– Foto: Brennpunkt Orange

Mehr als gedacht: Öffnungsschritte für den Amateursport

Im Vorfeld der Ministerpräsidentenkonferenz der Bundesländer mit Kanzlerin Merkel wurde wenig Hoffnung auf die baldige Öffnung für den Amateurfußball gemacht. Was jetzt entschieden wurde, ist für viele deshalb mehr als erwartet.

Im Vorfeld sah es so aus, als ob erst bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 35 überhaupt an Fußballspielen zu Denken sei. Als Ergebnis der Konferenz gibt es nun verschiedene Öffnungsschritte bereits bei einer Inzidenz von unter 50 bzw. unter 100.

Das Fünf-Stufen-Modell sieht dabei Öffnungsschritte im Zwei-Wochen-Rhythmus vor. Die magische Marke ist dabei die 100 als Inzidenzwert für sieben Tage. Oberhalb dieser Marke ist an eine Öffnung für den Amateurfußball nicht zu denken. Unter 50 bzw. in der Spanne von 50 bis 100 gibt es allerdings festgelegte Öffnungsschritte, die dann regional zum Tragen kommen. Die sogenannte "Notbremse" sieht jedoch vor Öffnungen wieder rückgängig zu machen, wenn die Inzidenzen von 50 bzw. 100 wieder überschritten werden.

Hier die Öffnungsschritte für den Sport im Überblick:

1. Öffnungsschritt (seit 1. März): Keine Regelung für den Sport

2. + 3. Öffnungsschritt (ab dem 8. März) nach Inzidenz...
... unter 50: Außen-Sport mit maximal 10 Personen, kontaktfrei
... zwischen 50-100: Individualsport außen, max. 5 Pers. aus zwei Haushalten bzw. max. 20 Kinder.

4. Öffnungsschritt (frühestens ab 22. März) nach Inzidenz...
... unter 50: Sport - Kontaktfrei im Indoorbereich, Kontaktsport Außenbereich.
... zwischen 50-100: Jeweils mit tagesaktuellem Schnell- oder Selbsttest Sport möglich - Kontaktfrei im Indoorbereich, Kontaktsport Außenbereich.

5. Öffnungsschritt (frühestens ab 5. April) nach Inzidenz...
... unter 50: Kontaktsport Indoor, keine Beschränkungen Außenbereich.
... zwischen 50-100: Sport ohne Test möglich - Kontaktfrei im Indoorbereich, Kontaktsport Außenbereich.

Das Thüringer Kabinett wird am Donnerstag, den 4. März über die für den Freistaat vorgesehenen Maßnamen im Rahmen der Pandemie beraten.

Für Thüringen würde dies auf Grundlage der von der Bundesregierung veröffentlichen Ergebnisse der Bund-Länder-Konferenz konkret bedeuten, dass in ersten Kreisen bereits ab dem 8. März wieder ein Kinder- und Jugendtraining mit maximal 20 Teilnehmer in einer kontaktfreien Art und Weise angeboten werden könnte. Aktuell liegen der Ilmkreis (100), Gera (98), Eisenach (90), Erfurt (72), Sonneberg (71), Weimar (61), Jena (54) und Nordhausen (50) unter der magischen Grenze von 100. Sinkt die Inzidenz in Kreisen wie Weimar, Jena oder Nordhausen in den nächsten Tagen sogar unter 50, könnte Sport im Freien in einem kontaktfreien Trainingsformat mit bis zu 10 Personen wieder möglich sein.

Alle anderen Kreise liegen aktuell oberhalb der magischen 100er Grenze. Es besteht bei vielen Landkreisen jedoch die Perspektive diese mit Blick 22. März zu unterschreiten. In diesem Fall wäre ein normaler Trainingsbetrieb im Herren- und Nachwuchsbereich mit einem Selbsttest dann auch möglich.

In Hotspot-Regionen wie Hildburghausen (244), Saale-Orla-Kreis (239), Schmalkalden-Meiningen (206), Greiz (198), dem Kyffhäuserkreis (181), dem Wartburgkreis (165) und Unstrut-Hainich (159) scheint aufgrund der Entwicklungen der letzten Wochen eine Rückkehr auf die Sportplätze noch in weiter Ferne.

Aufrufe: 04.3.2021, 06:25 Uhr
FuPa ThüringenAutor

Verlinkte Inhalte