Luxemburger „Socca“ plant Trip in die Republik Moldau

Europäisches Qualifikationsturnier für die in Essen (D) stattfindende WM

Jacques Arendt ist dieser Tage viel unterwegs: als Initiator von „Socca Luxembourg“ ist er damit beschäftigt, beide Enden zusammenzubekommen, um den Trip seiner Auswahl im Kleinfeldfußball – FuPa erklärte Anfang des Monats, worum es sich bei „Socca“ handelt – organisiert und finanziert zu bekommen.

Dazu gehören neben Kundenterminen auch Meetings mit Redaktionen, wie z.B. der von FuPa Luxemburg. „Vierzig Teams werden an der WM in Essen teilnehmen, Europa sind dabei zwanzig Startplätze vorbehalten“ wusste Arendt zu berichten. Die erste europäische Ausscheidung wird im Rahmen eines Turniers in Moldawien stattfinden, drei der dortigen Teilnehmer dürfen direkt nach Essen. Ob Socca Luxembourg dazugehören wird? Träumen ist sicherlich nicht verboten, doch neben den sportlichen stehen zunächst organisatorische Herausforderungen an.

„Zwischen 6.000 und 7.000 Euro müssen gedeckt werden“ erklärt Jacques Arendt. Gut die Hälfte davon macht die Mitgliedschaft in der „International Socca Federation“ aus, der Rest besteht aus den Reisekosten, die sich in der Republik Moldau dann durchaus in einem tieferen Preissegment bewegen werden als man es aus Westeuropa gewohnt ist. Geldgeber und Spender werden mit offenen Armen empfangen. Viel Zeit zur Finanzierung bleibt aber nicht mehr, das Qualifikationsturnier in Osteuropa wird vom 28.März bis zum 3.April ausgetragen.

Mit der laufenden Organisation dieser Reise nach Moldawien ist die Arbeit für Arendt und seine Spieler noch nicht erledigt: „wir sind dabei, eine offizielle Meisterschaft aufzubauen“ verabschiedete er sich zu einem nächsten Termin. Wer Näheres zu „Socca Luxembourg“ erfahren möchte, kann Jacques Arendt gerne per E-Mail kontaktieren: Jacques.2302@hotmail.com.

Ende März, kurz vor Beginn des Turniers in Chisinau, wird FuPa einen nächsten Blick in die Socca-Welt werfen.

Aufrufe: 023.1.2023, 09:45 Uhr
Paul KrierAutor

Verlinkte Inhalte