Konrad Früchtl ist beim SV Neukirchen beim Heiligen Blut zurückgetreten
Konrad Früchtl ist beim SV Neukirchen beim Heiligen Blut zurückgetreten – Foto: Charly Becherer

Paukenschlag: Früchtl wirft bei Neukirchen das Handtuch

Trotz eines guten Saisonstarts erklärt der A-Lizenzinhaber völlig überraschend seinen Rücktritt beim Landesligisten

Das ist eine überraschende Meldung: Konrad Früchtl hat seinen Trainerposten beim SV Neukirchen beim Heiligen Blut zu Verfügung gestellt. Der in Viechtach im Landkreis Regen lebende A-Lizenzinhaber stand seit Januar 2020 in Diensten des Landesligisten und erreichte in der Vorsaison mit Steinbauer, Mudra & Co. mit einem hervorragenden vierten Tabellenplatz den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte der Rosenkranzler. Bis auf Weiteres werden Co-Trainer Ronald Schamberger und Kapitän Lukas Novy die Mannschaft interimsmäßig betreuen.

"Die letzte Zeit war das Vertrauen in mich und das was erreicht wurde von Seiten der sportlichen Führung nicht mehr gegeben. Das Ganze mündete in einer Unsicherheit, mit mir weitermachen zu wollen. Diesen Entscheidungsprozess habe ich nun beschleunigt und abgedankt", berichtet Früchtl. Die Verantwortlichen des Landesligisten sehen den Sachverhalt etwas anders: "Es gab mannschaftsintern die eine oder andere Baustelle, die von der sportlichen Leitung gegenüber dem Trainer angesprochen wurde. Unser Bestreben war es, die Probleme gemeinsam wieder in den Griff zu bekommen. Ein Trainerwechsel war intern nie ein Thema, deshalb hat uns Konrads Entschluss sehr überrascht. Trotzdem möchten wir uns natürlich ganz herzlich bei ihm bedanken. Er hat beim SVN hervorragende Arbeit geleistet und ist ein absoluter Fachmann, den wir für seine private und sportliche Zukunft nur das Beste wünschen", lässt Neukirchens Sportlicher Leiter Martin Breu verlauten.


Trotz des überraschenden Abschieds blickt Konrad Früchtl gerne auf die Zeit im Hohenbogenwinkel zurück: "Die aktuelle Mannschaft ist zur Hälfte neu ist und muss sich erst noch finden. Das Team wächst aber langsam wieder zusammen, ich habe uns auf einem gute nWeg gesehen und da wäre noch viel möglich gewesen. Insgesamt war es klasse mit diesen tollen Kickern arbeiten zu dürfen, denn jeder Einzelne ist absolut in Ordnung. Auch junge Spieler an das Landesliga-Niveau heranzuführen war mir eine Freude. Somit denke ich sehr positiv an das sportlich Erreichte zurück und wünsche der Mannschaft alles erdenklich Gute." Wer die Früchtl-Nachfolge antreten wird ,steht noch in den Sternen. Beim Auswärtsspiel in Tegernheim werden Co-Trainer Ronald Schamberger und Spielführer Lukas Novy das Coaching übernehmen. "Wir haben die eine oder andere Idee. Noch ist aber nichts spruchreif", informiert Breu.

Aufrufe: 04.8.2022, 12:55 Uhr
Thomas SeidlAutor