Und wieder jubelt der Gegner: Für den ESV (hier Sebastian Schott) war gegen Berg nichts zu holen.
Und wieder jubelt der Gegner: Für den ESV (hier Sebastian Schott) war gegen Berg nichts zu holen. – Foto: gronau

ESV Penzberg scheitert im Totopokal: MTV Berg-Spieler Patrick Allihn trifft doppelt

Penzberg lieferte trotz der vielen Ausfälle eine ansehnliche Leistung ab

Enttäuscht über das Pokal-Aus ist ESV Penzberg-Chef Michael Scharbert nicht. Die Mannschaft habe sich gut präsentiert und eine ansehnliche Leistung gezeigt.

Penzberg – Die Überraschung blieb diesmal aus. Im Totopokal-Finale der Spielgruppe Mitte musste sich der ESV Penzberg, der sich davor gegen drei Kreisligisten als Pokalschreck erwiesen hatte, dem MTV Berg mit 0:4 (0:1) geschlagen geben. „Wir waren zum ersten Mal in der vierten Runde des Pokals und haben uns in allen Spielen hervorragend verkauft,“ war ESV-Fußballerchef Michael Scharbert nach dem Pokal-Aus aber keineswegs enttäuscht. „Trotz der vielen Ausfälle war es eine ansehnliche Leistung“, lobte Scharbert.

ESV Penzberg
0:4
MTV Berg

MTV Berg traf aus „abseitsverdächtiger Position“

Vor rund 100 Zuschauern gestalteten die Eisenbahner die die erste Halbzeit gegen den zwei Klassen höher angesiedelten Bezirksligisten weitgehend offen. Die spielstarken Gäste verfügten zwar über mehr Ballbesitz, zwingende Chancen erspielten sie sich zunächst aber nicht. Vielmehr schafften es die Hausherren immer wieder, Nadelstiche zu setzen. Vor allem Kai Schuhmacher bereitete der Berger Abwehr einige Arbeit. Die präzisen Flanken von Andre Tiedt und Sebastian Schott wusste der ESV-Stürmer aber nicht zu verarbeiten. Stattdessen trafen die Berger „aus abseitsverdächtiger Position“, wie Scharbert anmerkte, durch Fabian Kaske zum 1:0 (29.). „Die Führung war zu dem Zeitpunkt durchaus schmeichelhaft“, urteilte Scharbert.

Die Penzberger zeigten sich davon aber nicht geschockt. Vor allem zu Beginn der zweiten Hälfte erhöhten sie den Druck. Michael Loroff verpasste ein Zuspiel nur knapp (60.). Danach ließen die Kräfte bei den Gastgebern aber merklich nach. Und das wussten die Berger innerhalb kürzester Zeit zu nutzen. Drei Treffer, erzielt durch Marcel Höhne (63.) und Patrick Allihn (68., 69.), brachten dem MTV in nur sechs Minuten eine entscheidende 4:0-Führung ein.

Aufrufe: 029.7.2021, 09:05 Uhr
Roland HalmelAutor

Verlinkte Inhalte