Landung auf dem Hosenboden für Kapitän Rick Kiefer und seine Neustädter Mitspieler: 0:2-Heimniederlage gegen den VfR Stockach.
Landung auf dem Hosenboden für Kapitän Rick Kiefer und seine Neustädter Mitspieler: 0:2-Heimniederlage gegen den VfR Stockach. – Foto: Scheu

"Nötige Intensität und Aggressivität fehlen" beim FC Neustadt

Erstmals waren die beiden Trainer des FC Neustadt unzufrieden, denn die Mannschaft zeigte bei der 0:2-Niederlage gegen den VfR Stockach die bisher schlechteste Saisonleistung.

Dritte Saisonniederlage für den FC Neustadt in der Fußball-Landesliga – an für sich nichts Besonderes, Niederlagen gehören zum Sport dazu wie Siege. Gelegentlich führt sogar erst über eine Niederlage der Weg zum Sieg. Beim 0:2 des FC Neustadt gegen den VfR Stockach war jedoch etwas anders als bei den beiden vorangegangenen 0:1-Heimniederlagen gegen Dettingen-Dingelsdorf und Überlingen.

Die beiden Trainer Florian Heitzmann und Sascha Waldvogel waren zum ersten Mal unzufrieden mit der Leistung der Mannschaft. "Wir haben es nicht geschafft, die nötige Intensität und Aggressivität im Spiel gegen den Ball auf den Platz zu bringen", sagt Sascha Waldvogel, "beide Dinge müssen aber da sein, wenn wir erfolgreich sein wollen".


Die Neustädter Spieler kamen nicht richtig ins Pressing und in die Zweikämpfe. "50:50-Bälle hat sich oft der Gegner geschnappt, meistens waren wir einen Schritt zu spät", sagt Waldvogel. Die Folge: Die Stockacher entzogen sich geschickt dem Zugriff der Blauen und erspielten sich Torchancen. Zwei davon nutzten sie, das 1:0 fiel nach einem Strafraumfoul durch den anschließenden Elfmeter. "Der Stockacher Sieg geht in Ordnung, wir waren zu passiv."

Wenn im Verteidigungsmodus ein paar Prozentpunkte Entschlossenheit und Schnelligkeit fehlen, ist das meistens auch offensiv so. Die Blauen erspielten sich ein paar Halbchancen, eine hundertprozentige war nicht dabei. "Es war nicht alles schlecht" sagt Waldvogel, "es gab auch Phasen, in denen wir ganz gut im Spiel drin waren. Zwingend war unser Spiel aber nicht."

Es war kein guter Tag für den FC Neustadt. Zur schlechtesten Saisonleistung kam hinzu, dass sich Abwehrchef Raphael Klein schon nach 27 Minuten verletzte und mit Verdacht auf Bänderriss in der Schulter ausgewechselt werden musste. Sollte sich die Diagnose bestätigen, wird er wochenlang fehlen. Peter Schubnell saß anfangs auf der Bank, weil er gesundheitlich angeschlagen war, und wurde zur zweiten Halbzeit eingewechselt. "Am Wochenende war er ein bisschen krank und jetzt ist er richtig krank", meldet der FCN-Coach.

Sascha Waldvogel wird das Video vom Spiel auswerten. Er wird nach guten und schlechten Szenen Ausschau halten, die detaillierte Analyse soll mit etwas Abstand in der Mannschaftssitzung am Donnerstag nach dem Training erfolgen. "Nach dem Spiel haben der Flo und ich gehirnt, woran es wohl lag, dass die Mannschaft die Dinge, die bisher immer da waren, nicht auf den Platz gebracht hat", sagt Waldvogel. "Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass es wohl einfach ein schlechter Tag war".

Aufrufe: 019.9.2022, 18:30 Uhr
Jürgen Ruoff (BZ)Autor