Starke Gemeinschaft: die Spieler in Blau des FC Neustadt.
Starke Gemeinschaft: die Spieler in Blau des FC Neustadt. – Foto: Wolfgang Scheu

Neustadts Trainer Florian Heitzmann: "Alle schieben den Karren"

Enrique Blanco muss beim FC Bad Dürrheim gehen +++ Spitzenspiel in Konstanz

Die Enge-Spiele-Spezialisten des FC Neustadt gastieren im Auswärtsduell am Sonntag (15 Uhr) beim SV Denkingen. Die vergangenen Spiele beider Teams endeten meist 1:1 oder 1:0. Wird es wieder eng?

Was sind das für kuriose Ergebnisse in der Fußball-Landesliga: Aufsteiger Türkischer SV Singen, bei dem sich der FC Neustadt ein 1:1 erspielt hat, gewinnt bei Vizemeister SpVgg. F. A. L. mit 6:1. Auch das 7:0 des SV Denkingen, nächster Gegner des FC Neustadt, beim SC Gottmadingen-Bietingen zählt dazu. Ebenso der 7:2-Erfolg des FC Gutmadingen beim FV Walbertsweiler-Rengetsweiler.

Die Ergebnisse des FC Neustadt kommen da auffallend normal daher: zweimal 0:1, zweimal 3:2, zweimal 1:1 und 0:2. Das 0:2 der Blauen gegen den VfR Stockach war die erste Niederlage mit zwei Toren Unterschied. Florian Heitzmann und Sascha Waldvogel, die den FC Neustadt coachen, waren sich einig: "Der letzte Tick hat gefehlt, die letzten Prozentpunkte waren nicht da." Aber es sei auch nicht so gewesen, "dass die Stockacher uns hergespielt haben", sagt Heitzmann, "in den engen Spielen kommt es auf Kleinigkeiten und Nuancen an, die haben auch dieses Spiel entschieden". Mehr dazu im BZ-Plus-Artikel.

Der SC ist einer von drei starken Aufsteigern. Diese Einschätzung vor Beginn der Runde hat sich bisher bestätigt, sagt Benjamin Gallmann. Seine DJK hat die anderen beiden jeweils auswärts 2:1 besiegt. Wie auch bei den weiteren vier Siegen „nicht mit totaler Leichtigkeit“, betont der Trainer des Spitzenreiters. Auch beim Tabellenvierten in Konstanz, der mit 18 Toren die bislang treffsicherste Offensive stellt, dürfe seine Mannschaft deshalb nicht nachlassen. Je nach Spielverlauf ginge für Gallmann auch ein Remis in Ordnung. Beim 2:1-Sieg über den FC Radolfzell habe seine Elf ein bisschen Glück gehabt. Bartmann, Reich, Wild und Schuler sind verhindert, dafür ist Schneider zurück.

Patrick Fossé geht guter Dinge in das Derby gegen Bad Dürrheim. Dass der Aufsteiger nach fünf Spielen in Folge ohne Niederlage als Tabellensechster in starker Form als Favorit gilt, interessiert den Königsfelder Trainer nicht. „Wir beschäftigen uns nicht damit, dass Bad Dürrheim bisher nicht gewonnen und Trainer Blanco entlassen hat. Erik Raab und ich haben genug Arbeit mit unserem eigenen Team.“ Fossé unterstreicht, „dass wir in jedem Spiel immer 100 Prozent Leistung abrufen müssen, um in der Liga zu bestehen. Und wir unterschätzen keinen Gegner“. Urplötzlich“ und völlig überraschend kam die Entlassung für Enrique Blanco, für ihn und die Mannschaft, sagt Massimo Verratti, der vom Co- zum Interimstrainer aufstieg, und spricht von einer „Schocknachricht“. Die 1:4-Niederlage beim zuvor punktlosen Schlusslicht FV Walbertsweiler-Rengetsweiler war laut Verratti die erste verdiente FC-Niederlage in dieser Runde. Da hätten die Dürrheimer überheblich gewirkt. Das habe das Trainerteam in einer „Krisensitzung“ am Montag mit dem Team analysiert. Doch der Vorstand beschloss in einer Sitzung am Dienstag die Trennung von Blanco. Verratti will seine Spieler nun „an der Ehre packen“ und hofft, dass ein „Ruck“ durch die Mannschaft geht. Die Verständigung mit den vielen Spaniern im Team sei dank seiner Italienischkenntnisse kein großes Problem. Die Startelf werde zu „90 Prozent gleich“ sein wie zuletzt.

Aufrufe: 022.9.2022, 18:30 Uhr
Jürgen Ruoff und Anemarie Zwick (BZ)Autor

Verlinkte Inhalte