Kaum eine Chance auf den Ball gaben die Offinger ihrem Gegner beim 2:0 Heimsieg. Hier Philipp Fuchs im Ballbesitz (TSV Offingen/Nr 28) Foto: Ernst Mayer
Kaum eine Chance auf den Ball gaben die Offinger ihrem Gegner beim 2:0 Heimsieg. Hier Philipp Fuchs im Ballbesitz (TSV Offingen/Nr 28) Foto: Ernst Mayer

Offingen nutzt die Gunst der Stunde

TSV löst Burgau an der Tabellenspitze ab +++ Altenmünster trotz Kantersieg unzufrieden +++ Thannhausen verschafft sich weiter Luft

In der Kreisliga West sichert sich der TSV Offingen dank des souveränen 2:0-Heimerfolgs über das Kellerkind aus Wiesenbach die vorläufige Tabellenführung, hat allerdings im Vergleich zum diesmal spielfreien TSV Burgau auch ein Spiel mehr auf dem Konto. Die TSG Thannhausen verschafft sich derweil aufgrund ihres 4:1-Sieges zuhause über den SV Holzheim ein wenig Luft im Absteigskampf. Aufsteiger Türk Spor Ichenhausen kassiert beim bitteren 0:6 in Altenmünster die zwölfte Niederlage aus den letzten 13 Spielen.

TSV Offingen - SpVgg Wiesenbach 2:0
Ein nicht gerade berauschendes Spiel bekamen die Zuschauer in Offingen zu sehen. Dabei war die Partie bereits nach einer Viertelstunde entschieden. Zu diesem Zeitpunkt führten die Hausherren gegen eine erschreckend schwache SpVgg Wiesenbach bereits mit 2:0.
Aber der Reihe nach: Offingen begann äußerst druckvoll und dominat. Diese Dominanz sollte ihnen auch während der gesamten 90 Minuten nicht abhanden kommen. Bereits nach elf Minuten eröffnete Lukas Kircher den Torreigen in Offingen. TSV-Kapitän Benjamin Megyes setzte sich auf der linken Seite schön durch. Seine Flanke erreichte Spielertrainer Christoph Bronnhuber, der die Kugel mustergültig an Kircher weiterleitete. Und der verfrachtete das Spielgerät volley aus zehn Metern unhaltbar in die Maschen.
Wiesenbach war geschockt und musste gleich den nächsten Rückschlag hinnehmen. Denn vier Minuten später kam der Ball aus einem Strafraumgetümmel zu Christoph Bronnhuber, der aus kurzer Distanz am schnellsten und effektivsten die Situation nutzte und ebenfalls volley am neuerlich chancenlosen SpVgg-Keeper Gerhard Heininger vorbei zum 2:0 verwandelte.
Nun war die Messe in Offingen gesungen. Den Hausherren muss man allerdings attestieren, dass sie auch nach dem 2:0 noch weiter forsch nach vorne spielten und versuchten, ein weiteres Tor zu erzielen. Die besten Chancen dabei boten sich nach gut einer halben Stunde Spielertrainer Christoph Bronnhuber der mit zwei herrlichen Kopfbällen (30./ 32.) jeweils nur knapp am Gehäuse der Wiesenbacher vorbei köpfte. Wiesenbach fand zu diesem Zeitpunkt nicht statt und das sollte sich zum Leidwesen der Zuschauer auch in den zweiten 45 Minuten nicht ändern.
Beide Mannschaften schienen mit dem 2:0 zufrieden. Die Offinger verwalteten emotionslos, dabei aber immer souverän die Führung. Und die SpVgg war froh, dass der TSV nicht mehr ins Spiel investierte als unbedingt nötig. So war es alles in allem eine zweite Halbzeit zum abgewöhnen, zu der beiden Mannschaften ihr Scherflein beitrugen. Kurz vor dem Ende der Partie musste der Wiesenbacher Fabian Dopfer (88.) noch mit Gelb-Rot vom Platz. Auswirkungen hatte dies aber auf den weiteren Spielverlauf keinen.
Schiedsrichter: Manfred Eberhardt (Amerdingen) - Zuschauer: 130
Tore: 1:0 Lukas Kircher (11.), 2:0 Christoph Bronnhuber (15.)

Gelb-Rot: Fabian Dopfer (89./SpVgg Wiesenbach)


TSG Thannhausen - SV Holzheim/DLG 4:1
Bis zur 26. Minute war es ein normales Spiel auf überschaubarem Niveau. Dann die entscheidende Szene, als Holzheims Torwart Florian Hofmeister im Herauslaufen den berühmten Schritt zu spät kam und von einem Thannhäuser unabsichtlich getroffen wurde. Hofmeister knickte weg und krümmte sich vor Schmerzen am Boden. Mit Notarzt und Rettungswagen musste er ins Krumbacher Krankenhaus gebracht werden.
Der Verdacht auf eine schweren Knöchelverletzung besteht. Für Hofmeister besonders bitter, da er sich bereits vor einem Jahr am anderen Fuß einen Knöchelbruch zugezogen hatte. „Wir hoffen nur, dass Flo glimpflich davongekommen ist“, bangen Alexander Bschorer und Michael Lang aus der Abteilungsleitung. Bei Holzheim stellte sich Thomas Schön ins Tor, das Ergebnis geriet in den Hintergrund. Auch Mario Baumgärtner (Magenprobleme) und der für ihn eingewechselte Manuel Stredak (Schlages auf den Knöchel) mussten vorzeitig vom Platz. Trotzdem brachte Johannes Scheider die Gäste in Führung (33.), ehe Thannhausen die Partie noch vor der Pause drehte und nach dem Wechsel zwei weitere Tore nachlegte.
Schiedsrichter: Fabian Saliger (Wörishofen) - Zuschauer: 70

Tore: 0:1 Johannes Scheider (33.), 1:1 Xhelal Miroci (39.), 2:1 Emre Asik (43.), 3:1 Emre Asik (58.), 4:1 Flamur Tafaj (86.)


SV Mindelzell - SV Aislingen 1:1
Zwei Mal glatt „Rot“ und eine Ampelkarte für die Mindelzeller konnte der SVA nicht zum Auswärtssieg nutzen. Die Anfangsphase war ein vorsichtiges „Abtasten“, ehe nach der erste Mindelzeller vorzeitig den Rasen verlassen musste. Eine Notbremse an Aislingens Andreas Eisenbart bedeutete die rote Karte für Volker Kitzler und Elfmeter: Ulrich Steidle platzierte den Strafstoß zum 0:1 im Netz. Fast im Gegenzug kassierten die Aislinger jedoch bereits den Ausgleich: Mesut Yildiz bugsierte das Leder aus dem Getümmel heraus in den Maschen.
In der Folge bestimmten Fehlpässe und individuelle Fehler den SVA-Auftritt. Kurz nach dem Wechsel sah mit Manuel Baur der zweite Mindelzeller die Rote Karte (Beleidigung des Linienrichters). Aislingen war nun mit zwei Mann in Überzahl, Torchancen waren aber nicht vorhanden. Die Platzherren gestalteten ihr Spiel clever und hielten den Gegner im Zaum. In der langen Nachspielzeit reduzierte Referee Kolb den SV Mindelzell schließlich auf acht Spieler.
Schiedsrichter: Sascha Kolb (Ettringen) - Zuschauer: 90

Tore: 0:1 Ulrich Steidle (37. Foulelfmeter), 1:1 Mesut Yildiz (38.)

Gelb-Rot: Mesut Yildiz (95./SV Mindelzell)
Rote Karten: Volker Kitzler (36./SV Mindelzell), Manuel Baur (57./SV Mindelzell)

SC Altenmünster - TSV Ichenhausen 6:0
6:0 gewonnen, auf Rang vier in der Tabelle vorgerückt - eigentlich könnte der SC Altenmünster mit seinem letzten Spiel vor der Winterpause einigermaßen zufrieden sein. Spielertrainer Fabian Herdin war es allerdings nicht. „Gegen so eine harmlose Truppe solltest du schon in der Lage sein, dass der Gegner fünf Minuten oder mehr überhaupt nicht an den Ball kommt“, sinnierte er nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Abdullah Carman. Der Unparteiische rückte einmal in den Mittelpunkt, als er in 14. Minute Ichenhausens Julian Ciric wegen Schiedsrichterbeleidung die Rote Karte zeigte.
Doch gerade in Überzahl fehlte bei Altenmünster gegen Türkspor Ichenhausen zwischendurch die hundertprozentige Konzentration zu einem durchaus möglichen zweistelligen Erfolg. Was Manfred Glenk, Sebastian Kaifer, Florian Seizmeier oder die eingewechselten Michael Schuberth und Nico Schuster an sogenannten hundertprozentigen Torchancen vergaben, das war schon bemerkenswert. Zum Glück für die Hausherren zeigte sich zumindest ein Spieler treffsicher: Patrick Pecher unterstrich mit vier Toren, wie wertvoll er für den SCA sein kann. Das 1:0 markierte er in klassischer Torjägermanier, als aus der Drehung den Ball in die lange Ecke zirkelte (11.). Lange mussten die heimischen Fans auf das 2:0 warten, nachdem Seizmeier den Innenpfosten (15.) und Pecher die Latte anvisiert hatten (36.). Eine Minute vor der Pause war Pecher allerdings mit seinem zweiten Tor zur Stelle.
Die Vorentscheidung gelang dem SCA zwei Minuten nach der Pause, als Sebastian Kaifer einen Abpraller ins gegnerische Netz wuchtete. Im Endspurt übernahm Patrick Pecher wieder selbst das Toreschießen. Das 4:0 mit einem Kopfball nach präziser Flanke von Schubert (71,), das 5:0 mit einem satten Schuss aus elf Metern (80.). Und dann legte er Dominik Osterhoff uneigennützig den Ball auf. Der erstmals wieder nach einer längeren Verletzung auf dem Platz stehende Techniker war gerade zwei Minuten im Spiel, als er zum 6:0-Endstand einschob (83.).
Schiedsrichter: Abdullah Carman (O`bernbach) - Zuschauer: 80

Tore: 1:0 Patrick Pecher (10.), 2:0 Patrick Pecher (43.), 3:0 Sebastian Kaifer (48.), 4:0 Patrick Pecher (73.), 5:0 Patrick Pecher (80.), 6:0 Dominik Osterhoff (82.)

Rote Karte: Julian Ciric (13./TSV Ichenhausen)

Aufrufe: 20.11.2016, 21:27 Uhr
Augsburger Allgemeine/ftAutor

Verlinkte Inhalte