Wittenberge behält Hallenkrone auf

Im Viererturnier konnten sich die ESV-Frauen gegen Stepenitz, Neuruppin und Perleberg durchsetzten

Nur mit einem Rumpfkader angetreten zählten die Fußballerinnen des MSV Neuruppin am Sonnabend erwartungsgemäß nicht zu den Favoriten im Kampf um den Titel bei den Hallenmeisterschaften des Kreises Prignitz/Ruppin. Vorjahressieger ESV Wittenberge gewann das in einer Doppelrunde ausgespielte Turnier.

In der Perleberger Rolandhalle verwies Wittenberge das punktgleichen Team des SSV Einheit Perleberg aufgrund der besseren Tordifferenz auf Rang zwei. Auf den Plätzen drei und vier folgten der MSV Neuruppin und die SG Aufbau Stepenitz.

MSV-Trainer Olaf Rähse ereilten vor Turnierbeginn kurzfristig mehrere Absagen. "Da war uns schon klar, dass wir nicht um die vorderen Plätze werden mitspielen können." Kapitänin Selina Köhn befand: "Die, die da waren, haben es gut gemacht. Ich fand unsere Teamleistung absolut okay. Es hat Spaß gemacht."

So war von vornherein Wittenberge der Top-Favorit, das jedoch schwer ins Turnier fand, aber ebenso sein Auftaktspiel gewann wie die Perlebergerinnen. Im ersten direkten Aufeinandertreffen beider Teams gab es ein 1:1. Pech hatte Aufbau Stepenitz. Ohnehin nur mit vier Spielerinnen angereist, verletzte sich dann auch noch eine Akteurin. Das Turnier war für das tapfere Aufbau-Team zu Ende, die Spiele der Rückrunde wurden mit jeweils 2:0 Toren und drei Punkten für den Gegner gewertet. Kleiner, aber verdienter Trost für die Stepenitzerinnen: Justine Schultz wurde später einstimmig zur besten Torhüterin des Turniers gewählt.

In der Rückrunde bot sich das gleiche Bild. Wittenberge und Perleberg gewannen jeweils gegen Neuruppin und trennten sich im direkten Duell erneut 1:1. In der abschließenden Partie traf der ESV auf Neuruppin. Doch die von Einheit erhoffte Schützenhilfe durch den MSV blieb aus. Der Titelverteidiger gewann 4:0 und wurde dank des besseren Torverhältnisses erneut Hallen-Kreismeister.

In der Hauptrunde des Kreispokals erwartet Stepenitz am 9. April Zernitz. Das ergab die Auslosung vor Ort. Der Sieger steht im Halbfinale am 14./15. Mai. Per Freilos bereits qualifiziert: Titelverteidiger Perleberg, Neuruppin und Wittenberge.

Aufrufe: 08.2.2016, 20:10 Uhr
MOZ.de / Oliver Knoll und Gunnar ReblinAutor

Verlinkte Inhalte