2024-07-22T11:49:03.802Z

Allgemeines
So jubeln Aufsteiger: Marlon Maurer von der SV Erzhausen feiert seinen Treffer zum 3:1 bei Croatia Griesheim.	Foto: Thomas Zöller
So jubeln Aufsteiger: Marlon Maurer von der SV Erzhausen feiert seinen Treffer zum 3:1 bei Croatia Griesheim. Foto: Thomas Zöller

Kreisliga A: SV Erzhausen feiert den Titel

Nach sechs Jahren steigt der ehemalige Hessenligist aus A-Liga auf +++ Türk spielt Relegation

Darmstadt/Dieburg. Die SV Erzhausen ist zurück in der Kreisoberliga Darmstadt/Groß-Gerau: Durch einen verdienten 3:1 (1:0)-Erfolg bei Croatia Griesheim sicherte sich die Mannschaft von Trainer Dragomir Brkovic am Donnerstag den Titel und den Aufstieg nach sechs Jahren in der A-Liga. 2018 war die SVE aus der B-Liga aufgestiegen – nach vielen Jahren des Niedergangs. Umso euphorischer wurde der Titel gefeiert. In die Aufstiegs-Relegation geht Türk Gücü Darmstadt (4:0 gegen die TSG Wixhausen). Dritter wurde die SKG Roßdorf (5:0 gegen die SKG Ober-Beerbach) und Vierter die TSG 1846 Darmstadt, der auch ein 20:0 (!) gegen den FCA Darmstadt II nichts mehr brachte.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt von Echo Online.

Zahlreiche Gästefans sehen guten Fußball

Gefühlt hatte sich halb Erzhausen auf den Weg zum Sportplatz „Dürrer Kopf“ in Grieshein aufgemacht – nicht wegen der sagenumwobenen Cevapcici, die es bei Croatia immer gibt, sondern wegen des Fußballs. Mit einem 1:0 ging es in die Pause, Tim Schildger hatte kurz vor der Pause für die in allen Belangen überlegenen Erzhäuser getroffen. Die dennoch immenses Glück gehabt hatten, dass Ahmet Manan die einzige Gelegenheit der Gastgeber überhastet vergeben hatte – er schoss nach einem Konter völlig frei vor dem Tor vorbei (31.). Das hätte dem Spiel sicher eine andere Richtung gegeben. Manan traf trotzdem noch – per Kopf zum 1:1 (50.). Doch Dean Brkovic (70.) und Marlon Maurer (79.) sorgten für Erleichterung bei den zahlreichen Gäste-Fans.

"Die Jungs haben hervorragende Arbeit geleistet"

"Das ist der verdiente Lohn für eine ganz starke Saison", freute sich ein hörbar heiserer Sportlicher Leiter Bünyamin Bozkir. "Wir haben uns in der kompletten Saison diese Position aufgebaut." Nur am vergangenen Sonntag sah es mal mies aus, da verlor die SVE mit 1:4 in Roßdorf und hatte den ersten „Matchball“ vergeben. "Das war ein Ausrutscher", meinte Bozkir, "aber ansonsten haben die Jungs in der gesamten Saison hervorragende Arbeit geleistet".

Brkovic erfreut über die zahlreichen Zuschauer

In der Saison zuvor sei das nicht immer so gewesen, auch das war ein Grund, einen neuen Trainer zu holen. Efkan Yildiz, eine kleine Erzhäuser „Legende“, ging danach, für ihn kam Dragomir Brkovic. "Es war alles toll – was die Trainingseinheiten angeht und auch die Spiele", blickte Bozkir kurz zurück. Um sich gleich wieder in den Trubel zu stürzen. "Das ist doch der absolute Hammer, wie viele Leute hier sind. Das ist unfassbar."

Die Mannschaft ist zusammengewachsen

Das wichtigste sei gewesen, dass die Mannschaft diesmal wirklich eine war. "Es war die ganze Saison fast schon abnormal, wie sich dieses Team zusammengefügt hat", sagte Bozkir. Viele Spieler hätten zuvor Probleme gehabt, sie waren verletzt, beruflich, studienbedingt oder auch privat oft mal verhindert oder abgelenkt. "In der Saison zuvor haben viele zu oft auch mal den einfachen Weg gesucht. Jetzt haben wir es geschafft, eine große Familie zu sein." Sein Dank ging an Trainer Brkovic, aber auch an das gesamte Betreuerteam. Ein bisschen nervös seien sie alle zwar schon geworden nach dem 1:1, gab Bozkir zu. "Aber wir haben das schnell abgelegt, haben ein bisschen umgestellt – und es hat schnell geklappt."

Nach langem Warten wieder was zu feiern

Was eine Feier nach sich brachte, die es so in Erzhausen lange nicht gegeben hat. 2018 war das letztmals der Fall, davor stiegen sie 1998 (in die damalige Landesliga) und 2000 (in die damals viertklassige Hessenliga) auf. Auch alte Recken von damals wie Emin Bozkurt und Dennis Hüfner ließen es sich am Donnerstag nicht nehmen, dabei zu sein – angereist waren sie per S-Bahn, die kurzerhand zum „Sonderzug“ erklärt worden war und die große Teile der rund 250 anwesenden Erzhäuser nach Griesheim gebracht hatte.

Türk Gücü Darmstadt – TSG Wixhausen 4:0 (0:0). Tore: 1:0 Tekinöz (59.), 2:0 Parmak (74.), 3:0 Cakmak (85.), 4:0 Turkowicz (89.). Vorkommnis: TSG-Torhüter Hamm (75.) hält Foulelfmeter von Tekinöz (75.).

TSG 1846 Darmstadt – FCA Darmstadt II 20:0 (7:0). Tore: 1:0, 4:0, 5:0, 9:0, 11:0 und 12:0 Timo Grafe (9./19./27./49./63./70.), 2:0, 3:0, 6:0 und 7:0 Alexander Voglis (13./15./30./40.), 8:0 und 10:0 Schildbach (47./61.), 13:0 und 20:0 Fliegel (76./90.), 14:0 und 15:0 Katz (78./83.), 16:0 und 18:0 Zoubi (84./88.), 19:0 Huppertz (89.).

SKG Roßdorf – SKG Ober-Beerbach 5:0 (1:0). Tore: 1:0, 3:0 und 5:0 Helfmann (26./76./90.), 2:0 Bender (67.), 4:0 Zoubaa (90.).

Germania Pfungstadt – SV Weiterstadt 2:1 (0:0). Tore: 0:1 Mahr (56.), 1:1 und 2:1 Rippert (61./82.).

FC Ober-Ramstadt – GW Darmstadt 7:0 (2:0). Tore: 1:0 Duran (4.), 2:0 und 7:0 Kilic (35./79.), 3:0 Cer (61.), 4:0 und 6:0 Choynowski (66./78. Foulelfmeter), 5:0 Kuhl (66.).

Viktoria Griesheim II – SV St. Stephan 5:0 (5:0). Tore: 1:0, 2:0, 3:0 und 5:0 Marco Oliveri del Castillo (3./8./18./31./40.), 4:0 Tokmak (31.).

In der Kreisliga A Dieburg erkämpfte sich der FSV Spachbrücken einen 1:0-Erfolg beim SV Heubach und sicherte sich die Abstiegsrelegation. FSV-Konkurrent Kickers Hergershausen unterlag mit 2:8 bei Viktoria Schaafheim und steht somit als Absteiger in die B-Liga fest.

A Dieburg

SV Heubach – FSV Spachbrücken 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Zeyrek (70.).

Viktoria Schaafheim – Kickers Hergershausen 8:2 (4:2). Tore: 1:0 Waiso Floros (13.), 1:1 Nowak (20.), 2:1 Kurz (25.), 2:2 Liebald (30.), 3:2 Önk (34.), 4:2 Eckert (45.), 5:2 und 7:2 Sindico (49./80.), 6:2 Fey (64.), 8:2 Schmidt (89.).

SG Ueberau – TSV Harreshausen 3:1 (2:0). Tore: 1:0 und 3:0 Herling (20./64.), 2:0 Arshad (42.), 3:1 Dobruna (70./Foulelfemter).

SV Münster II – Viktoria Kleestadt 4:0 (3:0). Tore: 1:0 und 3:0 Samoschkoff (2./28.), 2:0 Kaya (10.), 4:0 Zakarija (65.).

Spvgg Groß-Umstadt – FSV Groß-Zimmern 3:3 (1:0). Tore: 1:0 und 2:0 Naim (20./46.), 2:1 und 3:3 Abdi (47./72. Foulelfmeter), 3:1 Campanelli (63.), 3:2 Odeh (67.).

TSV Richen – Viktoria Dieburg 0:3 (0:3). Tore: 0:1 und 0:3 Krizan (11./35.), 0:2 Hasani (33.).

TSV Klein-Umstadt – Viktoria Urberach 1:0 (0:0). Tor: 1:0 Qamar (65.).



Aufrufe: 030.5.2024, 19:15 Uhr
Jan Felber und Daniel SobotaAutor