– Foto: Rüdiger Henkel

Cherusker Detmold und MCH Sennestadt jubeln

Die Detmolder stehen unmittelbar vor dem Klassenerhalt, Sennestädter steuern auf den Showdown am letzten Spieltag und die Titelverteidigung zu.

So unterschiedlich können die Gefühlslagen zweier Bielefelder Vereine sein. Während der MCH FC Sennestadt nach einem packenden Spiel einen 5:3-Erfolg über Fortuna Düsseldorf feierte und Qualifikation zur Deutschen Futsalmeisterschaft sicher hatte, ließen die Black Panthers Bielefeld die Köpfe hängen. Durch ein 6:10 beim UFC Münster in Verbindung mit dem 11:2-Sieg der Cherusker Detmolder über Atletico Köln ist der Abstieg der schwarzen Raubkatzen praktisch besiegelt. Im direkten Duell zwischen den Panthers und Detmold am nächsten Samstag kann die Entscheidung über den Abstieg aus der Regionalliga fallen. Detmold reicht ein Punkt zum Klassenverbleib.

Cherusker Detmold - Atlético Köln 96 11:2
Die Cherusker erfüllten gegen den vermeintlich leichtesten Gegner der Liga ihre Pflichtaufgabe souverän. Atletico Köln holte in dieser Saison noch keinen einzigen Punkt und dies sollte auch in Detmold so bleiben. Das Hinspiel endete 10:2 für die Detmolder und im Rückspiel legte man noch einen Treffer obendrauf. Die erste Halbzeit verlief mit einem 4:2 zur Pause noch vergleichsweise knapp, im zweiten Durchgang zogen die Gastgeber endgültig davon, fünf Treffer steuerte Alexander Felker zum Sieg bei.


Tore: 1:0 Konstantinos Triantafillidis (6.), 2:0 Alexander Felker (7.), 2:1 Haris Krkic (10.), 3:1 Alexander Felker (12.), 4:1 Fynn Luca Vollmer (18.), 4:2 Haris Krkic (18.), 5:2 Alexander Felker (25. Foulelfmeter), 6:2 Johann Felker (25. Foulelfmeter), 7:2 Mamadou Diallo (28.), 8:2 Thomas Specht (30.), 9:2 Alexander Felker (32.), 10:2 Alexander Felker (35.), 11:2 Thomas Specht (39.)


MCH Futsal Club Bielefeld-Sennestadt - Fortuna Düsseldorf 5:3
In Sennestadt hatte sich die Mannschaft um Trainer Cleverson Pelc einiges vorgenommen. Anders als im Hinspiel wollte sie den Düsseldorfern von Beginn an nur wenig Raum lassen. Das klappte zunächst auch ganz prima. Nach feiner Vorarbeit von Furkan Ars traf Aytürk Gecim zum 1:0 (7.), nur eine Minute später war es erneut das Duo Gecim/Ars, das zum Sturmlauf ansetzte. Dieses mal tauschten beide die Rollen. Gecim legte vor, Ars traf – 2:0. Düsseldorf reagierte, nahm ein Time-Out und stellte um. Der MCH hätte bis zur Halbzeit mindestens auf 5:0 erhöhen können, wenn nicht gar müssen. Mal stand der Pfosten im Weg, mal hatten die Kicker nicht ausreichend Zielwasser getrunken. Doch auch Düsseldorf setzte Akzente, scheiterte jedoch zwei Mal am glänzend aufgelegten MCH-Goalie Kadi Dibra.

Kurz nach dem Seitenwechsel gelang der Fortuna der Anschluss (22.), den sie nur wenige Augenblicke später selbst wieder in den alten zwei-Tore-Abstand umwandelte. Aytürk Gecim zwang Nenad Jeftic zu einem Eigentor, das zum 3:1 für den FC führte (24.). Düsseldorf wurde aggressiver und glöich tatsächlich zum 3:3 aus (32., 37.). Wer den MCH kennt, der weiß, die Schlusssekunden sind immer gefährlich. So auch diesmal. Fouad Aghnima und Memos Sözer erzielten die so wichtigen Tore zum Sieg (beide 40.). Pelc stellte fest: „Es war ein Kraftakt. Wir hätten unsere Torchancen viel besser nutzen müssen, dann wäre es nur halb so spannend gewesen.“

Mit nunmehr elf Punkten Vorsprung auf Rang drei ist dem MCH die Teilnahme an der Deutschen Futsalmeisterschaft nicht mehr zu nehmen. „Darüber freuen wir uns natürlich sehr, dennoch ist unsere oberste Priorität jetzt erstmal die Titelverteidigung. Wir wollen wieder Westdeutscher Meister werden“, stellt Pelc klar. Diese Vorgabe unterstreicht auch Yasin Kacar, Vorstandsvorsitzender des MCH Futsal Club: „Es muss unser Anspruch sein, die Westdeutsche Meisterschaft zu verteidigen. Momentan sind wir auf einem guten Weg. Die letzten beiden Spiele in der Liga – zu Hause gegen Wuppertal und am letzten Spieltag in Köln – wollen wir unbedingt gewinnen.“


Tore: 1:0 Aytürk Gecim (7.), 2:0 Furkan Ars (8.), 2:1 Arne Düber (22.), 3:1 (24. Eigentor), 3:2 Nenad Jeftic (32.), 3:3 Christian de Groodt (37.), 4:3 Fouad Aghnima (38.), 5:3 Muhammet Sözer (39.)


UFC Münster - Black Panthers Bielefeld 10:6
Einen guten Start hingelegt, aber am Ende reichte es deoch wieder nicht für etwas Zählbares für die Bielefelder Black Panthers. Mit den Treffern von Wade und Ulas lag man zunächst mit 2:0 in Münster in Führung, zur Pause war es immerhin noch ein 3:2-Vorsprung der Gäste. Im zweiten Durchgang zogen die Gastgeber dann jedoch vorbei, unter anderem ein Dreierpack von Adrian Falke brachte den Münsteranern die 6:3-Führung. Noch gaben sich die Bielefelder allerdingsw nicht geschlagen und erkämpften sich mit dem Doppelpack von Barbaros Ulas und dem Treffer von Yousef Hassan den zwischenzeitlichen Ausgleich. In den verbleibenden fünf Spielminuten legte der UFC dann aber noch vier weitere Treffer nach, zwei davon durch Adrian Falke.


Tore: 0:1 Yatma Wade (6.), 0:2 Barbaros Ulas (9.), 1:2 Maik Solisch (16.), 1:3 Mamadi Konate (18.), 2:3 Johannes Clausing (19.), 3:3 Adrian Falke (25.), 4:3 Adrian Falke (25.), 5:3 Adrian Falke (26.), 6:3 Till Remke (26.), 6:4 Barbaros Ulas (29.), 6:5 Barbaros Ulas (34.), 6:6 Yousef Hasan (35.), 7:6 Maik Solisch (36.), 8:6 Adrian Falke (36.), 9:6 Simon Holling (36.), 10:6 Adrian Falke (40.)
Aufrufe: 08.3.2020, 14:55 Uhr
FuPa / NWAutor

Verlinkte Inhalte