2024-07-12T13:30:11.727Z

Spielbericht
So jubelt der Meister mit seinen Fans (vorne, v. l.): Lisanne Oschwald, Tanja Pointner, Jennifer Lindner, Lisa Butzenberger, Silvia Lenhart, Svenja Kendzia, Evi Brandlhuber sowie (dahinter, v. l.) Betreuer Peter Hermann, Trainer Sigi Obermeier, Nina Grundner, Sarah Lachner, Sophia Schorer, Sandra Lechner, Sophia Posch, Christina Lex, Lea Gawlitza, Verena Greimel, Michelle Stübing, Anna Obermeier, Heidi Zeheter und Trainer Markus Schorer.
So jubelt der Meister mit seinen Fans (vorne, v. l.): Lisanne Oschwald, Tanja Pointner, Jennifer Lindner, Lisa Butzenberger, Silvia Lenhart, Svenja Kendzia, Evi Brandlhuber sowie (dahinter, v. l.) Betreuer Peter Hermann, Trainer Sigi Obermeier, Nina Grundner, Sarah Lachner, Sophia Schorer, Sandra Lechner, Sophia Posch, Christina Lex, Lea Gawlitza, Verena Greimel, Michelle Stübing, Anna Obermeier, Heidi Zeheter und Trainer Markus Schorer. – Foto: prä

Meister nach 60 Minuten: Spiel der SG St. Wolfgang/Lengdorf wird abgebrochen

Rohrbach nur noch zu sechst auf dem Rasen

„Hauptsache die Meisterschaft ist jetzt fix.“ So kommentiert SG-Kickerin Sandra Lechner den Spielabbruch gegen den TSV Rohrbach.

St. Wolfgang – Bereits eine halbe Stunde vor dem regulären Ende pfiff der Unparteiische beim Stand von 3:0 für die SG St. Wolfgang/Lengdorf die Partie ab. Grund war die zu geringe Anzahl an Spielerinnen bei den Gästen. Rohrbach war lediglich mit neun Akteurinnen angereist, in der 60. Minute standen jedoch nach diversen Verletzungen nur noch sechs auf dem Rasen.

„Wir hätten gerne noch einmal richtig um die Meisterschaft gekämpft“, gesteht Lechner. Laut der Mittelfeldspielerin bekommt ihre Truppe nun zwar die drei Punkte gutgeschrieben, aber „leider konnten wir in Lengdorf nicht zeigen, was wir spielerisch alles draufhaben.“

Denn von Beginn an verschanzten sich die TSV-Frauen in der eigenen Hälfte. Leicht gemacht haben es die Gäste dem Ligaprimus dadurch nicht, wodurch es ganze 23 Minuten dauerte bis Anna Obermeier einen Schuss flach im Eck verwandeln konnte. Nach dem 2:0 durch Toptorjägerin Sophia Schorer (34.) köpfte Obermeier das Leder das 3:0 (39.).

Ein weiterer Treffer sollte in diesem ungewöhnlich kurzen Duell allerdings nicht mehr folgen. Doch die Enttäuschung über den verfrühten Abpfiff war schnell verflogen: Und so ging es für die SG-Mädels im Anschluss an die gemeinsame Meisterfeier mit den Zuschauern in Lengdorf noch weiter zur Party nach St. Wolfgang.

Aufrufe: 028.5.2024, 09:04 Uhr
Franziska KuglerAutor