Belmin Idrizovic und der FC Pipinsried sind beim Aufsteiger SpVgg Hankofen-Hailing zum Siegen verdammt.
Belmin Idrizovic und der FC Pipinsried sind beim Aufsteiger SpVgg Hankofen-Hailing zum Siegen verdammt. – Foto: FuPa / Bruno Haelke

Nächster Rückschlag: FC Pipinsried siegt auch in Hankofen nicht – Aufsteiger kontert Blitztor

Regionalliga im Live-Ticker

Der FC Pipinsried bringt seine Führung wieder nicht ins Ziel. Gegen Hankofen-Hailing traf Ricter bereits in der zweiten Minute, genug Zeit für ein Comeback des Aufsteigers. Der Ticker.

  • SpVgg Hankofen-Hailing gegen FC Pipinsried: 1:1 (1:1)
  • Selbst geschwächt: Halit Yilmaz musste mit glatt Rot vom Platz.
  • Der Ticker in der Nachlese.

Vorbericht:

Hankofen/Pipinsried – Abstiegsschlager im Gäuboden! Am 23. Spieltag der Regionalliga Bayern empfängt die SpVgg Hankofen-Hailing den FC Pipinsried. Für beide Mannschaften geht es im Abstiegskampf um viel. Doch vor allem der FC Pipinsried ist eigentlich zum Siegen verdammt.

Denn das Team aus dem Dachauer Hinterland steht inzwischen auf einem direkten Abstiegsplatz. Mit 21 Punkten steht der FCP auf Rang 19, der erste Relegationsplatz ist drei Punkte entfernt. Auf einem solchen steht auch Hankofen (25 Punkte), das allerdings noch ein Nachholspiel gegen den 1. FC Nürnberg II in der Hinterhand hat.

Hankofen gegen Pipinsried im Live-Ticker: Beendet der FCP den Negativ-Trend

Nach den Chaos-Tagen rund um Frank Peuker, der es nur ein Spiel auf der Pipinsrieder Trainerbank ausgehalten hatte, hat nun das Trio um Ex-FCP-Spieler Ati Lushi, Ex-1860-Profi Herbert Paul und dem Sportlichen Leiter Tarik Sarisakal die Leitung der Mannschaft übernommen. Im ersten Spiel unter dem neuen Trainerteam setzte es jedoch eine bittere Last-Minute-Pleite gegen die Würzburger Kickers.

„Auf die Leistung gegen Würzburg können wir definitiv aufbauen. Am Ende reichte es denkbar dramatisch nicht zu Punkten, aber dieses Glück müssen wir uns eben erarbeiten“, meint Ati Lushi vor der Partie gegen den Aufsteiger aus Niederbayern gegenüber FuPa.net. Dabei kann er fast aus den Vollen schöpfen, lediglich Alexander Langen fällt krankheitsbedingt aus. Lushi sieht in Hankofen „eine knackige Aufgabe“ und sagt weiter: „Es wird ein Kampfspiel auf tiefem Boden, klar. Aber so ist es Ende November überall. Für uns ein absolut richtungweisendes Duell, und so werden wir es auch angehen.“ (vfi)

Aufrufe: 026.11.2022, 10:47 Uhr
Vinzent FischerAutor