Im Sommer könnte Schluss sein

Michael Brunsch, Spieler und Betreuer der ASSG Himmelpforten/Hammah/Heinbockel

Ich habe gedacht, ich treibe den Altersschnitt bei unserer Umfrage zum Thema "Kommt nach dem Corona-Frust die Unlust?" mal ein wenig in die Höhe und sorge mit meinen Antworten vielleicht mal wieder für etwas mehr Leben auf der Fußballbühne.

1. Was machst du in dieser langen fußballfreien Zeit? Wie hältst du dich fit?

Fithalten kann man das nicht unbedingt nennen. Ich gehe unregelmäßig Laufen. Mit 51 Jahren reicht das vielleicht gerade mal dafür, dass der Bauch nicht noch dicker wird. Für ein Spiel in der Ü40 oder Ü50 müsste das wieder mehr werden. In der Ü40-Kreisliga, wo sich etliche 40-Jährige herumtummeln, die in ihrer besten Zeit Landesliga oder höher spielten und noch sehr fit sind, sieht man dann ziemlich alt aus, was man ja auch ist. Ansonsten nutzt man natürlich die Corona-Zeit, um im Haus auch mal Dinge zu erledigen, zu denen man sonst keine Lust hat oder hatte. Und viel mit Frau und Kind Spazierengehen.

2. Wie ist deine persönliche Gemütslage?

Schlecht! Ich darf arbeiten, bin gesund, Familie ebenfalls. Das ist natürlich die Hauptsache. Aber kaum Freunde treffen, nicht Essen gehen, kein Bier trinken gehen. Dazu mit ansehen müssen, wie die Wirtschaft zugrunde geht, Restaurants, Einzelhandel, Friseure usw. vielleicht nicht mehr öffnen werden, weil die Politik ihre Hausaufgaben nicht erledigt hat, siehe Impfstoffe, Altenheime, Schulen, Demos ohne Masken, aber immer wieder mit erhobenem Zeigefinger vor der Bevölkerung steht, das schmeckt mir überhaupt nicht. Natürlich müssen wir da jetzt gemeinsam durch, dann aber auch bitte mal zugeben, dass vielleicht Fehler gemacht wurden....Wir, die Bevölkerung in Deutschland, ziehen schon mit, wo immer es geht! Das hat hier nichts mit Quertreiberei zu tun.

3. Wie sieht euer Teamzusammenhalt ohne persönliche Kontakte aus?

Unsere Ü40-WhatsApp-Gruppe schläft. Auf die Frage "Möchte jemand joggen, kommen Antworten wie "ich fahre mit dem Fahrrad nebenher oder war die Frage ernst gemeint?" Wenn der Ball wieder rollt, wird auch wieder zusammengesessen, das ist klar. Und im hohen Alter trifft man sich auch sonst nicht mehr regelmäßig, wenn man nicht gerade enger mit den Fußballkollegen befreundet ist. Hinzu kommt, dass unsere Mannschaft aus drei Vereinen besteht, da bleibt es nicht aus, dass es während der fußballosen Zeit etwas ruhiger ist innerhalb der Gruppe.

4. Hast du nach dieser langen Zeit eigentlich noch Lust, dem Vereinssport wieder nachzugehen?


Ich spiele jetzt seit etwa 45 Jahren Fußball im Verein. Für mich gab es einen Sonntag ohne Fußball NICHT. Seit einigen Jahren ist ja eher der Freitag der Fußballtag. Auch die dritte Halbzeit habe ich zum Leidwesen meiner Ehefrauen (nacheinander) selten ausgelassen. Und auch sonst bin ich absolut fußballverrückt. Meine drei Söhne spielen Fußball, sind auch sofort "infiziert" gewesen (zu Corona-Zeiten sicher der falsche Ausdruck). ABER jetzt, wo ich seit einem Jahr nur zwischenzeitlich, auch noch durch ständige Muskelverletzungen unterbrochen, gegen den Ball treten konnte/durfte, habe ich bemerkt, mit bald 52 Jahren könnte das aktive Fußballende näher rücken. Der Betreuerposten wird definitiv im Sommer nach vier Jahren beendet, was mit meiner "Fußballkarriere" wird, kann ich noch nicht abschließend sagen. Fakt ist, da bin ich mir ganz sicher, es wird in ALLEN Altersklassen Fußballer (w/m/d) geben, für die es nach Corona nicht mehr zurück auf den grünen Rasen geht, zumindest nicht als aktiver Spieler. Viele erklären mich vermutlich jetzt für verrückt, wird aber so sein....

5. Meinst du, dass die Stadien der Profis, wenn es irgendwann wieder erlaubt wird, wieder so voll werden, wie vor Corona oder sitzen doch viele lieber vor dem Fernseher?


Es wird sicherlich noch immer genug Menschen geben, die es in die Stadien zieht. Ich freue mich auch darauf, mit meinen drei Söhnen mal hinzufahren. Der Kleinste im Bunde (7 Jahre) war noch nie da. Dennoch denke ich, dass es auch hier in einigen Stadien etwas dauern wird, bis sie regelmäßig wieder ausverkauft sind. Auch hier erklären mich sicherlich einige für verrückt, aber ich schwimme mit meinen Meinungen auch gerne mal gegen den Strom und lasse mich eines Besseren belehren.
Bleibt alle gesund!!

Abschließend ein großer Dank für die vielen Rückmeldungen auf unsere Fragen. Wer noch nachziehen möchte, hier noch einmal die Mailadresse und die Fragen:
fupa_brunsch@tageblatt.de

1. Was machst du in dieser langen fußballfreien Zeit? Wie hältst du dich fit?

2. Wie ist deine persönliche Gemütslage?

3. Wie sieht euer Teamzusammenhalt ohne persönliche Kontakte aus?

4. Hast du nach dieser langen Zeit eigentlich noch Lust, dem Vereinssport wieder nachzugehen?

5. Meinst du, dass die Stadien der Profis, wenn es irgendwann wieder erlaubt wird, wieder so voll werden, wie vor Corona oder sitzen doch viele lieber vor dem Fernseher?


Aufrufe: 07.2.2021, 17:45 Uhr
Michael BrunschAutor

Verlinkte Inhalte