2024-03-01T12:31:23.136Z

Allgemeines
Jakob Brugger sicherte dem SC Weßling mit seinem Tor zum 1:0 Platz vier.
Jakob Brugger sicherte dem SC Weßling mit seinem Tor zum 1:0 Platz vier. – Foto: SC Weßling

Kreisliga 3: Weßling startet mit maximaler Punktzahl in Abstiegsrunde – Gilching II bleibt Zweiter

SCPP beendet Herbstrunde mit Niederlage

Der SC Unterpfaffenhofen schlägt Pöcking klar. Weßling bezwingt Eichenau. Geiselbullach siegt in Gilching. Der Spieltag kompakt.

SC Unterpfaffenhofen-G. – SC Pöcking-P. 3:0 (2:0) Tore: 1:0, 2:0 Wanderer (20., 39./FE), 3:0 Jurinek (90.+1) – Zeitstrafe: Klitscher/SCPP (38., Foulspiel)

Der SC Pöcking-Possenhofen ist reif für die Winterpause. „Die Pause wird uns guttun. Gefühlt läuft im Moment alles gegen uns“, sagte SCPP-Trainer Maximilian Dietze nach der 0:3-Niederlage seines Teams im abschließenden Spiel der Qualifikationsrunde beim SC Unterpfaffenhofen-Germering. Es war bereits die neunte Niederlage im zwölften Pflichtspiel der laufenden Saison.

Schon vor Spielbeginn hatten die Pöckinger als Letzter der Kreisliga 3 festgestanden. Die von Ex-SCPP-Trainer Franco Simon trainierten Gastgeber hingegen sicherten sich durch den Erfolg endgültig Platz eins und damit wichtige Bonuspunkte für die Meisterrunde. „Ich gratuliere ihnen zur Herbstmeisterschaft“, sagte Dietze. Er sprach von einer verdienten Niederlage, schob allerdings hinterher: „Von einem Herbstmeister hätte ich mir noch etwas mehr erwartet.“

Auf dem tiefen Rasenplatz in Unterpfaffenhofen taten sich die Pöckinger von Beginn an schwer, Sieger in den Zweikämpfen waren meist die Gastgeber. Nach einem hohen Ball, bei dem sich die Hintermannschaft der Gäste verschätzte, schoss Konrad Wanderer den SCU in Führung. Kurz vor der Halbzeitpause wurde es dann kurios: Nach einem vermeintlichen Foulspiel von Torhüter Marius Klitscher gegen einen SCU-Angreifer entschied sich der Schiedsrichter weder für eine gelbe noch für eine Rote Karte, sondern für eine Zeitstrafe. Somit wechselte Dietze Feldspieler Philipp Hönigschmid aus und Ersatztorwart Maximilian Heinecke, der bis zum Spielende auf dem Feld blieb, ein. Den fälligen Strafstoß verwandelte Wanderer zum 2:0.

Nach Wiederanpfiff hatte Pöcking noch ordentliche Möglichkeiten, doch sowohl Markus Schulz als auch Joker Mathis Hofmann scheiterten an der Latte. In der Nachspielzeit erhöhte Kevin Jurinek, nach Dietzes Meinung aus klarer Abseitsposition, auf 3:0. Dietze, der Anfang Oktober Simon Gebhart als SCPP-Trainer abgelöst hatte, hofft nun, dass sich sein Team nach der Winterpause aus dem Negativlauf befreien kann und die Wende schafft. Er betont: „Die Stimmung ist weiterhin gut, es herrscht ein guter Zusammenhalt in der Truppe.“

SC Weßling – FC Eichenau 1:0 (0:0) Tor: 1:0 Brugger (60.) – Zeitstrafe: Phebey/Eichenau (60., Foulspiel)

„Wir haben unser Ziel für die Runde erreicht.“ Weßlings Co-Trainer Thomas Ludwig zog nach dem letzten Auftritt in diesem Jahr eine durchweg positive Bilanz. Durch das 1:0 verteidigte der Sportclub Rang vier vor dem Kontrahenten aus Eichenau und kann so mit der Maximalzahl von sechs Bonuspunkten in die Abstiegsrunde im Frühjahr starten.

„Ein Leckerbissen war es nicht, aber wir haben aus meiner Sicht schon verdient gewonnen“, urteilte Ludwig. In der ersten Halbzeit war es ein zähes Ringen, es gab kaum Chancen auf beiden Seiten. Weßlings Cheftrainer Milan Lapuh quittierte dies an der Seitenlinie mit Unmutsbekundungen. Nach der Pause steigerten sich die Gastgeber. Jakob Brugger sorgte für das erste Raunen, als er einen Freistoß an die Latte setzte (50.). Brugger war es auch, der den frierenden Weßlinger Anhang erlöste: Den Freistoß von halblinks zog er auf den langen Pfosten. Der Ball rauschte an Freund und Feind vorbei ins Netz. „So muss der Ball kommen, da kann der Torwart nicht viel machen“, lobte Ludwig. Eichenau hätte danach zwei Tore gebraucht, um den SCW noch zu überholen. Doch die Weßlinger Abwehr verteidigte gut. „Der Gegner hatte erst in der 82. Minute seine erste gute Chance“, sagte Ludwig. Beinahe wäre den Hausherren noch das 2:0 gelungen, doch Brugger scheiterte kurz vor dem Ende nach einer kurz ausgeführten Ecke nochmals an der Latte. Aber auch so blieb es beim erst zweiten Heimerfolg.

„Wir sind bereit für die Aufgaben, die nach der Winterpause auf uns warten werden. Der eine oder andere Spieler hat noch einmal einen Sprung nach vorne gemacht“, teilte Ludwig mit. In der Rückrunde präsentierten sich die Weßlinger Fußballer in der Abwehr gefestigter, spielten in sechs Partien dreimal zu null. Absoluter Höhepunkt war ohne Zweifel der 4:0-Derbysieg zu Hause gegen den zweitplatzierten TSV Gilching-Argelsried II. Niederlagen gab es nur gegen den SC Maisach (0:2) und Meister SC Unterpfaffenhofen-Germering (1:3).

TSV Gilching-A. II – TSV Geiselbullach 0:2 (0:2) Tore: 0:1 Einertshofer (11.), 0:2 Dierich (40.)

Die zweite Mannschaft des TSV Gilching-Argelsried hat es nicht geschafft, sich mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause zu verabschieden. Gegen den TSV Geiselbullach verlor das Team von Trainer Robert Brand und Spielertrainer Tobias Hänschke am Sonntag mit 0:2. Die Niederlage war für die Gastgeber allerdings zu verschmerzen, denn sportlich ging es um nichts mehr. Nach dem Sieg des SC Unterpfaffenhofen-Germering, gegen den Gilching eine Woche zuvor mit 3:0 gewonnen hatte, stand schon vor dem Spiel fest, dass Platz eins für die Gilchinger nicht mehr zu erreichen sein würde.

„Die gesamte Mannschaft und ich gratulieren Unterpfaffenhofen. Wir ziehen unseren Hut, dass sie es mit nur einer Niederlage geschafft haben, Erster zu werden und freuen uns darauf, in der Meisterrunde gegen sie zu spielen“, sagte Brand. Mit Platz zwei als Aufsteiger sei er dennoch sehr zufrieden. „Wir wollten uns schon sauber verabschieden, aber der Sieg letzte Woche war uns wichtiger“, betonte Brand. Erstmals seit fast einem Jahr standen dem Gilchinger Trainer lediglich drei Ersatzspieler zur Verfügung. „Wir mussten sechs bis sieben Leute ersetzen. Wir haben diesmal aber nicht alles mobilisiert, weil es ja um nichts mehr ging“, so der TSV-Trainer.

Im ersten Durchgang fanden die Gastgeber, die schon das Hinspiel gegen Geiselbullach mit 0:5 verloren hatten, nicht ins Spiel. Bereits in der elften Minute traf Alessandro Einertshofer nach einer Freistoßvariante zum 1:0 für Geiselbullach. Ein weiterer Gästetreffer wurde wegen einer Abseitsstellung – laut Brand zurecht – aberkannt. Kurz vor der Halbzeitpause nutzte der Tabellendritte einen Fehlpass von Spielertrainer Hänschke im Spielaufbau aus und erhöhte durch Dominik Dierich auf 2:0.

Im zweiten Durchgang wurde Gilching etwas besser. „Die Einwechselspieler haben sich von ihrer besten Seite gezeigt“, lobte Brand. Torgefahr konnten die Gastgeber aber nicht mehr entwickeln. Das Spiel plätscherte bis zum Schluss gemächlich der wohlverdienten Winterpause entgegen. (Tobias Empl/Tobias Huber)

Aufrufe: 013.11.2023, 09:45 Uhr
Tobias HuberAutor