2024-07-17T10:40:36.325Z

Allgemeines
Der MSV hatte gegen Preußen Münster keinen leichten Stand.
Der MSV hatte gegen Preußen Münster keinen leichten Stand. – Foto: Marcel Eichholz

MSV Duisburg verliert bei Hitzeschlacht gegen Preußen Münster

Im Testspiel gegen Preußen Münster musste der MSV Duisburg eine 0:3-Niederlage hinnehmen.

Im vierten Testspiel der Sommer-Vorbereitung traf der MSV Duisburg in Telgte auf Zweitliga-Aufsteiger Preußen Münster. In intensiven 2 x 60 Minuten wurde den wenigen Anwesenden einiges geboten. Die Preußen präsentierten sich als der bislang stärkste Gegner und deckten die noch vorhandenen Defizite bei den Meiderichern schonungslos auf. Ansonsten war es aber ein Duell annähernd auf Augenhöhe.

In der ersten Halbzeit setzte Duisburgs Cheftrainer Dietmar Hirsch auf ein 4-3-3-System, in dem Moritz Montag, Tobias Fleckstein, Alexander Hahn und Can Coskun die Defensive bildeten. Im Mittelfeld rotierten Leon Müller, Mert Göckan und Florian Egerer. Jakob Bookjans ließ sich immer wieder zurückfallen, versuchte aber auch in der Offensive Akzente zu setzen. Da sorgten Patrick Sussek und Steffen Meurer für Torgefahr. In der Anfangsphase waren es aber hauptsächliche die Münsteraner, die offensiv in Erscheinung traten.

So konnten die Gastgeber auch mit einem Doppelschlag in Front gehen. Zunächst war es Malik Batmaz, der aus spitzem Winkel das 1:0 erzielte (11.), nur zwei Zeigerumdrehungen später gewann Joel Grodowski das Laufduell gegen Hahn und versenkte seinen Abschluss zum 2:0. Die Zebras waren nur kurz beeindruckt und hatten kurz darauf die Chance auf den Anschlusstreffer. Coskun wurde rechts steil geschickt, seine flache Hereingabe in de Strafraum verfehlten Meuer und Sussek nur knapp. Vier Minuten später versuchte es Sussek aus der Distanz und zwang Münsters Schlussmann Morten Behrens zu einer Flugeinlage. Weitere Paraden musste er nach Schüssen von Egerer (23.) und Sussek (32.) auspacken. In der Folge egalisierten sich die Teams weitestgehend, wenngleich beide Seiten weiter zu Torabschlüssen kamen.

Verdienter Platzverweis

Achtfach tauschte Hirsch das Personal in der Pause aus. Auf dem Platz ging es gleich mit hoher Intensität weiter. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff sah Jihad Boutakhrit in der Mitte Malek Fakhro. Sein Steckpass war aber deutlich zu scharf geschossen, sodass sein Mitspieler keine Chance auf die Ballannahme hatte. Auf der Gegenseite scheiterte Yassine Bouchame an Max Braune. Der Münsteraner kam völlig frei zum Kopfball, der Duisburger Keeper kratze den Ball noch von der Linie (78.). Auch Charalambos Makridis konnte Braune nicht überwinden. Der Duisburger Schlussmann tauchte schnell ab und sicherte die Kugel (87.).

Boutakhrit kassierte in der 102. Ein berechtigte Rote Karte, als er mit der offenen Sohle gegen Lukas Frenkerts Wade ging. Torszenen gab es derweil kaum noch. Ogechika Heil drosch das Spielgerät in den wolkenlosen Himmel (110.), auch weitere Versuche verfehlten das Ziel deutlich. Ein Konter brachte schließlich die finale Entscheidung. Marvin Benjamins kam nach gut gespieltem Konter aus kurzer Distanz zum Abschluss und stellte kurz vor dem Schlusspfiff auf 3:0.

Aufrufe: 010.7.2024, 16:52 Uhr
Marcel EichholzAutor