Trotz des Massenaustritts kann der SV weiterhin auf einen 67 Mann Kader bauen
Trotz des Massenaustritts kann der SV weiterhin auf einen 67 Mann Kader bauen – Foto: Marcel Lorenz

Massenaustritt beim SV Kriftel: 29 Spieler verlassen den Verein

90 Mann Kader um fast 30 Spieler ärmer +++ Abstiegsgefährdeter SV sieht dem Austritt gelassen entgegen

Kriftel. 29 Spieler haben gleichzeitig beschlossen, den SV zu verlassen. Somit ist der insgesamte Vereinskader aus erster, zweiter und dritter Mannschaft nun stark verkleinert worden. Doch der sportliche Leiter des SV Kriftel, Stephan Zörb, sieht der Sache gelassen entgegen: "Wir hatten einen Kader von 90 Spielern. Jetzt haben wir noch über 60 Spieler, also alles im grünen Bereich."

Wieso der SV einen so großen Kader hatte

Ein Grund für den großen Kader des SV Kriftel ist, dass sich der Nachbarverein Espanol Kriftel vor der laufenden Saison aus dem Spielbetrieb abgemeldet hatte. Ein Großteil der damaligen Espanol Spieler wechselte daraufhin zum SV Kriftel. "Viele davon haben sich zwar bei uns angemeldet, waren aber selten bis nie da", sagt Zörb. Zörb betont, dass der SV trotz des 90 Mann Kaders nur mit circa 60 Spielern planen konnte. Trotz der vielen Abgänge kann der Verein trotzdem weiterhin mit 60 Spieler planen, da viele der Abgewanderten nur wenige Spiele für den SV bestritten.

Der Grund für die vielen Abgänge

Kurz vor Weihnachten entschied sich der SV den damaligen Trainer der zweiten Mannschaft, Mohamed Karkour, zu entlassen. "Wir haben uns aufgrund interner Differenzen für diesen Schritt entschieden. Aus sportlicher Sicht war alles gut, aber einige Ansichten gingen einfach auseinander", sagt Zörb. Die Entlassung des Trainers hatte jedoch unerwartete Konsequenzen: In der Folge schlossen sich viele Spieler ihrem ehemaligen Trainer an und traten ebenfalls aus dem Verein aus. "Viele der abgewanderten Spieler haben maximal ein Spiel für den Verein gemacht, manche auch keins. Es trifft uns nicht so gravierend, wie es auf den ersten Blick scheint", sagt Zörb. Doch nicht nur aus der zweiten Mannschaft gab es Abgänge. Auch wichtige Stammspieler der ersten Mannschaft wie Felix Micheel und Elia Lemghili entschieden sich für einen Wechsel nun den Verein. Auch Abwehrspieler Mohamed El Achak entschied sich für einen Wechsel zurück zum Konkurrenten aus Hofheim. Diese Abgänge, die Zörb vielleicht mehr wehtun, als er zugibt, sollen nun durch Neuverpflichtungen ausgeglichen werden.

Die Neuverpflichtungen

Um die Abgänge in der ersten Mannschaft entgegenzuwirken, verstärkte sich der SV mit neuen Spielern. Vom Gruppenligakonkurrenten BSC Kelsterbach wechselten Verteidiger Dominik Mihaljevic und Angreifer Marko Rimac zum SV. Der vereinslose Josip Lucic, der zuvor bei der DJK Hattersheim gespielt hatte, wechselt ebenfalls zum SV. Aktuell ist Kriftel außerdem noch mit zwei weiteren Spielern in Gesprächen. "Wir haben viele Gespräche geführt. Die Woche wird sich auch nochmal etwas entwickeln", sagt Zörb. Mit den neuen Spielern wächst die Kadergröße auf circa 67 Spieler für alle drei Mannschaften. "Wir sind gut aufgestellt und müssen auch keine Mannschaft zurückziehen", macht Zörb deutlich.

Ziele für die Restsaison

Aktuell steht der SV auf Platz 16 der KOL MTK und damit auf einem Abstiegsplatz. Ans rettende Ufer fehlen momentan 12 Punkte. Trotzdem ist das Ziel für den SV klar: "Wir wollen die Klasse halten. Wir halten an unserem aktuellen Trainer fest und wollen das zusammen erreichen. Danach schauen wir, wie es im Sommer weitergeht", sagt Zörb.

Aufrufe: 025.1.2023, 06:00 Uhr
Simon SchwarzAutor