Dzemil Bajric ist neuer Trainer des Quakenbrücker SC, der im nächsten Jahr in der Kreisliga an den Start gehen wird.
Dzemil Bajric ist neuer Trainer des Quakenbrücker SC, der im nächsten Jahr in der Kreisliga an den Start gehen wird. – Foto: Thomas Mönter

Quakenbrück zieht aus der Bezirksliga zurück

Dzemil Bajric wird neuer Trainer

Der Quakenbrücker SC wird nächstes Jahr nicht in der Bezirksliga antreten. Wie die Mannschaft auf Facebook bekannt gab, wird sie sich freiwillig in die Kreisliga zurückziehen, wo mit einem neuen Trainer ein Neuanfang gestartet werden soll.

Die Quakenbrücker stiegen 2017 in die Bezirksliga auf, spielten dort zunächst sogar oben mit, fanden sich in den letzten Jahren aber im Abstiegskampf wieder. Personalprobleme machten dem QSC immer wieder zu schaffen. Nach Gesprächen zwischen dem Vorstand und der Mannschaft sei man deshalb zu dem Entschluss gekommen, sich freiwillig in die Kreisliga zurückzuziehen. "Ziel soll nicht nur sein, die Spielfreude zurück ins Artland zu bringen, sondern ebenfalls die Durchlässigkeit zwischen Jugend und Herrenbereich zu fördern und voran zu bringen. Auch die Kreisliga kann schön sein, auch die Kreisliga kann spannend sein und die Bratwurst und das frische Bier schmecken mindestens genauso gut wie letztes Jahr", heißt es in der Mitteilung der QSC-Mannschaft.

Nachdem der SV Notrup sich aus der Kreisliga in die Kreisklasse zurückzieht, wird der QSC wohl den Nortruper Platz in einer Nordstaffel der vier Kreisligen einnehmen, sodass alle Kreisligen doch mit zwölf Mannschaften an den Start gehen.

Das ganze Projekt wird zudem von einem neuen Trainer begleitet. Nachdem Michael Bürgel sich schon im Winter aus beruflichen Gründen zurückzog und Hendrik Meyer die Mannschaft - weitestgehend online - die letzten Monate trainierte, wird Dzemil Bajric den Trainerposten beim QSC übernommen, Bajric trainierte bereits zahlreiche Jugendmannschaften beim QSC und soll nun eine neue Mannschaft formen, die in der Kreisliga eine gute Rolle spielen kann. "Er sieht besser aus als Guardiola, er ist emotionaler als Jürgen Klopp, er ist ehrgeiziger als Hansi Flick", schreibt die QSC-Mannschaft mit einem Augenzwinkern.

Aufrufe: 023.6.2021, 10:00 Uhr
Lennart AlbersAutor

Verlinkte Inhalte