2024-04-15T13:50:30.002Z

Allgemeines
Rainer Elfinger, Michael Hutterer und Orhan Akkurt (v.l.n.r.) trainieren Spieler in der Baller League.
Rainer Elfinger, Michael Hutterer und Orhan Akkurt (v.l.n.r.) trainieren Spieler in der Baller League. – Foto: v.l. Sven Leifer; IMAGO / regiopictures; Brouczek

Nach Eklat in der Baller League: So sehen Oberbayerns Trainer die Teilnahme ihrer Spieler

„Man kann sich auch beim Skifahren verletzen“

Bei der Baller League sind zahlreiche Spieler aus dem oberbayerischen Fußball im Einsatz. Wir haben mit ihren Trainern über das Format gesprochen.

Die neu gegründete Baller League erregt mehr und mehr Aufmerksamkeit. Die von Mats Hummels und Lukas Podolski gegründete Hallenliga soll dem Straßen- und Amateurfußball eine Plattform bieten, doch zuletzt sorgte sie für Ärger. So wurden fünf Spieler vom Mittelrheinligisten FV Endenich freigestellt, weil sie trotz Spielbetriebs an der Baller League teilnehmen wollten. Eine drastische Entscheidung des Abstiegskandidaten. Wir haben die Trainer der in Oberbayern kickenden Baller-League-Spieler gefragt, wie sie zu der neuen Liga stehen.

„Die beiden sind erfahrene Spieler. Ich vertraue darauf, dass sie verantwortungsvoll damit umgehen.“

Michael Hutterer, Spielertrainer des TSV Landsberg, über die Baller-League-Teilnahme seiner Spieler.

Mit Amar Cekic und Daniel Leugner fehlten Michael Hutterer in der Vorbereitungsphase bei zwei Trainingseinheiten wichtige Säulen seines Teams. „Das wurde von den Beiden im Vorfeld gut kommuniziert“, lobt Michael Hutterer im Gespräch mit FuPa/Fußball Vorort. Wichtig ist Hutterer jedoch, dass die beiden Führungsspieler des Aufstiegsaspiranten in Zukunft keine Trainingseinheit mehr verpassen. „Die beiden waren nur als Wild-Card-Spieler dabei. Wenn sie nochmal eingeladen werden und wir freihaben, können sie da sicher hingehen“, setzt der 34-Jährige das Engagement seiner Spieler in Perspektive. Des Weiteren fügt er an: „Die beiden sind erfahrene Spieler. Ich vertraue darauf, dass sie verantwortungsvoll damit umgehen.“

„Man kann sich auch beim Skifahren verletzen. Fußball ist nur ein Hobby.“

Orhan Akkurt, Trainer des TSV 1865 Dachau, über das Verletzungsrisiko in der Baller League.

Fester Bestandteil eines Teams ist hingegen der Dachauer Eren Emirgan. Montags wird er vorerst in der Baller League auflaufen. Sein Trainer Orhan Akkurt hat damit kein Problem: „Wir freuen uns für ihn, dass er gedraftet wurde.“ Aus Vereinssicht sei das sogar positiv: „Eren repräsentiert den Verein und das ist wie Training.“ Ohnehin würde Akkurt seinen Spielern nicht die Freizeitaktivitäten vorschreiben: „Man kann sich auch beim Skifahren verletzen. Fußball ist nur ein Hobby. Ich würde immer gemeinsam eine Lösung suchen.“

„Das ist ja auch ein Werbefenster. Für ihn ist das super.“

Elfinger, Cheftrainer des TSV Grünwald, über die Baller-League-Teilnahme von Koussou.

Für Rainer Elfinger ist die Teilnahme von Ex-1860-Spieler Kodjovi Koussou an der Baller League ein zweischneidiges Schwert. Koussou zählt wie Emirgan als gedrafteter Spieler fest zu einem Baller-League-Team. „Für uns ist das natürlich suboptimal, dass er montags im Training fehlt“, sagt der Trainer des aktuellen Tabellenführers der Landesliga Südost, erkennt aber zugleich die Chance, die sich daraus für seinen Kicker ergibt. „Das ist ja auch ein Werbefenster. Für ihn ist das super.“

„Ich habe da gar keine Bauchschmerzen. Es ist wie ein zusätzliches Training.“

Dennis Magro, Trainer des SV Neuperlach, über die Teilnahme von Cenk Imsak bei der Baller League.

Wie Amar Cekic und Daniel Leugner, ist auch der Neuperlacher Cenk Imsak lediglich per Wild-Card in der Baller League dabei. Bei seinem bisher einzigen Spiel verbuchte der 33-Jährige gleich zwei Scorerpunkte. Da der SV Neuperlach montags nicht trainiert, musste Dennis Magro bisher in keiner Trainingseinheit auf den Ex-Pipinsrieder verzichten. „Ich habe da gar keine Bauchschmerzen. Es ist wie ein zusätzliches Training“, sagt Magro. Bei einer regelmäßigeren Teilnahme seiner Spieler während der Saison würde er die Situation aber vielleicht anders bewerten. (Felix Petersen)

Aufrufe: 022.2.2024, 14:42 Uhr
Felix PetersenAutor