2024-05-29T06:38:12.186Z

Spielbericht
Luxemburg gewann mit 2:1 gegen Kasachstan
Luxemburg gewann mit 2:1 gegen Kasachstan – Foto: Stan Jahrmärker

Luxemburg gewinnt Länderspiel-Premiere gegen Kasachstan

Rodrigues und Sinani drehen frühen Rückstand noch vor der Pause

Kasachstan erwischte den perfekten Start in sein Gastspiel in Luxemburg: nach nicht einmal zwei Minuten segelte ein Freistoß fast vom linken Strafraumeck perfekt auf Sadybekovs Kopf, der zum 0:1 traf (2.‘). Die FLF-Auswahl wollte diesen Gegentreffer schnell wettmachen und feuerte mit Momenten richtige Salven auf das kasachische Tor ab, dort erst ein weiterer Kopfball führte zum Ausgleich, Rodrigues traf in der Mitte nach Flanke des starken Sinani (1:1, 24.‘).

Gleich nach diesem Treffer scheiterte Sinani zum ersten mal am Aluminium und auch der Gästetorwart zeigte teils spektakuläre Rettungstaten. Nach einem Konter von Samorodov nach einer halben Stunde scheiterte Sinani in der 37.‘ an der Latte. Die Führung deutete sich an und sollte noch vor der Pause fallen: nach einem von ihm selbst eingeleiteten Angriff kam der Spieler des FC St.Pauli knapp außerhalb des Strafraums wieder an den Ball und zimmerte das Leder unten links ins Eck (2:1, 45.‘).

Nach Wiederanpfiff sahen die über 8.700 stimmungsvollen Zuschauer ein ähnliches Bild wie über weite Strecken der ersten 45 Minuten. Luxemburg war seinem Gegner technisch überlegen. Rodrigues versuchte gleich, zu erhöhen und es sah lange nicht so aus, als würde aus Luxemburger Sicht noch etwas anbrennen. Es folgte eine wahre Wechselflut auf beiden Seiten und erst in der Schlussphase kam die FLF-Auswahl wieder zu Abschlüssen, wie z.B. in der 82.‘, als ein Versuch knapp vorbeiging. Es blieb beim 2:1, nach welchem Laurent Jans, der vor der Partie für sein 100.Länderspiel geehrt wurde, und seine Teamkollegen zusammen mit den Fans das Ende einer starken Kampagne feierten.

„Wir wollten die Kampagne vor unserem Publikum mit einem positiven Ergebnis beenden“ erklärte St.Pauli-Profi Danel Sinani gegenüber RTL. „Wir wissen alle, dass die Enttäuschung nach dem letzten Spiel groß war (d.Red.: die 2:0-Niederlage in Georgien). Wir wollten eine Reaktion zeigen und mit einem guten Resultat abschließen, was wir auch getan haben.“

__________________

Qualitativ gute Medienarbeit bedarf einer starken Finanzierung.

Über diesen Link könnt ihr FuPa Luxemburg unterstützen.

Aufrufe: 027.3.2024, 10:30 Uhr
Paul KrierAutor