2024-05-22T11:15:19.621Z

Allgemeines
Der MSV Duisburg wird nicht mot Boris Schommers in die neue Saison gehen. Er wurde am Dienstag freigestellt.
Der MSV Duisburg wird nicht mot Boris Schommers in die neue Saison gehen. Er wurde am Dienstag freigestellt. – Foto: Sven Leifer

MSV Duisburg trennt sich von Trainer Boris Schommers

3. Liga: Bis zum Saisonende übernehmen Uwe Schubert und Branimir Bajic.

Wie sich bereits am Montagabend verdichtet hatte, stellt Drittligist MSV Duisburg mit sofortiger Wirkung seinen Cheftrainer Boris Schommers frei. Das teilte der Verein am Dienstagmittag über eine Pressemitteilung mit. Bis zum Saisonende werden nun Uwe Schubert und Branimir Bajic die Mannschaft übernehmen.

Den Neuaufbau offensiv starten

Der Verein macht in der Erklärung aber auch deutlich, dass es dabei nicht mehr um den Gedanken einer Rettung gehen kann. „Wir müssen jetzt die Weichen für die neue Spielzeit stellen und den Neuaufbau offensiv starten. Dazu gehört die Entscheidung, nicht mit Boris Schommers in die Saison 2024/25 zu gehen“, erläutert Michael Preetz, Geschäftsführer des MSV, die Entscheidung. "Uwe Schubert und Branimir Bajic haben bereits in der Vergangenheit sehr gute Arbeit für den MSV geleistet und haben sich jetzt bereit erklärt, die Mannschaft für diese vier Spiele zu übernehmen. Sie werden auch in der kommenden Saison ihre wichtige Rolle beim MSV einnehmen", wird Preetz weiter zitiert.

Auch die beiden Co-Trainer sind freigestellt

Neben Schommers hat der MSV Duisburg auch die beiden Co-Trainer Philipp Klug und Sidney Sam freigestellt. "Bei Boris, Philipp und Sidney möchten wir uns herzlich für Ihre Zeit in ZebraStreifen bedanken und dürfen ihnen für ihre Zukunft alles Gute, Glück und Erfolg wünschen", erklärt Preetz abschließend.

>>> Boris Schommers bei FuPa

Vier Spieltage vor dem Saisonende belegt der MSV in der 3. Liga den 18. Tabellenplatz mit 30 Punkten aus 34 Spielen. Nach einem Zwischenhoch, als es ganz so aussah, als könne die im Winter nicht mehr für möglich gehaltene Rettung doch noch gelingen, fehlen inzwischen aber acht Zähler zum rettenden Ufer, das der SV Waldhof Mannheim mit 38 Zählern hält. Dazwischen liegt noch der Hallesche FC mit 35 Punkten, die Chance auf eine Rettung für die Duisburger ist also nur noch theoretischer Natur.

Aufrufe: 023.4.2024, 11:53 Uhr
Sascha KöppenAutor