2024-05-24T11:28:31.627Z

Allgemeines
Der MFFC Wiesbaden startet am Wochenende in die Hessenliga-Saison.
Der MFFC Wiesbaden startet am Wochenende in die Hessenliga-Saison. – Foto: RSCP Photo

MFFC-Frauen peilen vorderen Platz an

Keine Zugänge und dezimierter Kader – Trainer Jan Fiala vor Hessenliga-Start dennoch zuversichtlich

Wiesbaden . Als stolzer Dritter schlossen die Fußballerinnen des MFFC Wiesbaden als ranghöchstes heimisches Frauenteam die letzte Hessenligarunde ab, um nun dem Saisonstart gegen den TSV Klein-Linden (Sa., 16 Uhr, 2. Ring) entgegenzuschauen. „Wir haben uns vorgenommen, im Bereich der ersten drei oder vier zu landen“, gibt Trainer Jan Fiala die Richtung vor.

Allerdings stehen Verena Lefrank (beruflich bedingter Umzug nach Freiburg) und Vanessa Stahl (arbeitet bei der Eintracht, ist daher nach Frankfurt gezogen) nicht mehr zur Verfügung. Ebenso Maya Wolf, die aufgrund ihrer Knieblessur schon in der Rückserie der vergangenen Spielzeit ausfiel, jetzt zunächst einmal pausieren wird. Bei Paula Thomas, wie Maya Wolf eine junge Hoffnungsträgerin aus den eigenen Reihen, hofft Fiala, dass die Kniebeschwerden abklingen und sie in absehbarer Zeit wieder dabei sein kann. Weiteres Manko: Einige Spielerinnen des Hessenligateams sind beruflich auch im Schichtdienst gefordert, einhergehend gab es keine Zugänge.

Trainer Fiala bleibt dennoch zuversichtlich, verweist auf 20 zur Verfügung stehende Spielerinnnen, darunter die erfahrene Valeria Martin (43). Ferner auf die intensivierte Verzahnung mit der zweiten Frauen-Mannschaft und die generell florierende Nachwuchsarbeit in der organisatorisch gut aufgestellten Jugendabteilung um Chantal Uhrig. Auch Spielerinnen aus dem Frauenbereich, etwa Julia Schienke, Nadia Tischendorf und Vanessa Münch, packen mit an. Was auf kontinuierlichen Zustrom von Eigengewächsen für die beiden Frauenteams hoffen lässt.



Aufrufe: 017.9.2022, 06:00 Uhr
Stephan NeumannAutor