Michael Funken kann es immer noch.
Michael Funken kann es immer noch. – Foto: Peter Jacobs

Reaktivierter Michael Funken trifft viermal für SSV

Bezirksligist Grefrath brennt nach der Pause ein Feuerwerk ab und gewinnt nach 1:2-Rückstand gegen den SV Vorst 6:2.

Kräftige Ausrufezeichen im Abstiegskampf von Grefrath und Willich in der Gruppe 3 der Bezirksliga, kein Sieger im Kreisduell zwischen Schiefbahn und dem Hülser SV und eine durchaus erwartete VfB-Niederlage trotz guter Gegenwehr beim Spitzenreiter Dilkrath: Das sind, neben vier Toren des reaktivierten Grefrather Goalgetters Michael Funken, die Schlagzeilen.

SC Schiefbahn - Hülser SV 1:1 (0:0). Sicherheit war im ersten Durchgang oberstes Gebot auf beiden Seiten, wobei die Gastgeber schon die größeren Spielanteile besaßen. In der zweiten Hälfte waren die Hülser besser im Bilde, kassierten aber ausgerechnet in der Phase durch Ryoma Ikeya den Rückschlag (57.). Nach Gelb-Rot gegen den Schiefbahner Leon Lindmüller (66.) sorgte der danach eingewechselte Johannes Erik Heidemann für den Ausgleich (78.). Danach waren die Gäste, zumal in Überzahl, zwar am Drücker, doch unter dem Strich ging das Unentschieden in Ordnung.

SV Mönchengladbach 10 - VfL Willich 1:3 (1:1). Trotz eines frühen Rückstands (10., Michael Bohnen) und Gelb-Rot gegen Gian-Luca Mermann (79.), der den Ausgleich erzielte - Elfmeter nach Foul an Jonas Kunft (28.) -, nahm das Glasmacher-Team die wichtigen Punkte mit. Dafür sorgten Till Malte Fröhlich (72.), Benny Wirth (90.) und Keeper Tim Hebisch, der einen Handelfmeter parierte (37.).

Fortuna Dilkrath - VfB Uerdingen 3:0 (0:0). Bis zur 68. Minute hielt die Rex-Elf ihren Kastensauber. Dann traf Mats Zechlin, danach Marvin Holthausen (74.) und gegen Ende fabrizierte Michele-Vincenzi Pernice ein Eigentor (88.).

SSV Grefrath - SV Vorst 6:2 (1:2). Stefano Borges eröffnete für die Vorster den Trefferreigen (34.). Routinier Michael Funken egalisierte zwar flott (35.), doch Kapitän Matheos Mavroudis sorgte für die SV-Pausenführung (39.). Bei beiden Gegentoren sah SSV-Schlusmann Steven Salentin nicht gerade glücklich aus. Nach dem Seitenwechsel aber brannten die Hausherren, was dahin nicht so ausgesehen hatte, ein wahres Feuerwerk ab. Wieder Funken (56., nach Lenssen-Vorarbeit), Lukas Hansen (65., Kopfball, nachdem Torwart Tobias Honacker nach einen Schuss abgewehrt hatte), noch zweimal der groß auftrumpfende Funken (79./89.) und Gianni Wittenberg (90.) machten noch das halbe Dutzend voll.

Aufrufe: 013.11.2022, 20:52 Uhr
RP / Werner FuckAutor