An der Spitze der Kreisliga A geht es sehr eng zu.
An der Spitze der Kreisliga A geht es sehr eng zu. – Foto: Theo Titz

Kreisliga A MG: Dramatischer Kampf um Aufstieg und Herbst-Titel

Kreisliga A Mönchengladbach-Viersen: Im engsten Anwärterkreis um die zwei Aufstiegsplätze sind mindestens noch fünf Teams im Rennen - weitere Zugänge nicht ausgeschlossen.

Der Kampf um die beiden Aufstiegsplätze der Kreisliga A Mönchengladbach/Viersen ist einen Spieltag vor dem Ende der Hinrunde so dramatisch wie selten. Nur sechs Punkte trennen Spitzenreiter Türkiyemspor Mönchengladbach vom Fünften Sportfreunde Neersbroich, auch dahinter scheint für den SC Rheindahlen und Rot-Weiß Venn der Zug noch nicht abgefahren. Und sogar nur zwei Punkte liegen zwischen Türkiyemspor und den beiden direkten Verfolgern Rheydter SV und Red Stars.

Folglich gibt es auch noch drei Kandidaten, die sich am kommenden Wochenende Hoffnungen darauf machen dürfen, die Hinserie als Herbstmeister zu beenden. Spitzenreiter Türkiyemspor hat es dann mit Odenkirchen mit einem absoluten Top-Team zu tun, spielt aber daheim. Ebenso sieht es für den Rheydter SV aus, der bereits am Freitag die Sportfreunde Neerbroich zu Gast hat. Am Samstag haben die Red Stars dann beim 1. FC Viersen II die auf dem Papier leichteste Aufgabe. Ein Wechsel an der Spitze ist also zumindest nicht auszuschließen.

Das war auch in den Vorwochen beileibe keine Seltenheit. Nach dem 14. Spieltag stand Türkiyemspor ganz oben, der Rheydter SV war erster Verfolger. Dann unterlag Türkiyemspor im Topspiel und Platzderby den Red Stars mit 2:3, das auch nicht unverdient, wodurch der Rheydter SV sich an die Tabellenspitze setzte, die Red Stars als Dritter deutlich näherkamen. Am vorigen Wochenende dann wieder "Rolle rückwärts" an der Spitze, weil die Red Stars auch den Rheydter Spielverein 3:0 besiegten und Türkiyemspor im weiteren Topspiel der Runde satt mit 4:0 in Neersbroich siegte. So deutet sich nun für den Moment zumindest besagter Dreikampf um den Herbst-Titel an, für den man sich freilich nach wie vor nichts kaufen kann.

Im Anschluss werden dann bis zur Winterpause noch zwei Spieltage der Rückrunde gespielt, was nicht jedem gefällt. "Ich würde mir wünschen, dass wir lieber jetzt Pause machen und dann im April und Mai zwei Englische Wochen spielen, wenn das Wetter besser ist", sagt etwa Türkiyemspors Thomas Tümmers. "Dann könnte man sich auch gezielter auf die Halle vorbereiten", fügt er an. Doch es hilft nichts: Wer bis Anfang März ganz oben stehen will, muss noch dreimal ran - es sei denn, er hat noch ein spielfreies Wochenende.

Im Sturm des aktuellen Spitzenreiters Tükiyemspor Mönchengladbach treffen sich jedenfalls zwei Generationen. Denn Toptorjäger Ali Salgin hat mit seinen 40 Jahren in 14 Einsätzen satte 26 Tore geschossen und führt die Liga-Torschützenliste an, doch dahinter hat sich auch der erst 19-jährige Metehan-Baris Bay erste Sporen verdient, trat auch schon viermal als Torschütze in Erscheinung.

Aufrufe: 020.11.2022, 11:00 Uhr
Sascha KöppenAutor