2024-04-20T08:00:28.265Z

Ligabericht
Gibt's noch ein Durchkommen? Der Weg in die dritte Rheinlandligsaison in Folge ist derzeit bei der FSG Ehrang/Pfalzel unklar.
Gibt's noch ein Durchkommen? Der Weg in die dritte Rheinlandligsaison in Folge ist derzeit bei der FSG Ehrang/Pfalzel unklar. – Foto: Marvin Knopp

Nächste Klatsche, Rot und dicke Luft bei der FSG Ehrang/Pfalzel​

Rheinlandliga: Was Spielertrainer Fabio Fuhs jetzt von den Verantwortlichen fordert – Salmrohr geht beim Schlusslicht unter – Schneifel wieder nur remis.​VIDEOINTERVIEW

SG Malberg – FSG Ehrang/Pfalzel ⇥5:2 (4:0)

Malberg erwischte einen Traumstart: Nach 17 Minuten lagen die Westerwälder bereits vorentscheidend mit 3:0 in Führung. Ehrang/Pfalzel schwächte sich in der 40. Minute selbst, als Torwart Moritz Zingen für eine Schiedsrichterbeleidigung Rot sah und Feldspieler Noah Lorenz zwischen die Pfosten rückte. Nach dem Seitenwechsel sorgten Julian Bidon (57.) und Jonas Amberg (66.) für Ergebniskosmetik. FSG-Trainer Fabio Fuhs bilanzierte: „Wir hatten einen schlechten Start und lagen früh aussichtslos zurück. Ich möchte meiner Mannschaft ein Kompliment machen, da sie danach gekämpft und nicht aufgegeben hat. Nach unserem zweiten Tor haben wir auf den nächsten Treffer gedrängt. Interne und Externe merken, dass irgendetwas bei uns nicht mehr stimmt. Daher erwarte ich vom Vorstand, dass noch vor dem nächsten Spiel offiziell die Situation erklärt wird und zur künftigen Ausrichtung des Vereins Stellung bezogen wird.“ Ob die FSG angesichts vieler ungeklärter personeller Fragen über die Saison noch imstande ist, in der Rheinlandliga zu spielen, wollten die Verantwortlichen ursprünglich bis Anfang April bekanntgeben (TV berichtete).

Ehrang/Pfalzel: Zingen – Mombach (85. Konrad), Bidon, Streit, Hensel, Amberg, Ngangu, M. Fuhs, Lorenz, F. Fuhs, Thömmes

Schiedsrichter: Lukas Heep (Neuwied)

Zuschauer: 160

Tore: 1:0 Philip Krahn (5.), 2:0 Julius Müller (13.), 3:0 Jannik Weller (17.), 4:0 Justin Nagel (44.), 4:1 Julian Bidon (57.), 4:2 Jonas Amberg (66.), 5:2 Ferdinand Schell (90.)

Besonderes Vorkommnis: Rot für FSG-Torwart Moritz Zingen (Schiedsrichterbeleidigung, 40.)

Sportfreunde Eisbachtal – FSV Trier-Tarforst ⇥3:3 (2:2)

Die Tarforster boten dem Tabellenzweiten Paroli und drehten einen 0:2-Rückstand in eine Führung. Am Ende reichte es zwar nur zu einem Punkt, der aber Hoffnung gibt. Lukas Tuscherer ließ die Gastgeber mit zwei direkt verwandelten Freistößen jubeln. Nico Neumann (nach Flanke von Martin Schultheis, 40.) und Florian Weirich (Vorlage von Luca Quint, 45.) antworteten. Nathan Benndorf sorgte für die umjubelte Gästeführung (52.), die Niklas Heuser ausglich (81.). FSV-Trainer Holger Lemke sagte: „Wir überzeugten mit Kampf, einer starken Moral und drehten das Spiel. Nach dem Spielverlauf hätten wir daher einen Sieg durchaus verdient gehabt. Der späte Ausgleich ist ärgerlich, doch wir können auf die gezeigte Leistung stolz sein.“

Tarforst: Neumann – Quint, Hoffmann (77. Müller-Adams), Herrig, Arnold, Neumann (81. E. Heitkötter), Benndorf, Kiesewetter (90.+1 Böhme), Schultheis, Gouverneur, Weirich

Schiedsrichter: Tobias Hecker (Dockweiler)

Zuschauer: 150

Tore: 1:0, 2:0 Lukas Tuscherer (12., 14.), 2:1 Nico Neumann (40.), 2:2 Florian Weirich (45.), 2:3 Nathan Benndorf (52.), 3:3 Niklas Heuser (81.)

SG Hochwald – SG 2000 Mülheim-Kärlich ⇥3:2 (2:1)

Der wiederum starke Nils Hemmes (fünf Tore in den vergangenen fünf Spielen) brachte die Hochwälder früh in Führung (3.). Tim Thielen nutzte die schwungvolle Anfangsphase und erhöhte auf 2:0. Mülheim-Kärlich hatte mit Pascal Steinmetz einen starken Spieler in seinen Reihen, der zwei Tore beisteuerte. Mit seinem zweiten Tor sorgte Hemmes am Ende dafür, dass die Hochwälder die Oberhand behielten. Da fiel es nicht mehr ins Gewicht, dass René Mohsmann einen Handelfmeter nicht im Tor unterbrachte (76.). „Mülheim-Kärlich hat uns extrem gefordert, doch wir haben mit und gegen den Ball gut gearbeitet und einen wichtigen Sieg eingefahren. Nils Hemmes ist aktuell wieder sehr gut drauf und kann den Unterschied ausmachen. Wir haben kompakt gespielt, waren sehr griffig und haben den Gegner unter Druck gesetzt“, lobte Robin Mertinitz, der die Hochwälder gemeinsam mit Fabian Mohsmann coacht.

Hochwald: Koltes – Hoffmann, Werner, R. Mohsmann, R. Mertinitz (77. Carl), Thielen (88. Jäger), Burg, Weber, Schettgen (85. Keck), Lenz, Hemmes (84. Dres)

Schiedsrichter: Rafael Morim (Biwer/Luxemburg)

Zuschauer: 110

Tore: 1:0, 3:1 Nils Hemmes (2., 59.), 2:0 Tim Thielen (28.), 2:1, 3:2 Pascal Steinmetz (30., 89.)

Robin Mertinitz, Spielertrainer der SG Hochwald:

FC Niederroßbach – FSV Salmrohr⇥ 5:2 (2:2)

Luca Reichmann steuerte beim verdienten Heimsieg des Schlusslichts gleich drei Tore bei. Alex Kirsch (26.) und Hendrik Thul (32.) trafen für Salmrohr jeweils zum Ausgleich. Die Westerwälder hatten im zweiten Spielabschnitt Oberwasser und dominierten das Duell. Die Gäste bauten ab und leisteten sich zu viele Fehler. FSV-Trainer Frank Meeth war sehr enttäuscht: „Im zweiten Durchgang haben wir wie ein Absteiger gespielt und insgesamt eine katastrophale Leistung gezeigt. In der ersten Hälfte habe ich uns besser gesehen, aber leider haben wir drei hundertprozentige Chancen vergeben. Viele Gegentore sind nach dem gleichen Muster gefallen, da wir Reichmann nicht verteidigt bekommen haben.“

Salmrohr: Kieren – Abend, Meyer (61. Munzel), Mennicke, H. Thul, L. Thul, Kirsch, Eichhorn, Krämer (72. Delgado), Hansen (81. Willwertz), Grün

Schiedsrichter: Lukas Wilzek (Höchstenbach)

Zuschauer: 74

Tore: 1:0, 2:1, 4:2 Luca Reichmann (10., 29., 66.), 1:1 Alex Kirsch (26.), 2:2 Hendrik Thul (32.), 3:2 Alexander Haller (59.), 5:2 Philipp Röder (89.)

SG Schneifel – SpVgg EGC Wirges ⇥3:3 (1:2)

Die Schneifeler spielten zum dritten Mal in Folge remis, kamen dabei aber nach einem 0:2-Rückstand stark zurück. Dennis Radermacher (3.) und Lasse Bieg (12., Kopfball) sorgten für einen Traumstart der Gäste, den Tobias Johanns mit seinem Anschlusstreffer (19.) dämpfte. Im zweiten Durchgang schlug Jan Pidde gleich zwei Mal zu und brachte die Hausherren in Führung. In der umkämpften Schlussphase markierte Tim Weyand den 3:3-Endstand (90.). Die SG verpasste den Sieg nur knapp. Fabian Reusch (54.) als auch Michael Zeimmes (56.) scheiterten am Aluminium. Schneifel-Trainer Stefan Simon meinte nach dem Torfestival: „Wir haben eine extrem schlechte erste Hälfte gespielt, weshalb ich die Jungs in der Kabinenansprache bei der Ehre gepackt habe. In der zweiten Hälfte haben wir dann den besten Saisonauftritt gezeigt. Leider haben wir uns mit dem dritten Standardgegentor des Tages die Butter vom Brot nehmen lassen.“

Schneifel: Lautwein – Babendererde, Bauer, Pidde, Görres (87. Moitzheim), Zunk (46. Biesen), Reetz, Lenerz (46. Bück), Johanns (46. Reusch), Zeimmes, Zapp

Schiedsrichter: Matthias Munkler (Trier)

Zuschauer: 250

Tore: 0:1 Denis Radermacher (3.), 0:2 Lasse Bieg (12.), 1:2 Tobias Johanns (19.), 2:2, 3:2 Jan Pidde (56., 85.), 3:3 Tim Weyand (90.)

Besonderes Vorkommnis: Rot für Lasse Bieg (Grobes Foulspiel, 81.)

FV Hunsrückhöhe Morbach - TuS Immendorf⇥1:1 (0:1)

Spät rettete Matthias Haubst den Morbachern nach Flanke von Sebastian Schell zumindest noch einen Punkt (89.). Das Remis war dem Vater des Torschützen indes zu wenig. „Wir haben die Partie dominiert, den Gegner beherrscht und hatten etliche gute Chancen. Von daher stimmt der Ertrag nicht“, sagte Trainer Thorsten Haubst. Nachdem Sebastian Schell mit einem Schuss an Gästekeeper Marcel Behr gescheitert war (12.), nutzte Immendorf einen Ballverlust der Hunsrücker durch Robin Reichert eiskalt aus (14.). In Durchgang zwei erhöhte die FVH den Druck. Maximilian Schemer traf nur den Pfosten, ganz knapp verpasste auch Sebastian Schell einen Treffer, ehe dann Matthias Haubst zuschlug.

Morbach: Görgen - Petry, Schell, Schemer, Meeth (60. Haubst), Klassen, Eibes (67. Servatius, 90.+2 Barela), Schultheis, Ruster, Böhnke. Kahyaoglu.

Schiedsrichter: Ronny Jäckel (Mayen)

Zuschauer: 90

Tore: 0:1 Reichert (14.), 1:1 Haubst (89.)

Aufrufe: 025.3.2024, 14:00 Uhr
Andreas Arens / Vinzenz AntonAutor