– Foto: © KFV Altmark Ost

Tiefe Trauer um NOFV-Präsidenten

Der NOFV trauert um seinen Präsidenten, der am 2. Dezember im Alter von 68 Jahren unerwartet an Herzversagen verstorben ist.

Erwin Bugár führte den Regionalverband seit Dezember 2018 und vertrat die Interessen der Fußballgemeinschaft aus dem Nordosten als Vizepräsident im DFB.

Die Pressemitteilung des NOFV im Wortlaut...

"Wir verlieren einen engagierten Sportkameraden und Freund, der sich leidenschaftlich für die Belange der Vereine eingesetzt hat. Der Erhalt der Regionalliga Nordost wird eng mit seinem Namen verbunden bleiben. Wir sind fassungslos und unsagbar traurig.

In diesen schweren Stunden gilt unser Mitgefühl den Angehörigen von Erwin Bugár, aber auch seinen Freunden und Weggefährten.

Der Schock sitzt tief, nach einem Moment des Innehaltens wird ein Nachruf erfolgen, um zu erinnern und die Verdienste von Erwin Bugár zu würdigen."

Auch TFV-Präsident Dr. Wolfhardt Tomaschewski zeigt sich tief betroffen. Er sagt: „Mir tut sein Tod unendlich weh. Ich hab noch am Dienstag mit Erwin telefoniert. Da hat er gesagt, dass er sich auf unseren Verbandstag freut und gern in Erfurt erscheint. Erwin Bugar war im wahrsten Sinne des Wortes ein ganz feiner Mensch. Bei allen Gesprächen ist er stets sachlich und freundlich geblieben. Er war für mich nicht nur ein Kollege im Sport, sondern wir haben uns auch privat sehr gut verstanden und haben viele schöne, gemeinsame Stunden miteinander verbracht.“

Der gelernte Jurist aus Möckern in Sachsen-Anhalt wurde am 1. Dezember 2018 zum NOFV-Präsidenten gewählt. Er war außerdem einige Jahre als Präsident des Fußball-Verbandes Sachsen-Anhalt tätig und führte auch den 1. FC Magdeburg vom 1991 bis 1995 als Vereinsvorsitzender. 2016 wählte man Erwin Bugár auf dem DFB-Bundestag in Erfurt zum Vizepräsidenten.

Das tiefe Mitgefühl des Vorstandes und des TFV gilt seinen Angehörigen und Freunden.

Aufrufe: 03.12.2020, 12:15 Uhr
PM NOFV / TFV / FuPaAutor