200.000 Euro an Fördermitteln werden in der Stadt Mönchengladbach vergeben.
200.000 Euro an Fördermitteln werden in der Stadt Mönchengladbach vergeben. – Foto: Timo Babic

Mönchengladbach: Neuverteilung der Sportfördermittel

Die Ver­eins­zu­schüs­se für 2021 in Mönchengladbach sind be­schlos­sen. Kom­men­des Jahr sol­len neue Kri­te­ri­en gel­ten.

Der Sport­aus­schuss der Stadt Mönchengladbach hat die Zu­schüs­se aus dem Sport­för­der­pro­gramm an die lo­ka­len Ver­ei­ne im Stadt­ge­biet für das Jahr 2021 be­schlos­sen. Die Be­schluss­vor­la­ge wur­de ein­stim­mig an­ge­nom­men. Ins­ge­samt wer­den rund 200.000 Eu­ro ver­ge­ben.

Jugendarbeit maßgebliches Kriterium

Der grö­ß­te An­teil in Hö­he von 100.800 Eu­ro geht nach den Ver­ga­be­kri­te­ri­en an die Ver­ei­ne zur Un­ter­stüt­zung der Ju­gend­ar­beit. Da­her er­hal­ten auch nur Ver­ei­ne den Zu­schuss, die laut Be­schluss­vor­la­ge „ak­ti­ve Ju­gend­ar­beit leis­ten, bei de­nen Ju­gend­li­che am Wett­kampf­sport teil­neh­men und die an­er­kann­te Übungs­lei­ter ein­set­zen“. Da­für sind min­des­tens zehn ak­ti­ve Ju­gend­li­che bis 18 Jah­ren in den Ver­ei­nen not­wen­dig. Pro Kind wird da­bei ein Zu­schuss von 6,83 Eu­ro ge­währt. Laut des Stadt­s­port­bun­des sind der­zeit 14.749 Kin­der und Ju­gend­li­che in den Mön­chen­glad­ba­cher Ver­ei­nen ge­mel­det – die­se Zahl galt als Be­rech­nungs­grund­la­ge.

Die Ver­ei­ne er­hal­ten zu­sätz­lich nach den Kri­te­ri­en des Sport­för­der­pro­gramms 63.600 Eu­ro an Be­triebs­kos­ten­zu­schüs­sen. Die­se wer­den an Ver­ei­ne mit ver­eins­ei­ge­nen oder an­ge­mie­te­ten Sport­ein­rich­tun­gen ge­währt, um „die Sport­an­la­gen sach­ge­recht zu un­ter­hal­ten und zu be­trei­ben“. Für ein Nor­mal­spiel­feld gibt es laut Be­schluss­vor­la­ge 800 Eu­ro, für ei­ne Gym­nas­tik­hal­le 2400 Eu­ro und als Höchst­satz 4800 Eu­ro für ei­ne Sport­hal­le. Au­ßer­dem be­kommt der Stadt­s­port­bund Mön­chen­glad­bach für sei­ne Ar­beit ei­nen Zu­schuss in Hö­he von 18.400 Eu­ro. Au­ßer­dem flie­ßen seit 2017 wei­te­re 20.000 Eu­ro an die sport­mo­to­ri­sche Testung in Grund­schu­len.

Neue Kriterien für 2022

Ab 2022 soll es hin­ge­gen neue För­der­kri­te­ri­en zur Ver­ga­be der Sport­för­der­mit­tel ge­ben. Die CDU hat­te ei­nen ent­spre­chen­den Er­gän­zungs­an­trag ge­stellt. Dar­in schlug die Frak­ti­on ei­ne für Mön­chen­glad­bach re­prä­sen­ta­ti­ve Kom­mis­si­on vor, die zu­sam­men mit der Ver­wal­tung ei­ne Neu­ver­tei­lung der Gel­der er­ar­bei­ten soll. Der An­trag wur­de ein­stim­mig an­ge­nom­men. „Durch die Pan­de­mie wer­den die Mit­glie­der­zah­len un­se­rer Sport­ver­ei­ne, ins­be­son­de­re im Ju­gend­be­reich, in den nächs­ten Jah­ren er­heb­lich zu­rück­ge­hen. Da­her soll­te bei der Ver­tei­lung in Zu­kunft nicht nur die Mit­glie­der­stär­ke ei­nes Ver­eins über die Hö­he und För­de­rung ent­schei­den. Auch qua­li­ta­ti­ve As­pek­te, die zur Si­che­rung ei­ner zu­kunfts­fä­hi­gen und mo­der­nen Ver­eins­ar­beit bei­tra­gen, müs­sen be­rück­sich­tigt und be­lohnt wer­den“, sagt CDU-Rats­herr Ro­bert Bau­es als Vor­sit­zen­der des Sport­aus­schus­ses.

Mehr be­rück­sich­tigt wer­den sol­len künf­tig bei­spiels­wei­se gut aus­ge­bil­de­te Übungs­lei­ter, Ko­ope­ra­tio­nen mit Schu­len und Kin­der­gär­ten so­wie In­te­gra­ti­ons- und In­klu­si­ons­ar­beit. Die Kom­mis­si­on soll laut CDU „ei­ne zeit­ge­mä­ße und zu­kunfts­ori­en­tier­te Ver­tei­lung der rund 200.000 Eu­ro durch ih­re Be­ra­tun­gen ge­währ­leis­ten“ und zu­dem zeit­nah ein­ge­rich­tet wer­den, um über die Ver­tei­lung der För­der­mit­tel für das Jahr 2022 zu be­ra­ten.

Aufrufe: 024.5.2021, 13:00 Uhr
RP / dbrAutor

Verlinkte Inhalte