2024-03-04T12:27:13.471Z

Allgemeines
Waolfgang Jades macht sich Sorgen um seinen Kreis.
Waolfgang Jades macht sich Sorgen um seinen Kreis. – Foto: Archiv

Moers: Kreis-Vorstand macht sich große Sorgen

Sechs Mannschaften im Fußball-Kreis Moers haben sich in der Hinrunde aus der Meisterschaft zurückgezogen. Auf der Kreis-Tagung wurde auch das Pokal-Halbfinale ausgelost. Der FC Neukirchen-Vluyn trifft auf den SV Budberg.

Drei neue Gesichter präsentierten sich auf der Winter-Arbeitssitzung des Kreis Moers im Vereinsheim des GSV Moers. Wolfgang Jades, Obmann im Kreis-Fußballausschuss, begrüßte Jan Christian Behnisch, der fortan die Kasse führt, Schiri-Obmann Fabian Spitzer als Nachfolger von Jakob Klos und Raphael Schmitz, der den Posten des Ehrenamtsbeauftragten übernimmt.

Das Trio erlebt mit dem Kreisvorstand um Franz-Peter Mölders und den anwesenden Vereinsvertretern eine 90-minütige Sitzung, in der Jades auch auf die hohe Zahl der Rückzüge aus dem laufenden Spielbetrieb einging. Zudem wurden die Pokal-Halbfinal-Partien ausgelost.

In der Hinrunde hatten sechs Teams die Meisterschaftsrunde vorzeitig verlassen. Nicht mehr dabei sind Viktoria Alpen II, der 1. FC Lintfort III (beide B-Liga), TuS Xanten II, Rumelner TV IV, TV Kapellen II sowie GSV Moers III (alle C-Liga). „In weiterer Zukunft sehe ich sogar den Fußball-Kreis Moers in Gefahr, wenn die Rückzüge so weitergehen“, malte Jades ein düsteres Zukunftsbild. Die Entwicklung bestärke ihn darin, dass es richtig gewesen sei, den Modus in der B-Liga ab der Saison 2024/25 zu verändern. So wird’s ab Sommer nur noch eine Gruppe geben.

Anders sieht’s bei den Schiedsrichtern aus: Kreis-Geschäftsführer Michael Vorbeck und Spitzer freuten sich darüber, dass die Zahl der Unparteiischen in den vergangenen Monaten leicht gestiegen sei. Erfreulich war für Jades auch, dass es auf Kreisebene nur einen Spielabbruch in der ersten Saisonhälfte gegeben habe: „Im gesamten Verbandsgebiet haben wir bereits die Zahl von 100 überschritten.“ Der Vorsitzende bat derweil darum, den TuS Asterlagen nach zwei Spielabbrüchen in der Bezirksliga in der Hinserie (wir berichteten) als Gesamtverein nicht vorzuverurteilen. „Es geht nicht an, dass gegnerische Mannschaften gegen die Asterlager Zweit- und Drittvertretung gar nicht oder nur unter Verbandsaufsicht antreten wollen.“ Überlegt werde derzeit beim Fußballverband Niederrhein (FVN), ob man an der Regel festhalten soll, Mannschaften nach dreimaligem Nichtantreten vom Spielbetrieb auszuschließen. Hintergrund ist, dass der FVN mehr Teams im Spielbetrieb halten will.

Des Weiteren gab Jades einen Ausblick auf die Meisterschaft 2024/25, die am 18 August, dem letzten Ferien-Wochenende in NRW, beginnt. Am 11. August steht bereits die erste Runde im Kreispokal-Wettbewerb an. Die Winterpause endete am 2. Februar 2025. Der letzte Spieltag wird am 1. Juni 2025 angepfiffen. Saisonstart in den Frauen-Ligen ist am 1. September 2024, die Spielzeit endet am 25. Mai 2025.

Weiterhin warb Jades für den vom DFB anlässlich der Fußball-EM in Deutschland ausgeschriebenen Wettbewerb „Fußballzeit ist die beste Zeit“. Bereits 19 Klubs aus dem Kreis haben sich für die Aktion angemeldet. Es müssen Punkte gesammelt werden. Zu gewinnen gibt’s Trainingsmaterial, Fußbälle, Laptops oder ein Treffen mit der Nationalelf. Gewertet werden die Neuaufnahme von Schiedsrichtern oder besondere Eigenleistungen.

Zum Ende der Tagung wurden die Halbfinals im Kreispokal ausgelost. Der FC Neukirchen-Vluyn empfängt den SV Budberg, während der SV Scherpenberg auswärts beim Sieger der Partie FC Rumeln-Kaldenhausen gegen ESV Hohenbudberg antreten muss. Das letzte Viertelfinale wird am 29. Februar ausgespielt. Die Halbfinals werden am Ostermontag, 1. April, ausgetragen. Das Finale ist für Pfingstmontag, 20. Mai, beim FC Neukirchen-Vluyn angesetzt.

Aufrufe: 07.2.2024, 23:00 Uhr
RP / Jürgen SchroerAutor