– Foto: Marcel Fennel

Liliencup: So lief die Gruppe B

Alle Spiele in der Zusammenfassung: Wer qualifiziert sich fürs Halbfinale?

Wiesbaden. Es ist wieder soweit: Nach zwei Jahren coronabedingter Zwangspause findet in diesem Jahr wieder der Liliencup statt. Das internationale B-Junioren-Hallenturnier ist einer der Höhepunkte im Terminkalender der Hallenfußball-Saison in und um Wiesbaden. FuPa ist für euch an beiden Turniertagen vor Ort und hält euch auf dem Laufenden über die aktuellen Ergebnisse und Entwicklungen in beiden Turniergruppen. So lief das Turnier in Gruppe B.

Den kompakten Spielplan findet ihr hier.

Ab Sonntag steigen dann folgende Spiele:

Ein Sieg für Rapid, und das Halbfinale wäre nahezu gebucht, schließlich steht im finalen Gruppenspiel das Schaulaufen gegen Sonnenberg an. Rapid legte gegen Mitte des Spiels einen 2:0-Vorsprung vor. Nach einem Handspiel musste der Wiener Seladits mit Zeitstrafe runter, in Überzahl kam Pauli zum Anschluss. Doch quasi im Gegenzug machte Rapid mit dem 3:1 den Deckel drauf.

Die Spvgg Sonnenberg überrascht die Hansestädter zur Anfangsphase mit druckvollem Offensivspiel. Das zahlt sich aus: Simon Pfrogner erziehlt mit dem 1:0 das erste Turniertor. Nur eine Minute später trifft das Sonnenberger Team per direkt verwandelten Freistoß durch Leonard Ivansevic zum 2:0. Danach kommt der FC St. Pauli besser ins Spiel, verkürzt durch Ogbemudia auf 2:1 und gleicht vier Minuten später durch Schöning zum 2:2 aus. Nach dem Ausgleich bestimmt St. Pauli die Partie, geht durch Spieckermann in Führung und erhöht auf 2:4 durch Nzontcha. Trotz der 2:4-Niederlage ein starker Auftritt der Spvgg Sonnenberg.

Wie es in Gruppe A läuft, lest ihr hier.

Endspiel in der Gruppe B: Die Eintracht aus Frankfurt trifft auf Bayer Leverkusen. SGE-Spieler Maurice Spahn traf mit dem ersten Angriffsversuch der Eintracht zum 1:0 in Minute eins. Nach dem Führungstreffer gestaltete sich die Partie ausgeglichen, beide Teams kamen zu aussichtsreichen Chancen. In der 11. Minute netzte Chaikhoun zum wichtigen 2:0 für die Eintracht ein. Auf den Anschlusstreffer der Leverkusener durch Tchibara antworteten die Frankfurter wenige Augenblicke später mit dem 3:1-Endstand durch Loune. Die SGE entschied das wichtige Spiel in der Gruppe B somit zu ihren Gunsten und wahrt die Chance auf das Halbfinale.

Der Titelverteidiger traf in der Gruppe B auf den Gastgeber. Mit einem sehenswerten Schuss unter das Gebälk brachte Ruf die Augsburger erwartungsgemäß früh in Führung, ehe Ivanisevic per 9-Meter-Strafstoß für die Sonnenberger ausglich. Ein kurzes Vergnügen für die Spvgg: Fynn brachte die Augsburger nur eine Minute später wieder in Front und Yaman erhöhte per Doppelpack auf 4:1. Das 5:1 stellte wiederum Heinze mit strammen Schuss aus spitzen Winkel her, das gleichzeitig auch den Endstand der Partie darstellte.

Mit drei Siegen aus vier Spielen stand die Tür zum Halbfinale für die Eintracht offen. In ihrem letzten Spiel traf die SGE auf den bereits ausgeschiedenen FC St. Pauli. In der Anfangsphase erspielten sich die Frankfurter erwartungsgemäß ein Übergewicht und kamen zu ersten Chancen. Eintrachts Guisppe Franco münzte das Chancenplus folgerichtig in Tore um und erzielte das 1:0. In der Folge stand St. Pauli tief, kam durch Konter aber immer wieder gefährlich vor den SGE-Kasten. Das zahlte sich aus: Nach einem Konter traf Nzontcha per Abstauber zum Ausgleich. Tom Karacaga stellte die Führung für die Frankfurter in der 13. Minute wieder her, Maurice Spahn erhöhte wenige Augenblicke später auf 1:3 zu Gunsten der Eintracht. Mit dem verdienten Sieg ziehen die Frankfurter ins Halbfinale ein.

Ein wichtiges Spiel für die Mannschaften von Leverkusen und Augsburg. Beide Mannschaften waren zum Siegen verdammt, um eine Chance aufs Halbfinale zu wahren. Nach erstem Abtasten war es abermals Fynn Heinze, der die Augsburger in Führung brachte. Artem Stepanov egalisierte das Ergebnis nur wenige Minuten später für Bayer. Nach dem Ausgleichstreffer übernahmen die Augsburger wieder das Kommando, kamen aber zu keinen nennenswerten Toraktionen. Mit dem 1:1-Endstand ist Halbfinal-Tür für beide Teams zu.

Im letzten Spiel der Gruppe B traf die Spvgg Sonnenberg auf das spielstarke Rapid Wien. Wie erwartet dominierte Rapid die Sonnenberger nach Belieben. So war es Djezic, der die Wiener per Doppelschlag innerhalb von vier Minuten mit 2:0 in Führung brachte. Pfluger erhöhte auf 3:0, ehe es mal wieder Zivkovic war, der für Rapid zum 4:0 einnetzte. Djezic und Music stellten mit zwei schön herausgespielten Toren den 6:0-Endstand zu Gunsten der Wiener her. Mit je sieben Toren sind die Wiener Zivkovic und Djezic die zwei besten Torschützen der Gruppenphase.

Alle Spiele vom Samstag im Überblick:

Der Titelverteidiger betritt gegen die SGE das Parkett. Im letzten Turnier vor der Pandemie hatte der FCA das Turnier gewonnen. Mehmet Afsar brachte die Adler nach fünf Minuten in Front. Vier Minuten vor dem Ende glich der FCA zunächst aus. Doch direkt im Gegenzug brachte Noah Fenyö die SGE wieder in Front. Aiden Harangi und bauten den Vorsprung für die Frankfurter weiter aus. 4:1 hieß es am Ende, in der Liga hatte der FCA mit diesem Ergebnis gegen die Adler gewonnen.

Eine Zusammenfassung vom ersten Turniertag lest ihr hier.

Furioser Auftakt der Österreicher: Jovan Zikovic traf in den ersten drei Minuten gleich zweimal und brachte Rapid in Front. Aufgrund eines Wechselfehlers agierten die Wiener zwei Minuten in Unterzahl, weil Referee Julian Spies eine Zeitstrafe ausgesprochen hatte. Doch Bayer nutzte das nicht zu Toren aus. Karim Dhouib brachte die Werkself dann auf 1:2 heran. Und tatsächlich: Ken Eghosa gelang in der Schlussminute tatsächlich noch der umjubelte Ausgleichstreffer.

Wie es in Gruppe A läuft, lest ihr hier.

Vor allem der FCA nach der Auftaktpleite gegen Eintracht Frankfurt unter Zugzwang. Und ging durch Mattis Junker nach drei Minuten in Front. Und tatsächlich: Der Sieg sollte bis zum Schlusspfiff Bestand haben. Mit beherzter Defensivleistung, einem guten Keeper zwischen den Pfosten und ein bisschen Alu-Glück brachte der Titelverteidiger seinen ersten Sieg unter Dach und Fach.

Zweiter Auftritt der Sonnenberger, die beim Debüt gegen St. Pauli einen wirklich starken Eindruck hinterlassen hatten. Keeper Victor Meyer zeigte zu Beginn sehenswerte Paraden und bewahrte sein Team vor dem Rückstand. Danach fielen jedoch einige Treffer für die Werkself, am Ende stand ein deutliches 9:0 für Leverkusen auf der Anzeigetafel.

Eine Zusammenfassung zum ersten Turniertag lest ihr hier.

Noah Fenyö brachte die Adler früh in Front. Danach entwickelte sich lange Zeit ein Spiel mit vielen Fouls, vielen Unterbrechungen und insgesamt drei Zeitstrafen. Rapid kam in Unterzahl zum Ausgleich, dann drehte Jovan Zikovic auf und besorgte mit einem Hattrick den Endstand.

Bayer ging früh in Front, anschließend glich Pauli aus. Doch mit einem Doppelpack war Karim Dhouib letzten Endes für Bayer der entscheidende Mann. Mit dem Sieg wahrt die Werkself letztlich seine sehr gute Ausgangsposition für das Halbfinale.

Augsburg konnte mit einem Sieg den Kampf um die Top-2-Plätze so richtig spannend machen. Der FCA spielte super engagiert, hatte gegen Rapid lange Zeit sogar Feldvorteile. Doch am Ende war es Jovan Zikovic, der für seine Rapidler wieder mal den Unterschied machte. Den Führungstreffer bereitete er mit wunderschönem Zidane-Rondo vor. Anschließend traf er selbst zum 2:0 und zum 3:1-Endstand. Augsburg verkürzte zwar, doch das sorgte nur eine gute Minute für Spannung.

Schaulaufen für die Jungadler. Doch wie schon gegen Leverkusen verhinderte Spvgg.-Rückhalt Victor Meyer mit einigen Glanzparaden Schlimmeres für sein Team. Am Ende stand es 0:8.

Aufrufe: 021.1.2023, 12:20 Uhr
Philipp Durillo und Christoph PfeifferAutor