Mit dem TSV Schott Mainz und dem FK Pirmasens messen sich in der kommenden Runde die beiden Verbandspokalfinalisten in der Oberliga.
Mit dem TSV Schott Mainz und dem FK Pirmasens messen sich in der kommenden Runde die beiden Verbandspokalfinalisten in der Oberliga. – Foto: Oliver Zimmermann

Die Mannschaften in Ober- und Regionalliga

Im Überblick: Welche Teams an den Start gehen

REGION. Nach der Saison ist vor der Saison. Die Amateurfußballer der Region haben die Zusammensetzung im Kreis Bad Kreuznach in der abgelaufenen Runde kräftig durcheinandergewürfelt. Gestern war Annahmeschluss für die Aktivenmannschaften der kommenden Saison. Wir werfen einen Blick auf die neuen Ligen und damit verbunden auf zahlreiche Neuerungen. In den höherklassigen Amateurligen ist der Kreis Bad Kreuznach schon seid Jahren nicht mehr vertreten. Dennoch hier ein Überblick über Regionalliga und Südwestliga.

Regionalliga Südwest (18 Teams): VfB Stuttgart II, 1. FSV Mainz 05 II, TSG Hoffenheim II, FSV Frankfurt, VfR Aalen, KSV Hessen Kassel, SSV Ulm 1846, Kickers Offenbach, FC Homburg, FCA Walldorf, TSG Balingen, Bahlinger SC, TSV Steinbach Haiger, RW Koblenz, SGV Freiberg, Wormatia Worms, Eintracht Trier, SC Barockstadt Fulda.

Die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar wird als einzige Klasse aus der Region erneut in zwei Staffeln aufgeteilt. Mit dem VfR Wormatia Worms und Eintracht Trier werden in Zukunft zwar zwei Schwergewichte fehlen, dafür kommen jedoch der TSV Schott Mainz und der FK Pirmasens von oben herunter.

Eine genaue Einteilung steht noch nicht fest, die 22 teilnehmenden Teams hingegen schon: TSV Schott Mainz, FK Pirmasens, Arminia Ludwigshafen, FC Hertha Wiesbach, FV Dudenhofen, FV Engers, SV Gonsenheim, SV Alemannia Waldalgesheim, FV Diefflen, FC Karbach, TuS Mechtersheim, TuS Koblenz, TSG Pfeddersheim, SF Eisbachtal, 1. FC Kaiserslautern II, SV Elversberg II, SG Mülheim-Kärlich, FSV Jägersburg, SV Morlautern, TuS Kirchberg, SV Auersmacher, Ahrweiler BC.

Durch die große Anzahl von Mannschaften (22) in der Oberliga wird es auch in dieser Saison einen verstärkten Abstieg geben. Damit will der Verband möglichst schnell wieder auf die Sollstärke von 18 Mannschaften kommen. Es drohen also bis zu vier Absteiger zusätzlich.

Aufrufe: 022.6.2022, 12:00 Uhr
Mario LugeAutor