Wann wird die Saison am Niederrhein offiziell annulliert und wie geht es mit Corona und dem Amateurfußball am weiter? Alle Entwicklungen im Liveblog von FuPa Niederrhein.
Wann wird die Saison am Niederrhein offiziell annulliert und wie geht es mit Corona und dem Amateurfußball am weiter? Alle Entwicklungen im Liveblog von FuPa Niederrhein. – Foto: Andreas Santner

Corona-Liveblog: So läuft das Niederrheinpokal-Finalturnier

Corona-Liveblog: Die Coronavirus-Pandemie stoppt den Amateurfußball-Spielbetrieb in NRW seit November 2020. Am Montagnachmittag hat der Verband die Annullierung bestätigt.

Alle Vereine, Spieler, Trainer, Funktionäre und Fans im Fußballverband Niederrhein (FVN) warten auf die Annullierung der Saison 2020/21. Alle Entwicklungen zur Entscheidungsfindung des Verbands und zur Corona-Lage im Breitensport gibt es ab sofort in diesem Liveblog. Die Redaktion von FuPa Niederrhein wird diesen Text regelmäßig aktualisieren.

  • Der Amateurfußball am Niederrhein hat seit dem 19. April Klarheit: Die Saison 2020/21 wird ohne Wertung und somit weder mit Auf- noch Absteiger annulliert.
  • Der Niederrheinpokal wird in einem Finalturnier beendet werden.
  • Der Liveblog von FuPa Niederrhein hält euch auf dem Laufenden und fasst den aktuellen Sollstand - Saison und Corona-Auswirkungen für den Breitensport - zusammen.

+++ Hier folgen neue Einträge.

KFC - MSV & RWO - RWE

+++ 26. April: Das Niederrheinpokal-Finalturnier hat reichlich Kracher zu bieten - mehr geht nicht. Hier geht es zu allen Informationen.

Niederrheinpokal-Finale am 29. Mai 2021

+++ 26. April: Nach einer kleineren Pause gibt es wieder ein Update - und zwar liegt der Fokus auf dem Niederrheinpokal. An diesem Nachmittag wird das Finalturnier ausgelost, es sind nur noch Dritt- und Viertligisten im Topf. An dieser Stelle gibt es alle Informationen.

Finalturnier im Niederrheinpokal soll Entscheidung bringen

+++ 20. April: Der Niederrheinpokal 2020/21 soll in einem Finalturnier beendet werden. FuPa-Informationen, die seit einigen Tagen im Umlauf sind, decken sich mit denen des Reviersport. In einer erneuten Videokonferenz wurde sich dafür ausgesprochen, dass die Dritt- und Viertligisten - KFC Uerdingen, MSV Duisburg, Rot-Weiss Essen, Rot-Weiß Oberhausen, Wuppertaler SV, SV Straelen und VfB Homberg - zwischen dem 5. Mai und dem 29. Mai 2021 den neuen Titelträger küren. Allerdings ist dieses Format noch nicht in Stein gemeißelt. Vor einer möglichen Auslosung in der kommenden Woche, müssen die Amateurvereine, die wegen der Coronavirus-Pandemie seit Anfang November pausieren, dem Entschluss zustimmen. Sie bekämen eine Wildcard für den Niederrheinpokal 2021/22 und wahrscheinlich noch ein finanzielles Goodie.

>>> Die ausführliche Erklärung zum Ablauf des Niederrheinpokals 2021/22 gibt es hier.

Der Sieger des Niederrheinpokals tritt im DFB-Pokal an. Rot-Weiss Essen ist Titelverteidiger.

FVN-Präsident Peter Frymuth spricht im FuPa-Video-Talk

+++ 20. April: Peter Frymuth, Präsident des FVN und WDFV, hat sich in unserem FuPa-Video-Talk ausführlich zur Saison-Annullierung geäußert. Nachfolgend könnt ihr euch das Video direkt anschauen:

Kreispokale sollen ausgespielt werden, Reaktionen der Top-Klubs

+++ 20. April: Wie der FVN bestätigt hat, sollen die Kreispokale vor der neuen Saison noch ausgespielt werden.

+++ 20. April: Tabellenführer hat es am übelsten erwischt, denn Aufsteiger gibt es nach der Annullierung keine. Wir haben die Reaktionen der Ober-, Landes- und Bezirksliga-Spitzenreiter an dieser Stelle zusammengefasst.

+++ 19. April: Paukenschlag in Bocholt - oder doch erwartbar? Der 1. FC Bocholt hat angekündigt, rechtliche Schritte zu prüfen, um vielleicht doch noch aufzusteigen. Der Tabellenführer der Oberliga Niederrhein hatte auf den Klassensprung in die Regionalliga West gehofft. Alle Informationen dazu an dieser Stelle - 1. FC Bocholt und der nachträgliche Aufstieg?

+++ 19. April: Marcel Eichholz hat Stimmen einiger Protagonisten zum Saisonende eingefangen und hier zusammengefasst.

Saison-Annullierung: Der Überblick in den FVN-Kreisen

+++ 19. April: Die Lokalredaktionen der Rheinischen Post haben den Tag der Entscheidung ebenfalls intensiv begleitet. Wir verschaffen euch den News-Überblick von unseren Kollegen.

>>> Die Sicht aus Grevenbroich und Neuss

>>> Die Sicht aus Kleve und Geldern

>>> Die Sicht für den Mittelrhein und Niederrhein aus Mönchengladbach, Viersen und Erkelenz

>>> Die Sicht aus Kempen und Krefeld

>>> Die Sicht aus Düsseldorf, Ratingen und Langenfeld mit Stimmen von Ratingen 04/19, Sportfreunde Baumberg und dem 1. FC Monheim

>>> Die Sicht aus Moers

>>> Die Sicht aus Hilden

+++ 19. April: Hier gibt es die Pressemitteilung des Fußballverbandes Niederrhein zur Saison-Annullierung im Wortlaut.

Regionalliga West: Weniger Absteiger nach Annullierung

+++ 19. April: Die Kellerkinder der Regionalliga West dürfen sich übrigens freuen: Da es keine Aufsteiger gibt, steigen vier Mannschaften nach der laufenden Saison weniger ab.

19. April: Kurz nach 14.30 Uhr endet die Saison 2020/21 offiziell

+++ 19. April: Was wir bereits vermeldet hatten, hat der Verband kurz nach 14.30 Uhr offiziell gemacht. Die Saison 2020/21 wird annulliert, es wird keine Spiele mehr geben, Auf- und Absteiger gibt es auch nicht. Noch nicht ganz klar ist der Erklärung zufolge, die aussagt, dass die Entscheidung für alle Spielklassen des FVN gilt, wie mit dem Niederrheinpokal verfahren wird. Hier soll es in den nächsten Tagen mehr geben, Ziel soll jedenfalls sein, einen Teilnehmer für den DFB-Pokal melden zu können.

>>> Alle Informationen zum Saisonende gibt es hier

+++ 19. April: Bestätigt: Der Fußballverband Niederrhein wird sich, parallel zu den Verbänden am Mittelrhein und Westfalen, um 14.30 Uhr an diesem Montag, also dem 19. April 2021, äußern. Somit dürften die Informationen von FuPa Niederrhein bestätigt sein, dass am frühen Nachmittag die Saison-Annullierung 2020/21 verkündet wird. Andere Medien aus den Nachbarregionen Mittelrhein und Westfalen haben deckungsgleiche Informationen zu denen, die FuPa am Sonntag bekanntgegeben hat.

Die Redaktion von FuPa Niederrhein wird euch heute laufend informieren. Aktualisiert dafür diesen Text!

Was haltet ihr von der Entscheidung? Ist sie in euren Augen zu spät (Stichwort Planungssicherheit) oder könnt ihr es vollkommen nachvollziehen, dass die Verbände jegliche Eventualitäten in Ruhe klären wollten (Stichwort Rechtssicherheit)? Schickt uns eure Meinung mit vollständigem Namen und Verein an fupa@rp-digital.de!

Annullierung fix zum Wochenstart?

+++ 18. April: Die Annullierung der Amateurfußball-Saison 2020/21 in Nordrhein-Westfalen ist so gut wie beschlossene Sache. Informationen dieser FuPa-Redaktion decken sich mit denen anderer FuPa-NRW-Redaktionen. Die Fußballverbände im Westdeutschen Fußballverband (WDFV)Niederrhein, Mittelrhein, und Westfalen – tagten dazu vergangenen Tagen und werden die Entscheidung alsbald verkünden. Dieser Schritt ist natürlich keine Überraschung mehr, da sich der Spielplan um das Erreichen der magischen 50-Prozent-Hürde (sportliche Wertung) aufgrund der weiter grassierenden Coronavirus-Pandemie nicht mehr realisieren lässt. In NRW werden wohl alle drei Verbände an einem Strang ziehen und die Öffentlichkeit informieren. Alles andere als die Verkündung einer Annullierung wäre sonach eine große Überraschung.

Der Fußballverband Mittelrhein hat bereits zu einer Pressekonferenz am Montag, 19. April, um 14.30 Uhr geladen. Dort soll „über den weiteren Umgang mit der laufenden Saison“ informiert werden.

+++ 16. April, Update kurz vor Text-Start: Der Landessportbund NRW hat die geplanten Regelungen für den Sport im neuen Infektionsschutzgesetz scharf kritisiert und die Politik zur schnellen Nachbesserung aufgefordert. Das neue Gesetz sieht vor, dass ab einer Inzidenz von 100 nur noch kontaktloser Individualsport allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Hausstands erlaubt ist. „Wir verkennen nicht den Ernst der Lage. Aber es ist einfach völlig unverständlich, warum Kinder bis 14 Jahre einerseits von den allgemeinen Kontaktbeschränkungen ausgenommen werden und es ihnen gleichzeitig verboten wird, dass sie zusammen und unter Anleitung Sport treiben“, sagt LSB-Präsident Stefan Klett.

Amateurfußball: Corona-Zwangspause seit November, kurze Hoffnung im März

+++ 16. April: Für die meisten Amateurfußball-Vereine und Breitensportler insgesamt gilt ein Sportverbot seit Anfang November 2020. Die Coronavirus-Pandemie hat nicht nur das öffentliche und private Leben ausgebremst, sondern auch den sportlichen Ausgleich vehement eingeschränkt. Entsprechend warten alle Beteiligten nicht nur auf die generelle Öffnung der Sportplätze, sondern auch auf Entscheidungen bezüglich der Saisonwertungen. Während andere Sportarten und Verbände schon weiter sind, warten die Fußballer in Nordrhein-Westfalen auf ausgesprochene Resultate.

+++ 16. April: Im März gab es Öffnungs-Szenarien für den Sport, einige Vereine standen gar in voller Mannschaftsstärke wieder auf dem Platz. Die steigenden Inzidenzen in NRW und Deutschland waren und sind immer noch die Folge der dritten Coronavirus-Welle. Damit war das Amateurfußball-Comeback nur von kurzer Dauer. Die Hoffnung auf die Fortsetzung der Spielzeit 2020/21 schwand damit nahezu zu 100 Prozent.

FVN: Wolfgang Jades: „Eine Annullierung der Saison rückt immer näher"

+++ 16. April: Das Saison-Aus war damit mehr oder weder besiegelt. Holger Tripp, Vorsitzender des Fußballausschusses Kleve/Geldern sowie Staffelleiter der Landesliga Gruppe zwei und Bezirksliga Gruppe fünf, sah "den Punkt sehr nahe gerückt, an dem man entscheiden müsse, die Saison abzubrechen". Noch am selben Tag, am 18. März 2021, legte Wolfgang Jades bei der Rheinischen Post und FuPa Niederrhein nach. Der Vorsitzende des FVN-Fußballausschusses erklärte: „Eine Annullierung der Saison rückt immer näher, das dürfte jedem klar sein. Wir werden jetzt die neueste Corona-Verordnung des Landes abwarten und dann eine Entscheidung treffen.“ Der Lockdown in NRW wurde verlängert, vier Wochen später ist eine deutschlandweite Covid-19 Notbremse gar wahrscheinlich. Eine Entscheidung hat der Verband aber immer noch nicht gefällt.

+++ 16. April: Der FVN führte vor den Aussagen von Jades und Tripp Videokonferenzen mit den Ober-, Landes- und Bezirksligisten. Während es in der Oberliga Niederrhein doch eine breitere Masse an Vereinen gab, die die Saison fortsetzen wollte, sprach sich in den anderen Klassen eine deutliche Mehrheit für einen Abbruch und somit für eine Annullierung der Saison aus. Für eine sportliche Wertung der Spielzeit 2020/21 müssen 50 Prozent der Saison gespielt sein - in den meisten Ligen ist das schlichtweg nicht mehr möglich. Immerhin muss die Saison am 30. Juni 2021 beendet sein. Mit Blick auf die verbliebene Zeit und die Aussicht, den Teams vor den ersten Spielen eine Vorbereitungszeit von bis zu vier Wochen einzuräumen, dürfte allen klar sein: Die Amateurfußball-Saison 2020/21 ist eigentlich schon beendet, auch wenn das offizielle Go noch fehlt. Laut FVN-Aussage soll die Entscheidung aber im April gefällt werden.

+++ 16. April: In der RP-Ausgabe des 13. April bekräftigte Bernd Biermann, Vorsitzender des Fußballkreises Düsseldorf, den Wunsch der Vereine, endlich Klarheit zu haben. „Eine Umfrage im Senioren- und Jugendbereich hat ergeben, dass 90 Prozent der Vereine für eine Annullierung der Saison sind. Wir sind von der Entscheidung des FVN abhängig.“ Warum der Verband sich aber derart viel Zeit lässt, kann Biermann ganz einfach schildern: „Die Basis hat ihre Meinung gesagt und will Klarheit haben, aber der Verband muss auch sportrechtliche Dinge beachten. Es muss gewährleistet sein, dass in keiner Liga mehr 50 Prozent der Spiele, wie es in der Satzung verankert ist, durchgeführt werden können. Also nicht nur in der Oberliga, sondern auch in jenen Ligen mit viel weniger Mannschaften.“

Rechtssicherheit benötigt: Aufstieg in die Regionalliga - Streitthema Niederrheinpokal

+++ 16. April: Darüber hinaus hat der Fußballverband in Absprache mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und den Fußballverbänden Mittelrhein und Westfalen, die zum Westdeutschen Fußballverband (WDFV) gehören, zwei heikle Entscheidungen zu treffen. Einerseits ist zu klären, wie die Aufstiegsfrage in die Regionalliga West beantwortet wird. Am Niederrhein haben sich die beiden Top-Klubs der Oberliga Niederrhein, der 1. FC Bocholt und die SSVg Velbert, für eine Lizenz zur kommenden Saison beworben. Wahrscheinlich ist, dass der Aufstieg - insgesamt gäbe es vier Aufsteiger aus den drei Verbänden - ausfallen und dafür nur der Tabellenletzte der Regionalliga West am Saisonende 2020/21 absteigen wird.

+++ 16. April: Andererseits geht es um den Verbandspokal und damit um die Qualifikation für den DFB-Pokal 2021/22. Im Niederrheinpokal läuft noch die erste Runde, satte 53 Mannschaften sind noch im Rennen. Doch die Drittliga- und Regionalliga-Klubs wie der MSV Duisburg oder der SV Straelen hätten gegenüber Amateurvereinen wie dem Bezirksligisten VfL Jüchen/Garzweiler einen gigantischen Vorteil, weil die Profi-Saisons ganz normal ausgetragen werden. Es wird über verschiedene Modelle gesprochen. Beispielsweise könnten alle Nicht-Profi-Klubs eine Wildcard erhalten und kommende Saison erneut im Niederrheinpokal antreten; dafür würden die Profi-Klubs den Niederrheinpokal-Sieger nach Saisonende untereinander ermitteln. Doch mehrere Amateurklubs wie der 1. FC Kleve (Trainer Umut Akpinar: „Wir wollen spielen! Als Oberliga-Team sind wir sowieso gesetzt, müssen uns nicht erst über den Kreispokal qualifizieren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es eine Mannschaft in der Oberliga gibt, die auf die Teilnahme verzichten will.“) oder der SC Kapellen-Erft (Sportlicher Leiter Jörg Ferber: „Man muss mir erstmal erklären, welchen Vorteil wir von einem Verzicht hätten.") wehren sich gegen diese Variante. Immerhin bringt die 1. Runde im DFB-Pokal eine Antrittsprämie im sechsstelligen Bereich. Das Los-Verfahren ist ebenfalls eine Option.

+++ 16. April: Lange Vorrede, kurzer Sinn: Findet der Fußballverband Niederrhein rechtssichere Antworten auf Wertungs-, Aufstiegs- und Pokalfragen, wird die Annullierung alsbald offiziell folgen. Wir halten euch in diesem Text auf dem Laufenden. Fragen und Input zum Thema könnt ihr der Redaktion von FuPa Niederrhein jederzeit an fupa@rp-digital.de senden.

___________________________________________

FuPa Niederrhein hat das neue Format „FuPa-Video-Talk“ etabliert. Sascha Köppen und ein Gesprächspartner quatschen über spezielle Themen – unter anderem auch über die Coronavirus-Pause. Willst du dabei sein? Dann melde dich ebenfalls per E-Mail an fupa@rp-digital.de.

Botan Melik, Trainer des VfL Benrath, und Ilyas Basol, Sportdirektor des SV Genc Osman Duisburg, haben bereits über die aktuelle Lage im FuPa-Video-Talk gesprochen:

13849 Aufrufe26.4.2021, 10:34 Uhr
André NückelAutor

Verlinkte Inhalte