– Foto: Timo Babic

Der Primus nimmt die nächste Hürde

KOL GI SÜD: +++ Die SG Birklar bleibt Spitzenreiter der Fußball-Kreisoberliga Süd. Beim ASV Gießen gelang ein 3:0-Erfolg +++

GIESSEN - Gewinner des Spieltags der Fußball-Kreisoberliga Süd ist neben Primus SG Birklar, der sich beim 3:0-Erfolg beim ASV Gießen souverän präsentierte, die SG Treis/Allendorf, die durch ihren 5:2-Auswärtssieg bei der TSG Leihgestern auf Platz zwei klettert.

TSG Leihgestern - SG Treis/Allendorf 2:5 (1:3): In der bereits am Samstag-Nachmittag ausgetragenen Begegnung auf dem Leihgesterner Rasenplatz führte der Gast nach einer knappen Viertelstunde durch den fulminanten 20-m-Kracher durch Artur Schwabauer. Kurz darauf traf Heimakteur Christoph Dietrich (16.) nur den Pfosten. Aus TSG-Warte erhöhte aus stark abseitsverdächtiger Position Marcel Krieb (19.) auf 2:0 für die Lumdataler. Postwendend verkürzte Daniel Weber (20.) mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter. Die Treiser Effektivität zahlte sich auch beim 3:1 von Fatih Köse (32.) aus. Drei Chancen, dreimal zappelte die Kugel in den Leihgesterner Maschen. In Minute 36 hob SG-Akteur Thomas Diehl zum sehenswerten Fallrückzieher ab, verfehlte aber die Leihgesterner Kiste um einiges. Der Schuss von Dietrich (40.) wurde von der Gästeabwehr mit knapper Not gerettet. Als weiterer Rückschlag für die Gastgeber stellte sich das 1:4 von Diehl (54.) heraus. Obwohl Nico Steffan (55.) zum 2:4 die passende Antwort fand, setzten sich die Lumdataler dank ihrer besseren Spielidee am Ende durch. Sowohl Steffan (77.), als auch Felix Thörner (82.), dessen Schuss von TSG-Keeper Jan Hendrik Jäger glänzend pariert wurde, vergaben ihre Hochkaräter. Sechs Minuten vor dem Schlusspfiff markierte Diehl den 5:2-Endstand und hält damit seine Farben weiter auf Erfolgskurs.

TSG Wieseck - SG Trohe/Alten-Buseck 4:2 (3:1): Die Flanke von Darryl Tougang wurde vom Troher Keeper Jonas Pabst wohl wegen der tiefstehenden Sonne falsch eingeschätzt, Jan Spiegl bedankte sich nach nur 180 Sekunden im Fünf-Meter-Raum mit der Wiesecker Führung. Der Schwung der Gastgeber hielt in den Anfangsminuten weiter an, sodass der wiedergenesene Jean-Claude Günther Vorbereiter für Leon Konrad (9.) war, der aus elf Metern ins lange Eck abzog. Vor gut 60 Zuschauern baute Marvin Habermann (12.) mit einem sehenswerten 20-m-Strahl, der vom Innenpfosten ins Troher Gehäuse sprang, den Vorsprung aus. Mit dem 1:3 von Jens Rasch (31.), der sich die Kugel erlief und ins lange Eck beförderte, keimte bei den Gästen leichte Hoffnung auf. Im zweiten Abschnitt sank das spielerische Niveau aber rapide, mit dem 2:3-Anschlusstreffer durch den Kopfball von Benedikt Wagenlehner (70.) wurde es kurzzeitig wacklig. In der 78. Spielminute stellte Michael Williams die Weichen, nachdem die Gäste alles nach vorn geworfen hatten, aber endgültig auf Sieg.

SG Obbornhofen/Bellersheim - FSG Homberg/Ober-Ofleiden 1:1 (0:0): Gegen die robusten und kampferprobten Homberger fanden die Gastgeber keine spielerischen Mittel, um zum Erfolg zu kommen. Meistens verlagerte sich das Spielgeschehen ins Mittelfeld, so dass zwingende Chancen rar gesät waren. Dazu zählte der Hochkaräter von Turgay Akarcay, der das Spielgerät kurz vor dem Pausenpfiff am langen Pfosten der Platzherren vorbei platzierte. Torlos ging es in die zweiten 45 Minuten, die nach dem gleichen Muster verlaufen sollten. Der Standard von Heimakteur Patrick Werner fand als Abnehmer Sebastian Schad (55.), der per Kopf zur Führung einnetzte. Die Antwort der Gäste ließ aber nicht lange auf sich warten, als Akarcay (63.) einen in Flippermanier fast geklärten Ball ins lange Eck bugsierte. Den möglichen Obbornhofener Siegtreffer verpasste Werner (76.), dessen Kopfball hauchdünn am Pfosten vorbeischrammte. Auf der Gegenseite war der Drehschuss von Akarcay nicht zwingend genug. "Das Remis geht für beide Seiten unter dem Strich in Ordnung", meinte SG-Pressewart Klaus Jäckel kurz und bündig. ASV Gießen - SG Birklar 0:3 (0:1): Bei strahlendem Sonnenschein wurde der ASV nach gerade einmal 240 Sekunden eiskalt erwischt, als der Birklarer Torjäger Mahir Marankoz nach einer präzisen Flanke von Sebastian Schadeberg die frühe Führung unter Dach und Fach brachte. Anschließend konnten die Platzherren dem Spitzenreiter durchaus Paroli bieten, wenngleich im Spiel nach vorn ein ums andere Mal bei der starken Birklarer Defensive Endstation war. "In der gesamten Partie hatten wir keine einzige Torchance", schilderte ASV-Pressewart Dennis Geisler die ernüchternde Bilanz. Wie beim frühen Führungstreffer wurden die Gastgeber wieder wenige Minuten nach dem Anstoß bestraft, als der leichtfertige Ballverlust im Mittelfeld zum Querpass von Sidon Beyene führte und von Bogdan Ganu (50.) zum 2:0 des Spitzenreiters vollendet wurde. Auch der rote Karton für den Birklarer Torschützen Schadeberg (58.) brachte die Gäste nicht aus dem Konzept. Vor allem auf Abräumer Trimor Berisha war Verlass. Der ASV leistete sich dazu nach gut einer Stunde Spieldauer ein "wahres Fehlpassfestival" (O-Ton Geissler), sodass sich der Tabellenprimus trotz Unterzahl keine großen Sorgen mehr machen musste. In der Schlussminute nahm Marankoz die Kugel trocken mit der Innenseite aus der Luft und schloss zum 3:0 ab.
FSG Bessingen/Ettingshausen/Langsdorf - SV Hattendorf 1:0 (0:0): Keine leichte Aufgabe erwartete die Platzherren auf dem Ober-Bessinger Rasengeläuf gegen den favorisierten Gegner. Die Partie wurde vor 50 Zuschauern dabei mehr und mehr zum reinen Abnutzungskampf, in dem sich die Keeper beider Seiten in Topform präsentierten und nach Aussage von FSG-Pressewart Sebastian Geisler ein mögliches 3:3 oder 4:4 verhinderten. Die durch ihre Rekonvaleszenten Kevin Scheibelberger, Gröbl und Justin Schmidt sowie einigen A-Jugend-Akteuren verstärkten Gastgeber hatten durch Yannick Becker (17.) die erste Großchance. Im Gegenzug zielte Edgar Klaus (20.) übers Bessinger Tor. Zweimal scheiterte Heimakteur Pascal Markloff (27., 40.) aussichtsreich; erst parierte Keeper Rene Körner, dann klatschte die Kugel an die Querstange. Dem torlosen Wiederbeginn folgte nach einem Hattendorfer Handspiel im Sechzehner die Führung der Gastgeber, bei der Justin Schmidt (48.) vom Kreidepunkt sein Comeback gleich mit dem Siegtreffer krönte. Die Gäste verpassten anschließend den Ausgleich, da der Schuss von Anton Ruzek (52.), zu hoch angesetzt war. Die Vorentscheidung versäumte Christoph Gröbl (72., 90.+2), ehe in der Schlussphase Hektik aufkam, die zwei Zehn-Minuten Strafen für Justin Fitler (SV/80.) und Dominik Bender (FSG/85.) zur Folge hatten. Die Platzherren brachten den aufgrund ihrer kämpferischen Einstellung nicht unverdienten Sieg danach über die Bühne. TSV Kleinlinden - FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod 3:0 (1:0): Überrascht vom schwachen Auftreten der Gäste vor 50 Zuschauern zeigte sich TSV-Pressewart Jan Römer, der keine einzige nennenswerte Torgelegenheit der Gallusstädter auf dem Zettel hatte. Einzig und allein die starke Leistung von Gästekeeper Daniel Horn verhinderte eine deutlichere Führung der Linneser bis zur Pause. "Wir hatten Chancen noch und nöcher", war sich Römer der Überlegenheit bewusst, die jedoch nur Tim Trzenschiok (38.) in Zählbares umzumünzen verstand. Besonders beim 16-m-Schuss von Marco Knauss zeichnete sich der Grünberger Schlussmann aus, als er die Kugel gekonnt aus seiner Ecke fischte. Im zweiten Durchgang zogen die Platzherren die Zügel nochmal deutlich an, verdienter Lohn war das 2:0, bei dem sich Keeper Horn erst nach etlichen abgewehrten Schüssen Christoph Sima (55.) geschlagen geben musste. 300 Sekunden später sorgte Trzenschiok mit seiner zweiten Kiste durch einen gefühlvollen Heber für den 3:0-Endstand. Pech hatte Julian Dietrich (82.) kurz vor Schluss mit seinem Kopfball an die FSG-Querstange. "Endlich haben wir uns mal für unseren hohen Aufwand belohnt und der Sieg ist auch gut für unsere Moral", war Römer hocherfreut. FSG Lumda/Geilshausen - SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod 3:3 (2:1): Die mit 150 Zuschauern gut besuchte Kreisoberliga-Partie wurde in der Anfangsphase klar von den Gastgebern bestimmt. Logische Konsequenz war die Führung, die Kilian Röhmig (12.) aus spitzem Winkel markierte. Nach Diagonalpass von Silas Vollrath schob Fabrice Römer (17.) verdient die Kugel zum 2:0 in die Maschen. Wenige Minuten danach schaffte es Maximilian Bornmann (21.) mit dem Anschlusstreffer für neue Spannung zu sorgen. Eigentlich hätten die Gastgeber nach zahlreichen Chancen zur Pause klar vorn liegen müssen. In Durchgang zwei waren die Gäste zwar optisch überlegen, Zwingendes brachten sie aber nicht zustande. Eine Hundertprozentige ließ Römer (61.) nach einem Torwartrückpass liegen. Per Kopf egalisierte Julian Kraft (76.) nach einem Freistoß. Einen weiteren Freistoß konnte FSG-Keeper Florian Hollmeyer nur abklatschen, Simon Lengle (84.) bedankte sich zur erstmaligen Altenburger Führung. Dass die Lumdaer am Ende nicht mit leeren Händen dastanden, verdankten sie dem von Patrick Sagrauske (86.) verwandelten Handelfmeter zum 3:3-Endstand.
Aufrufe: 024.10.2021, 21:18 Uhr
Gießener AnzeigerAutor

Verlinkte Inhalte