Am vergangenen Wochenende konnten in der Landesliga Mitte nur drei von neun Matches stattfinden.
Am vergangenen Wochenende konnten in der Landesliga Mitte nur drei von neun Matches stattfinden. – Foto: Thomas Rinke

Landesliga Mitte: (Fast alle) Vereine dürfen in Winterpause

Spielleiter Dominik Fraunholz setzt die am vergangenen Wochenende ausgefallen Partien nicht mehr an

Mit einem wahren Rumpfprogramm musste die 21. Runde der Landesliga Mitte über die Bühne gehen. Beim letzten offiziellen Spieltag vor der Winterpause konnten nur die Paarungen SpVgg Osterhofen - SV Neukirchen beim Heiligen Blut (0:1), 1. FC Bad Kötzting - FC Tegernheim (5:2) und ASV Burglengenfeld - TSV Seebach (2:2) stattfinden, alle anderen sechs Paarungen fielen den schlechten Witterungsbedingungen zum Opfer. Die ausgefallenen Begegnungen werden erst 2023 neu angesetzt.

"Die Wetterprognose für die kommenden Tage ist erneut ziemlich bescheiden, daher habe ich wenig Sinn darin gesehen, die am letzten Wochenende abgesagten Spiele gleich wieder anzusetzen. Wir sind sehr gut durchgekommen, hatten fast keine Ausfälle und sind daher nicht unter Termindruck. Mit Lam, Deggendorf und Pfreimd haben wir nur drei Vereine, die erst 19 Partien absolviert haben. Diese drei Klubs haben am kommenden Wochenende jedoch noch Nachholpartien, die hoffentlich stattfinden können, zu bestreiten. Alle anderen Vereine haben 20 Spiele absolviert. Bad Kötzting, Tegernheim, Burglengenfeld, Osterhofen und Neukirchen sogar alle geplanten 21 Partien", informiert Spielleiter Dominik Fraunholz.

Während der Kirchenthurmbacher guter Dinge ist, dass am kommenden Samstag zumindest das Duell zwischen der SpVgg GW Deggendorf und der SpVgg Pfreimd, das optional auch auf Kunstrasen ausgetragen werden könnte, stattfinden kann, wird Leader TSV Seebach gegen die SpVgg Lam vermutlich nicht mehr spielen können. "Unser Platz ist in einem ganz schlechten Zustand. Da müsste es jetzt schon nochmal drei, vier Tage komplett trocken bleiben, um spielen zu können. Laut dem Wetterbericht soll es aber weiterhin immer wieder mal Regen geben, somit ist eine Austragung sehr unwahrscheinlich", lässt Seebachs Manager Gunther Peukert wissen.

Wann genau die am 21. Spieltag ins Wasser gefallenen Duelle neu angesetzt werden, muss Dominik Fraunholz erst noch festlegen: "Das muss ich mir in den kommenden Tage in Ruhe gut überlegen und mich auch mit den Vereinen zu diesem Thema austauschen. Grundsätzlich ist es eine Option, die Spiele eine Woche vor dem regulären Saisonstart - also am letzten Februar-Wochenende - anzusetzen oder andere Lösungen zu finden. Klar ist aber auch, dass die Spiele zeitlich auf keinen Fall zu weit nach hinten geschoben werden. Es kann nämlich auch sein, dass es im Frühjahr weitere witterungsbedingte Absagen geben wird."


UPDATE:
Mittlerweile wurde alle ausgefallenen Partien unter Vorbehalt neu angesetzt. "Das ist erstmal eine Vorab-Einteilung. Die Vereine dürfen sich gerne mit ihren jeweiligen Gegnern abstimmen und nach Möglichkeit auch unter der Woche spielen. Auch Toto-Pokal-Spiele können verlegt werden, wenn das gewünscht ist. Ziel muss es aber sein, das wir alle Nachholpartien bis spätestes Mitte März gespielt haben", verrät Fraunholz.



Samstag, 18. Februar, 14 Uhr: Schwandorf/Ettmannsdorf : Pfreimd, Kareth-Lappersdorf : Waldkirchen; Sonntag, 26. Februar, 14 Uhr: Fortuna Regensburg : Bogen, Roding : Amberg; Dienstag, 28. Februar, 19 Uhr: VfB Straubing : Deggendorf; Mittwoch, 1. März, 19 Uhr: Hauzenberg : Lam

Aufrufe: 021.11.2022, 10:15 Uhr
Thomas SeidlAutor