20:16.138Z

Allgemeines
Der FC Limbach und der SV Seitzenhahn II spielen derzeit noch in der D-Liga. Die Klasse wird im Rheingau-Taunus zur kommenden Saison wieder abgeschafft.
Der FC Limbach und der SV Seitzenhahn II spielen derzeit noch in der D-Liga. Die Klasse wird im Rheingau-Taunus zur kommenden Saison wieder abgeschafft. – Foto: Dennis Altenhofen - Archiv

Rheingau-Taunus schafft die D-Liga ab

2022 eingeführte Kellerklasse nach dieser Runde Geschichte – Rückkehr zu zwei C-Liga-Staffeln ist fix

Rheingau-Taunus . Zur Saison 2022/23 im Fußballkreis Rheingau-Taunus eingeführt, ist die D-Liga mit dem Ende der laufenden Spielzeit bereits wieder Geschichte. Das hat der Kreisfußballausschuss mit Fußballwart Erich Herbst an der Spitze beschlossen und den Vereinen mitgeteilt. Die Rückkehr zu einem Modell mit zweigeteilter C-Liga erscheint den Verantwortlichen die sinnvollere Variante für einen geregelten Spielbetrieb, der im Rheingau-Taunus im Idealfall in naher Zukunft auf durchgängig 15 Teams pro Klasse hinauslaufen soll. Auf Dauer möglichst sogar auf 14er-Staffeln.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt vom Wiesbadener Kurier.

Teams im C-Liga-Keller nun ohne Sorgen: Zunächst dürfen sich die Teams vom aktuellen C-Liga-Zipfel freuen, denn als Folge des Beschlusses ist die Frage nach den bis zu drei Absteigern vom Tisch. Genauso wie eine Relegation zwischen dem D-Liga-Zweiten und einem C-Ligisten. Es werde eine Ehrung für den D-Liga-Meister geben – derzeit führt der FC Waldems III vor dem SV Seitzenhahn II – kündigt Erich Herbst an. Aktuell umfasst die D-Liga nach dem frühen Ausscheiden von Bosporus Eltville II gerade mal zehn Teams, die C-Liga nach dem Rückzug des SV Niederseelbach II in diesem Jahr 14 Teams.

Gerade die geringe Zahl an D-Liga-Mannschaften sei der Ansatz gewesen, wieder zu einer zweigleisigen C-Liga zurückzukehren, erläutert Erich Herbst: „Das bietet ein bisschen mehr Flexibilität. Man kann auch mal eine Mannschaft von der einen in die andere Gruppe schieben. Und wir können verstärkt probieren, dass erste und zweite Mannschaft ihre Heimspiele hintereinander austragen.“ Wie sich alles schließlich gestaltet, sei abhängig von den Mannschaftsmeldungen für 2024/25, die bis zum 15. Mai erfolgen müssen. Die angebotene Infoveranstaltung zur Neuausrichtung am 13. Mai wird es laut Herbst aufgrund des bislang dürftigen Interesses wohl nicht geben.

Zwei Direktaufsteiger pro C-Liga-Staffel? Die C-Liga-Staffeln werden nicht nach geografischen Gesichtspunkten zusammengestellt, sondern möglichst so geordnet, dass Vereine im besten Fall viele Heimspieltage mit erster und zweiter Garnitur hintereinander abwickeln können. Denkbar demnach, dass in einer C-Liga-Gruppe verstärkt Reserven von Kreisoberligisten zusammengefasst werden. In Sachen Aufstieg kann sich Erich Herbst eine Regelung mit je zwei Direktaufsteigern vorstellen, doch das müsse im Detail noch im Kreisfußballausschuss abgestimmt werden. Nach dem 15. Mai werden die Verantwortlichen klarer sehen.



Aufrufe: 023.4.2024, 10:00 Uhr
Stephan NeumannAutor