Die Vereine dürfen sich Hoffnungen auf finanzielle Unterstützung machen.
Die Vereine dürfen sich Hoffnungen auf finanzielle Unterstützung machen. – Foto: Meiki Graff

Hendricks stellt Sportlern Geld in Aussicht

SPD-Bundestagsabgeordnete stellte im Gelderner „Sporthaus“ Programm „Aufholen nach Corona“ vor.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Barbara Hendricks folgte jetzt der Einladung ins Gelderner „Sporthaus“ und hatte gleich einmal gute Nachrichten mitgebracht. Die Bundesregierung hat ein zwei Milliarden Euro starkes Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona“ aufgelegt, mit dem Kinder und Jugendliche nach der Pandemie gezielt gestärkt werden sollen.

Unter anderen umfasst das Paket die Unterstützung von Ferienfreizeiten und außerschulischen Angeboten – inklusive der Spiel-, Sport- und Bewegungsangebote der Vereine vor Ort. Die Verteilung der Gelder auf Landes- und Kreisebene soll in den nächsten Wochen zügig geregelt werden.

Fünf Millionen gab es bereits für Sportanlagen

Ein weiterer Schwerpunkt des Treffens, an dem auch SPD-Bundestagskandidat Bodo Wißen und Sigrid Eicker, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Kreistag, teilnahmen, bildete die Sportstättenförderung im Kreis Kleve. Lutz Stermann, Vorsitzender des Kreissportbundes Kleve, wies darauf hin, dass im Rahmen des Landesprogramms „Moderne Sportstätten 2022“ bereits 5,1 Millionen Euro für die Sanierung von Sportanlagen im Kreisgebiet ausgeschüttet worden sind.

Hinzu kommen Fördermittel aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung mit dem Titel „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Der Sport im Kreis Kleve soll hiervon mit einem Betrag in Höhe von insgesamt 4,4 Millionen Euro profitieren.

Im Vorfeld der Bundestagswahl gibt sich in Kürze der nächste prominente Gast im Gelderner „Sporthaus“ an der Pariser Bahn die Ehre. Am Mittwoch, 16. Juni, begrüßt Lutz Stermann den CDU-Bundestagsabgeordneten Stefan Rouenhoff aus Goch.

Aufrufe: 11.6.2021, 12:00 Uhr
RP / Volker HimmelbergAutor

Verlinkte Inhalte