Neusalzas Lukaš Bouška (Bildmitte) bereitete in seinem 140 Punktspiel für die FSV Kicker beide Gästetore vor.
Neusalzas Lukaš Bouška (Bildmitte) bereitete in seinem 140 Punktspiel für die FSV Kicker beide Gästetore vor. – Foto: GS

Punkteteilung in Weißwasser

Kein Sieger im Duell VfB Weißwasser 1909 gegen den FSV 1990 Neusalza-Spremberg.

Im sogenannten Kreisderby empfing der VfB Weißwasser 1909 den Landesligaabsteiger aus Neusalza-Spremberg auf dem heimischen Kunstrasenplatz im Turnerheim, auf welchem die Gäste zunächst die spielbestimmende Mannschaft waren, aber die Gastgeber die ersten beiden Chancen verzeichneten. FSV Keeper Marc Röhricht war allerdings gegen Axel Buder und Benjamin Langhof mit guten Paraden zur Stelle (beides 7. Minute). Anschließend kombinierten sich die Neusalzaer über Vincent Jarmer nach vorn, doch Lukaš Bouškas Abschluss aus guter Position wurde in höchster Not zur Ecke geklärt (13.). Die anschließende Ecke verwandelte FSV Kapitän Tobias Draßdo sehenswert direkt zum 0:1 (14.). Anschließend versuchten die Neusalzaer mit Kombinationsfussball zu weiteren Chancen zu kommen, allerdings ohne Erfolg. Im Gegenteil, nach 29. Minute musste Vincent Jarmer alles aufbieten, um Daniel Resch am erfolgreichen Torabschluss zu hindern. Zudem verletzte sich FSV Torjäger Patrick Rangel Mendes und wurde durch Oleksandr Lysenko ersetzt (33.). Weißwasser wurde zunehmend stärker und war zum Ende der zweiten Halbzeit die bestimmendere Mannschaft. Die beste Gelegenheit hatten allerdings die Gäste per Konter durch Louis Rudolph, welcher von Lukaš Bouška freigespielt wurde und über das Tor schoss (44.). Nach der Halbzeit waren die Goltzsch Schützlinge zunächst das aktivere Team, ohne dabei Torgefahr zu werden. In der 59. Spielminute hatten die Neusalzaer gleich drei Torabschlüsse am Stück, wobei der Schuss von Andreas Wanacki von einem VfB Feldspieler klar mit der Hand auf der Linie geblockt wurde. Der immer mehr in den Fokus geratene Schiedsrichter Dominik Gallanek (Dresden) tat aber nicht der gleichen auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. Andreas Wanacki beschwerte sich lautstark beim Unparteiischen und sag in einer Aktion zwei gelbe Karten, was den Platzverweis zu Folge hatte. Auch in der Folgezeit gab es viele undurchsichtige Entscheidungen des Referees. Weißwasser bekam in Überzahl nun Auftrieb und kam in der 68. Minute zum 1:1 durch Daniel Resch, wobei auch diesem Treffer eine strittige Abseitsposition vorausging. Anschließend landete Axel Buders Flanke am Außenpfosten des Neusalzaer Tore (74.) und einen weiteren Distanzschuss des VfB Kapitäns parierte FSV Keeper Marc Röhricht (81.). In der 90. Minute setzte Neusalzas Innenverteidiger Patrick Do Nascimento Silva zum Sololauf, umspielte mehrere VfB Akteure bis zum gegnerischen Strafraum, doch seine Eingabe fand nur Dominik Jacko. Die Platzherren fuhren daraufhin einen blitzsauberen Konter, welcher das 2:1 durch Benjamin Langhof brachte. In der fünften Minute der Nachspielzeit gab es noch einen Freistoß vor dem Weißwasseraner Tor, welchen Lukaš Bouška aus halblinker Position vor den Kasten brachte und Louis Rudolph zum Ausgleich über die Linie drückte. Kurz vor Schluss hatten die Gäste sogar noch die Möglichkeit zum Siegtreffer, als Tobias Draßdo zum Kopfball kam und von VfB Keeper Steven Burghardt heftig abgeräumt wurde (90. +7). Auch hier hätten die Mannen aus Neusalza-Spremberg gern einen Strafstoß gehabt. Die insgesamt neunminütige Nachspielzeit war sehr hektisch und auch nach dem Spiel beruhigten sich einige Gemüter nicht, sodass FSV Torwart Marc Röhricht aufgrund von unsportlichem Äußerungen noch die rote Karte kassierte. (gs) (gs)

Aufrufe: 024.11.2022, 09:24 Uhr
Georg SchröerAutor