Dreifacher Jubel: Für die Kicker der SpVgg Erdweg war dasSpiel gegen Karlsfeld II eine vergnügliche Sache.
Dreifacher Jubel: Für die Kicker der SpVgg Erdweg war dasSpiel gegen Karlsfeld II eine vergnügliche Sache. – Foto: hab

Kreisliga 1 – SV Günding bleibt am Führungsduo dran, Big Points für SpVgg Erdweg

Günding bleibt Verfolger des Führungsduos

Dachau – Der letzte Spieltag vor der Winterpause war in der Kreisliga ein Spieltag im Kleinformat, viele Spiele wurden abgesagt.

SV Günding – VfR Garching II 3:0 (1:0)

Günding war von Beginn an dominant, zeigte sehenswerte Spielzüge. Das einzige Manko war, dass man sich lange nicht belohnte. Matej Popovic brach den Bann in der 40. Minute mit dem 1:0. Daniel Reiziger erhöhte kurz nach der Halbheit auf 2:0 (47.). Den Schlusspunkt setzte dann in der 64. Minute Julian Penk mit dem 3:0. Garching hatte über die gesamte Spielzeit keine nennenswerte Torchance. Der Sieg des souveränen SVG geht auch in dieser Höhe in Ordnung. „Ich bin stolz auf das Team, das es sich erarbeitet hat, dass wir auf Platz drei überwintern dürfen“, freute sich ein glücklicher Gündinger Trainer Markus Remlein. Seine Mannschaft liegt zur Winterpause mit 27 Punkten auf Rang drei der Kreisliga München 1. Die führenden Mannschaften Allach und Waldeck-Obermenzing haben jeweils fünf Punkte mehr.

SpVgg Erdweg – TSV Eintracht Karlsfeld II 3:0 (0:0)

Die SpVgg Erdweg braucht Punkte für den Klassenerhalt. Für die Portion Extra-Motivation sorgte der Blick auf den direkten Vergleich: Nur ein Punkt in den vergangenen vier Duellen gegen die Karlsfelder Zweite – Erdweg wollte diese Sieglos-Serie beenden. Das Team von Spielertrainer Sebastian Schuff legte engagiert los und hatte die ersten Abschlüsse, dann wurden die Gäste gefährlicher. Da die Eintracht ihre teils sehr guten Möglichkeiten nicht nutzte, ging es ohne Tore in die Halbzeitpause. Im zweiten Durchgang dauerte es dann nur sechs Minuten bis zum ersten Treffer. Den erzielte Erdwegs Martin Reindl (51.), der 22 Minuten später auch 2:0 nachlegte. Erdweg war dem wichtigen Dreier im Abstiegskampf nah und ließ in der Folge nichts mehr anbrennen. Benjamin Trinkl setzte mit dem 3:0 (89.) den Schlusspunkt – und hatte damit seinen Anteil daran, dass Erdweg den Sprung über Strich schaffte. (stm)

Aufrufe: 029.11.2022, 09:07 Uhr
Moritz StalterAutor