Bleiben auf der Kommandobrücke ihres jeweiligen Klubs: Holger Fleck (links) und Maximilian Kurzwart.
Bleiben auf der Kommandobrücke ihres jeweiligen Klubs: Holger Fleck (links) und Maximilian Kurzwart. – Foto: SC Katzdorf / Tobias Braun

Neudorf und Loderhof binden ihre Coaches

Die beiden Nord-A-Klassisten halten an Bewährtem fest und haben ihre Trainer für eine weitere Saison verpflichtet

Zwei Teams aus der A-Klasse Nord haben die Winterpause genutzt, um eine wichtige Personalie für die nahe Zukunft zu binden. Der SV Loderhof/Sulzbach und auch der TSV Neudorf haben sich mit ihren erfolgreich arbeitenden Coaches darauf geeinigt, dass beide auch über den kommenden Sommer hinaus weiterhin auf der Kommandobrücke stehen.

Weichenstellung beim SV Loderhof/Sulzbach: Trainer Holger Fleck wird auch auch in der Saison 2023/24 das Sagen im sportlichen Bereich haben. Die frühzeitige Vertragsverlängerung soll ein Zeichen setzen, den gemeinsamen Weg, der in der Saison 2021/22 seinen Anfang nahm, mit Fleck weiter fortzusetzen, wie Abteilungsleiter Alfred Glashauser und 1. Vorsitzender Joachim Bender erklärten.

Nach einem Verjüngungsprozess – in die Herrenmannschaft wurden zum Start in die neue Saison sechs hoffnungsvolle Talente aus der U19 integriert – rangiert der SV aktuell auf Rang 7 der A-Klasse Nord. Der Schwerpunkt liege nun aber auch in erster Linie darauf, die Mannschaft mit den vielen Youngsters weiterzuentwickeln, dabei sei der Entwicklungsprozess bei weitem noch nicht abgeschlossen, so Übungsleiter Fleck. Ziel müsste es sein, in den restlichen Spielen der Rückrunde Konstanz in die Leistungen zu bringen. Dass der Verein, aber auch die gesamte Mannschaft ihm großes Vertrauen für eine weitere Saison entgegenbringe, freue und zeige ihm zugleich, dass man gemeinsam den richtigen Weg eingeschlagen habe.

Holger Fleck ist seit 1998 Inhaber der B-Lizenz Leistungssport und besitzt die B-Lizenz als Erwachsenentrainer. Er schnürte schon einmal die Fußballstiefel für den SV Loderhof, spielte in den 90ern dann für den SV Hahnbach, wo er verletzungsbedingt seine Karriere als Aktiver beenden musste. Später übernahm er die Trainerjobs beim FC Großalbershof und dem TuS Kastl. Es folgten zehn Jahre lang als Coach in Jugendteams des FC Amberg (U15 bis U19, Landesliga und Bayernliga), ehe er zum SC Katzdorf in die Bezirksliga wechselte. Seine letzte Station vor der beim SV Loderhof war der SV Schmidmühlen in der Kreisliga.

Und auch der TSV Neudorf, als Aufsteiger aktuell Vierter der A-Klasse Nord, setzt in der Saison 2023/24 auf seinen aktuellen Trainer, der Maximilian Kurzwart heißt. Der Vertrag mit dem 32-jährigen Spielertrainer wurde in der Winterpause vorzeitig verlängert. Seit der Spielzeit 2021/22 hat Maximilian Kurzwart, der aus dem Wernberg-Köblitzer Ortsteil Damelsdorf stammt, als Spielertrainer der Seniorenmannschaft das Zepter in Neudorf in der Hand. Und er brachte den Erfolg mit, denn gleich im ersten Jahr glückte der Aufstieg in die A-Klasse.

Dabei ist der TSV seine zweite Trainerstation, zuvor leitete der die sportlichen Geschicke bei der „Zweiten“ des FC Wernberg. Für den FCW jagte er auch viele Jahre dem runden Leder nach, von 2015 bis 2018 kickte Kurzwart für die SpVgg Bärenkeller in Augsburg. Nachdem man mit der Arbeit Kurzwarts sehr zufrieden ist, stand für TSV-Vorsitzenden Richard Zeiler und Abteilungsleiter Markus Grünbauer schnell fest, den Kontrakt mit Kurzwart zu verlängern. Und auch der Mann an seiner Seite, Co-Trainer Bernd Tausche, wird beim TSV an Bord bleiben.

Als ein Team, bei dem einfach alles passen würde, bezeichnete Richard Zeiler die aktuelle TSV-Truppe. Maximilian Kurzwart pflichtete ihm bei. Bei einem tollen Führungsteam und einer engagierten Mannschaft, mache es Spaß, Trainer in Neudorf zu sein, so der Spielertrainer.

Aufrufe: 024.1.2023, 11:00 Uhr
Werner SchaupertAutor