Für die SpVgg Röhrmoos (im Bild Matthias Lorenz) läuft’s, das 2:1 gegen Odelzhausen (schwarze Trikots) war schon der dritte Sieg in Folge.
Für die SpVgg Röhrmoos (im Bild Matthias Lorenz) läuft’s, das 2:1 gegen Odelzhausen (schwarze Trikots) war schon der dritte Sieg in Folge. – Foto: hab

Kreisklasse 1: Dreikampf an der Tabellenspitze – Arnbach und Olympiadorf machen Druck

Kompakt

An der Spitze der Kreisklasse München 1 entwickelt sich ein Dreikampf. Nach 14 Spieltagen und eine Woche vor der Winterpause liegt der TSV Bergkirchen mit 33 Punkten vorne, es folgen Arnbach (32) und der SV Olympiadorf (31).

Dachau – Der TSV Indersdorf hat eine unerwartete Heimniederlage gegen Türk Dachau kassiert, was den Anschluss ans Spitzentrio kostete. Bergkirchen und Indersdorf treffen schon am kommenden Donnerstag um 19.30 Uhr aufeinander.

SV Petershausen – TSV Bergkirchen 0:4 (0:2): Der Tabellenführer aus Bergkirchen ließ nichts anbrennen und verteidigte seine Spitzenposition souverän. Petershausen konnte das Spiel nur 30 Minuten lang offen gestalten, danach waren die Bergkirchner einfach in ihren Aktionen zielstrebiger. Die Tore erzielten Michael Schlemmer (36.), Michael Mayr (41./59.) und Spielertrainer Stefan Frimmer (63.). Der Sieg für Bergkirchen gehe absolut in Ordnung, gab SVP-Trainer Dominik Langenegger zu, der Gast sei vor allem offensiv klar besser gewesen. Das Bergkirchner Trainerduo Stefan Frimmer und Simon Zacherl freute sich über eine gute Mannschaftsleitung „und dass wir nun bereits zum dritten Mal zu null gespielt haben“. ro

TSV Arnbach – TSV Altomünster 5:0 (1:0): Das war deutlich: Der Tabellenzweite Arnbach landete gegen den abstiegsgefährdeten TSV Altomünster einen Kantersieg. Dabei spielte der Gast in der ersten Halbzeit couragiert mit, hatte sogar leichte Feldvorteile, trotz der frühen Arnbacher Führung. Torjäger Daniel Breitenberger gelang nach einer Flanke in der 11. Minute ein wunderschöner Treffer. Die zweite Halbzeit gehörte dann dem Tabellenzweiten aus Arnbach. Daniel Breitenberger machte seine Saisontore 16 und 17 (59./88.). Dazwischen war sein Bruder Michael Breitenberger erfolgreich (65.). Den vierten Treffer steuerte Fabian Beck in der 80. Minute bei. Alto-Sprecher Stefan Loibl sagte, dass die Niederlage zu hoch ausgefallen sei angesichts der ersten Halbzeit, in der die Mannschaft gut im Spiel gewesen sein. „Ehrlicherweise“ müsse man jedoch zugeben, dass man keine richtige Torchance über 90 Minuten gehabt habe. Arnbach hatte sieben und machte daraus fünf Tore. Arnbachs Sprecher Florian Mayr war derselben Meinung: „Der Sieg war zu hoch, aber verdient aufgrund der zweiten Halbzeit.“ ro

TSV Schwabhausen – SV Ampermoching 2:0 (0:0): Der Schwabhausener Thomas Schneider war Mann des Tages in seinem Team. Mit einem Doppelpack (66./74. Minute) sicherte er Schwabhausen den Heimsieg gegen einen gut aufgelegten Gegner aus Ampermoching. Der Gast begann mit hohem Pressing, das aber durch automatisch freie Räume nach sich zog. So entwickelte sich eine interessante Partie, Tore blieben allerdings aus. Das sollte sich im zweiten Spielabschnitt ändern, denn der Gastgeber präsentierte sich in der Offensive verbessert. Nach dem 1:0 lockerte der SVA weiter die Defensive. Das nutzte der TSV eiskalt aus. Nach einer klasse Kombination mit One-Touch-Fußball netzte Thomas Schneider zu seinem zweiten Treffer ein. Trotzdem blieb das Spiel weiter interessant, denn Ampermoching gab nicht auf. Allerdings blieb es bei ein paar Chancen hüben wie drüben, am 2:0-Erfolg des TSV Schwabhausen änderte sich nichts mehr. hae

SpVgg Röhrmoos-G. – SV Odelzhausen 2:1 (1:0): Langsam arbeitet sich die SpVgg Röhrmoos-Großinzemoos raus aus der Abstiegszone der Kreisklasse München 1. Das 2:1 gegen Odelzhausen war der dritte Sieg in Folge, mit den nun 16 Punkten ist Trainer Gündor Cakir sehr zufrieden. Und nicht nur damit: „Die junge Truppe wird langsam zu einer richtigen Mannschaft.“ Sein Team sei „präsenter und einsatzfreudiger“ als der Gast aus Odelzhausen gewesen, sagte Cakir. Routinier Vasileios Tselempis traf in der 36. Minute zur Führung. Nach einer Stunde langte Odelzhausens Torwart Veit Winkler gegen Michael Schmidt zu arg hin, den folgenden Elfmeter verwandelte Tselempis zum 2:0. Aber Odelzhausen kam noch einmal heran, ebenfalls per Strafstoß, den Eric Kammerer verursacht hatte. Sascha Richter traf in der 80. Spielminute. Das von viel Einsatz geprägte Spiel kippte aber nicht mehr, Röhrmoos schrieb sich drei weitere Punkte gut. tol

TSV Indersdorf – SV Türk Dachau 2:3 (1:0): Der TSV Indersdorf war in der ersten Halbzeit klar überlegen und ging folgerichtig mit einer Führung in die Pause. Christian Bopfinger war in der 32. Minute mit einem kuriosen Fernschuss erfolgreich. Einem weiteren Treffer von Tobias Altstiel hatte der Schiedsrichter wegen einer Abseitsposition die Anerkennung verweigert. Die Indersdorfer waren bei der Beurteilung der Szene anderen Meinung. Türk Dachau kam nach Wiederbeginn besser ins Spiel. In der 50. Minute erzielte Gökhan Bicer mit einem herrlichen Freistoß den Ausgleich.

Die Indersdorfer haderten weiter mit Schiedsrichterentscheidungen und machten in dieser Phase auch viel zu viele einfache Fehler. Diese Fehler führten zum Doppelschlag von Türk Dachau. In der 62. Minute traf Bilal Yilmaz, in der 69. Minute fand ein herrlicher Heber von Oussama Boulezaz den Weg ins Tor. Lukas Herzberg verkürzte in der 75. Minute nach einer Standardsituation noch zum 2:3, es wurde noch einmal spannend. Die Indersdorfer warfen in der Schlussphase alles rein, zum Punktgewinn reichte es jedoch nicht mehr. tol

SV Olympiadorf München – ASV Dachau II 3:2 (1:1): Die ASV-Zweite ging als krasser Außenseiter ins Spiel beim SV Olympiadorf. Saki Kiourkas, Trainer der Dachauer, schätzt den Gegner für dessen offensive Qualität. Sein Team überraschte jedoch trotz des Negativlaufs von vier Niederlage in Folge. Dachau hielt mit und ging in der 8. Minute durch Dennis Tscharnke sogar in Führung. Vom Gegner aus der Landeshauptstadt kam zunächst wenig, dennoch glich der Tabellendritte furch einen Fernschuss von Alexander Zuber (28.) aus. Die ASV-Zweite ließ auch nach dem Seitenwechsel kaum Abschlüsse der treffsichersten Offensive der Liga zu. Also versuchte es Onur Akca aus der Distanz (72.) – wieder machte ASV-Keeper Luca Zimmermann nicht die beste Figur. Nur zwei Minuten später brachte Ferdinand Wieberneit die Gäste per Elfmeter zurück (74.). Doch der dritte Weitschuss-Treffer (74.) – erneut war Akca der Schütze – war zu viel für die Gäste. „Unser Goalie ist jung, aber die Gegentore sollten wir so nicht kassieren. Schade, weil heute ein Punkt möglich gewesen wäre“, so Kiourkas. stm

SV Haimhausen – SV Riedmoos 1:1 (0:0): Der SV Riedmoos wollte es noch einmal so machen wie im ersten Derby der Saison: Beim Saisonauftakt hatte sich die Elf von Trainer Leonhard Höfner mit 1:0 durchgesetzt. Da seither nur noch ein Sieg dazukam, ging der SVR als Tabellenletzter ins Rückspiel. Dort setzte sich der Trend der vergangenen Wochen fort: Riedmoos spielte gut mit und lieferte dem SV Haimhausen ein ausgeglichenes Duell. Das torlose Remis zur Halbzeit war ein erster Etappenerfolg. Auch nach dem Seitenwechsel schenkten sich beide Teams nichts. Dann schlugen die Gäste zu: Salam Huzaifa traf zur Führung (72.), Riedmoos durfte vom dritten Saisonsieg träumen. Doch nur vier Minuten später patzten die Gäste in der Defensive – mal wieder. Stefan Bernhard bestrafte dies mit dem Ausgleich (76.). Beim 1:1 blieb es bis zum Schlusspfiff. Während Haimhausen als Siebter im Tabellenmittelfeld festhängt, braucht der SV Riedmoos dringend den Befreiungsschlag. Und der wäre möglich gewesen. stm

Kreisklasse Aichach

DJK Stotzard – FC Tandern 4:2 (0:2): Die DJK Stotzaard musste um ihre außergewöhnliche Bilanz bangen: Im letzten Spiel vor der Winterpause drohte die erste Niederlage in diesem Kalenderjahr, denn der FC Tandern ärgerte den Tabellenzweiten gewaltig. Korbinian Kölbl schoss die Gäste in der 18. Minute in Führung, und Fabian Hebbeler legte noch vor der Halbzeit das 2:0 nach (36.). Tandern-Trainer Oliver Beck: „Es war eine überragende erste Hälfte von uns.“ Nach dem Seitenwechsel änderte sich dies – weil Tandern patzte. Zum ersten Mal in der 48. Minute: FCT-Keeper Jan Johannes verursachte einen Elfmeter, Darius Neamtu verwandelte (48.). Die Tanderner hatten danach eine Riesenchance, sie vergaben diese aber leichtfertig. Das sollte sich rächen. In der 68. Minute knallte Neamtu den Ball aus 17 Metern per Volley unter die Latte zum 2:2. Manuel März mit einer direkt verwandelten Ecke (71.) sowie Gergios Zindros (86.) besiegelten die Niederlage des FCT. stm

Aufrufe: 022.11.2022, 09:35 Uhr
Redaktion DachauAutor