Die Nachfrage, ab der kommenden Woche wieder zu spielen, hält sich noch in Grenzen.
Die Nachfrage, ab der kommenden Woche wieder zu spielen, hält sich noch in Grenzen. – Foto: Volkhard Patten

Ab Sonntag könnten wieder Fußballspiele erlaubt sein

Kontaktsport bis zu 100 Personen wäre auf den Anlagen zugelassen. Doch beim Kreis Kleve/Geldern gibt es noch keine Anfragen.

Wenn sich der Trend bei der Sieben-Tage-Inzidenz bestätigt und der Wert unter der Marke von 35 bleibt, könnten ab der kommenden Woche auch im Kreis Kleve schon wieder erste Freundschaftsspiele angepfiffen werden. Denn ab Sonntag wäre dann Kontaktsport mit bis zu 100 Personen möglich – Voraussetzung ist ein negativer Corona-Test. Doch die Kicker im Kreis scheinen beim Thema Testspiele den Ball noch ganz flach zu halten.

„Uns liegen aktuell keine Anträge vor, dass Vereine schon jetzt Freundschaftspartien bestreiten wollen. Erste Anfragen gibt es erst für Mitte Juli“, sagt Holger Tripp, Vorsitzender des Fußballausschusses im Kreis Kleve/Geldern. Er gehe auch davon aus, dass sich die Mannschaften, wenn sie denn überhaupt schon jetzt wieder ins Training einsteigen, erst einmal darauf konzentrieren würden, sich die nötige Fitness zu verschaffen.

Testspiele machen jetzt kaum Sinn

„Für mich macht es jedenfalls nach einer monatelangen Zwangspause, wie wir sie wegen der Corona-Pandemie hatten, überhaupt keinen Sinn, nach nur drei oder vier Trainingseinheiten schon wieder Spiele zu absolvieren“, so Tripp. Und wer doch Partien plane, der müsse dafür sorgen, dass alle Beteiligten ein entsprechendes Testergebnis vorweisen können und es ein Hygienekonzept für die Anlage gibt, auf der die Begegnung angepfiffen werden soll.

Die Zeit würde den Klubs aber nicht auf den Nägeln brennen. Schließlich habe der Verband den Vereinen zugesagt, dass sie wenigstens sechs Wochen Zeit für die Vorbereitung erhalten werden, bevor die Saison beginnt. Stand jetzt hat der Fußball-Verband Niederrhein in den Klassen ab der Oberliga abwärts den 22. August als Termin für den ersten Spieltag im Visier.

Gruppeneinteilung in Kleve/Geldern soll beibehalten werden

Im Kreis Kleve/Geldern steht bereits fest, dass es bei den Senioren in den Kreisligen keine großen Veränderungen geben wird. „Im Fußballausschuss herrscht Einigkeit darüber, dass wir die Gruppen so lassen wollen, wie sie in der abgebrochenen Saison zusammengestellt waren. Es kann natürlich durch Rückzüge von Teams oder der Meldung neuer Mannschaften geringfügige Veränderungen geben“, sagt Holger Tripp. In die konkrete Planung könne man allerdings erst einsteigen, wenn sicher sei, wann die Saison denn beginnen könne. „Ich hoffe, dass wir in 14 Tagen schon etwas mehr wissen“, sagt Tripp.

Aufrufe: 10.6.2021, 07:00 Uhr
RP / Joachim SchwenkAutor

Verlinkte Inhalte