Trägt seit der Saison 2019/20 wieder das Trikot seines Heimatclubs Germania Bauchem: Nils Rütten (vorne).
Trägt seit der Saison 2019/20 wieder das Trikot seines Heimatclubs Germania Bauchem: Nils Rütten (vorne). – Foto: Karl-Heinz Hamacher
Sparkasse

Nils Rütten und die Transfer-Spekulationen

Schnürt Ex-Profi Nils Rütten auch in der Rückrunde die Fußballschuhe für den Heinsberger Kreis-A-Ligisten Germania Bauchem? Die Spekulationen reißen nicht ab.

Nils Rütten wechselt im Winter nicht zum Bonner SC. Eigentlich ist diese Nachricht keine Meldung wert, doch in diesem Fall stellt sich die Sache ein wenig anders dar.

Denn die Spekulationen um den ehemaligen Fußball-Profi aus dem Kreis Heinsberg reißen nicht ab. „Ich weiß auch nicht, woher diese Gerüchte immer kommen“, sagt Rütten, der im Sommer 2019 mit seinem Wechsel vom damaligen Drittligisten Eintracht Braunschweig zum Heinsberger Kreis-C-Ligisten Germania Bauchem für großes Aufsehen sorgte.

Dass der 27-Jährige auch in der Rückrunde für seinen Heimatclub auflaufen wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt allerdings unsicherer denn je. Denn für Rütten stand bereits vor seiner Zusage für Bauchem fest, dass er künftig mit seinen beiden Brüdern Sven und Lars in einer Mannschaft spielen will. Da es im Laufe der aktuellen Saison jedoch zu Differenzen zwischen seinen Brüdern und dem neuen Germania-Trainer kam, ist diese Voraussetzung aktuell nicht mehr gegeben.

Inzwischen haben sich seine Brüder dazu entschieden, vorerst nur noch für die Reserve in der C-Liga die Schuhe zu schnüren, während Nils Rütten weiterhin für die Erste in der Kreisliga A auf Punktejagd geht. Sollte sich die Situation nicht ändern, dann wollen sich die drei Rüttens einen neuen Verein suchen, wie der Ex-Profi auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigt. Gleichwohl schiebt der Jura-Student hinterher, dass es sein Ziel sei, weiterhin gemeinsam mit seinen Geschwistern für Bauchems erste Mannschaft aufzulaufen.

„Sowohl bei meinen Brüdern als auch bei mir haben sich viele Vereine gemeldet. Ich hatte zuletzt Gespräche mit Landes-, aber auch A-Ligisten“, sagt Nils Rütten, der allerdings in diesem Zusammenhang ausschließt, noch einmal unter Profibedingungen Fußball spielen zu wollen.

Denn seine Entscheidung gegen den Profifußball und für ein Jura-Studium bereut der Geilenkirchener bis heute nicht: „Meine Meinung hat sich nicht geändert. Ich sehe die Sache noch genauso wie vorher und bin glücklich damit“, betont Nils Rütten, der bei Aufsteiger Bauchem mit elf Treffern aus elf Partien die interne Torjägerliste vor Alessio Pinna anführt (fünf Tore in neun Spielen).

Weniger rund läuft es aus Sicht des ehemaligen Akteurs von Borussia Mönchengladbach allerdings derzeit für seine Germania. Mit 13 Zählern aus zwölf Partien rangiert der Aufsteiger momentan auf dem 13. Tabellenplatz. „Wir könnten mit unserem Kader oben mitspielen“, unterstreicht Nils Rütten, der die Chancen für einen Verbleib bei Bauchem momentan auf „50:50“ beziffert.

Dass für Bauchem der Verlust seines Zehners schwer zu verkraften wäre, weiß auch Germanias Geschäftsführer und Sportlicher Leiter Markus Diederen. „Den Spekulationen möchte ich keinen Vorschub leisten. Dass uns das sportlich sehr treffen würde, steht aber außer Frage“, verdeutlicht der 47-Jährige, der mit Nils Rütten immer im halbjährlichen Turnus nach Hin- und Rückrunde Gespräche über die weitere Zusammenarbeit führt.

Die sportliche Situation der Germania sieht Diederen hingegen weniger kritisch. „Ich habe von Anfang an gesagt, dass wir ein halbes Jahr brauchen werden, um in der Liga richtig anzukommen. Wir haben drei oder vier Spieler, die auch schon höher gespielt haben. Wir haben allerdings auch zwischen zehn und 15 Spielern, die noch nie in der Kreisliga A unterwegs waren“, unterstreicht der Sportliche Leiter, der allerdings hinterherschiebt, dass man aufgrund der gezeigten Leistungen deutlich mehr Punkte auf dem Konto haben müsste. „Im Vorstand sind wir noch vollkommen ruhig, weil wir glauben, dass die Qualität der Mannschaft ausreicht, um die Klasse zu halten.“

Aufrufe: 020.11.2022, 12:00 Uhr
Lars BrepolsAutor