2024-06-21T12:12:50.142Z

Allgemeines
Lockerer Aufgalopp: die schottischen Kicker bei den ersten Schritten auf dem neuen Rasen im Stadion am Gröben.
Lockerer Aufgalopp: die schottischen Kicker bei den ersten Schritten auf dem neuen Rasen im Stadion am Gröben. – Foto: FOTOPRESS THOMAS SEHR

Komplimente für die Gastgeber: Schotten begeistert von Garmisch-Partenkirchen

EM-Basecamp Garmisch-Partenkirchen

Der Auftakt ist gemacht: Die schottische Nationalmannschaft hat das erste Training absolviert. Co-Trainer John Carver schwärmt von der Basecamp-Umgebung. Ab Dienstag beginnt die „echte Arbeit“.

Garmisch-Partenkirchen – John Carver lachte, als er das Podium betrat. „Jetzt kommt sogar die Sonne raus.“ Mit diesen Worten begrüßte der Co-Trainer der schottischen Nationalmannschaft die Journalisten zur ersten Pressekonferenz im Garmisch-Partenkirchner Olympia-Eissportzentrum. Offenbar drückte die Verantwortlichen ein wenig das schlechte Gewissen. „Wahrscheinlich haben wir das schlechte Wetter mitgebracht“, orakelte der Coach. Da brauchen sich die Gäste aber keine Sorgen zu machen. Für das durchwachsene Frühjahr, das nun auch kalendarisch langsam in Richtung Sommer umschwenkt, können sie wahrlich nichts. Und immerhin: Es soll ja besser werden die nächsten Tage.

Dem Rasen am Gröben wird das auf jeden Fall guttun. Am Vorabend nach der Willkommensfeier hatten schon Sorgen die Runde gemacht, der neue UEFA-Untergrund könnte nach den ergiebigen Regenfällen zu nass sein. Gleich gestern Morgen aber Entwarnung: Der Platz im Stadion am Gröben war bespielbar. Wäre auch zu bitter gewesen, wenn das einzige öffentliche Training der Schotten ausfallen hätte müssen. Denn zu einem späteren Zeitpunkt wäre eine solche Aktion nicht mehr möglich gewesen. Das unterstrich auch Carver: „Ab Dienstag geht es los mit der echten Arbeit. Der Auftakt ist immer Spaß, da lachen dich die Leute an, aber jetzt wird es ernst.“ Nun schalten die Schotten in den Turniermodus. Schließlich wartet am Freitag in München kein Geringerer als Deutschland als Auftaktgegner zur EM-Eröffnung. „Und dafür müssen unsere Spieler bereit sein.“

Lockerer Aufgalopp: die schottischen Kicker bei den ersten Schritten auf dem neuen Rasen im Stadion am Gröben.
Lockerer Aufgalopp: die schottischen Kicker bei den ersten Schritten auf dem neuen Rasen im Stadion am Gröben. – Foto: FOTOPRESS THOMAS SEHR

Lockerer Aufgalopp beim öffentlichen Training vor hunderten Zuschauern

Am Vormittag war es ein lockerer Aufgalopp gewesen. Mehrere hundert Zuschauer säumten das Rasenspielfeld. Einige auf der Sitztribüne, der Rest auf der Gegenseite. Kindergartengruppen liefen fröhlich ein, die Schulklassen, die beim Wettbewerb der Marktgemeinde gewonnen hatten, verfolgten das Geschehen. Und die jüngsten Kicker des 1. FC Garmisch-Partenkirchen durften gar ein Spalier für die EM-Stars bilden.

Eine Stunde boten die Fußballer ein lockeres Training, lachten viel, duellierten sich am Ende noch in einem Kleinfeld-Spiel. Einfach ein bisschen Anschwitzen für das, was in den kommenden Tagen und womöglich noch ansteht. Es war auch der Tag zum Einnisten, zum Einrichten auf dem Gelände. Im Stadion haben die Schotten ihr eigenes Fitnessstudio, der Kabinentrakt ist neben der Mannschaft mit Ärzten und Physiotherapeuten komplett belegt.

Zuschauerandrang: Viele Fußballfans, auch schottische, haben den Weg ins Stadion gefunden.
Zuschauerandrang: Viele Fußballfans, auch schottische, haben den Weg ins Stadion gefunden. – Foto: FOTOPRESS THOMAS SEHR

Arne Albl, Sportvorstand beim 1. FC Garmisch-Partenkirchen, sonst Hauptnutzer der Fußballanlagen, war am Montag auch mit von der Partie. Er gab den Stadion-DJ, der Verein sorgte für die Verpflegung der Zuschauer, sogar das FC-Stüberl ist mit Medienschaffenden belegt. „Dort wird täglich ein Podcast produziert“, verrät Albl. Sollten die Schotten irgendeine Unterstützung brauchen, „dann bin ich sofort zur Stelle“.

Bürgermeisterin eilt von Interview zu Interview

Fast schon im Stress ist Bürgermeisterin Elisabeth Koch (CSU). Im positiven versteht sich. Sie strahlt seit Tagen über das ganze Gesicht, gibt ein Interview nach dem anderen, ist voll in ihrem Element. Gestern Vormittag begrüßte sie nochmals Team und Gäste, machte aus ihrer Vorfreude auf die EM kein Geheimnis. „Und ich als Bürgermeisterin habe bereits eine Mannschaft der Herzen – und das sind die Schotten.“

Fröhliches Hallo bei der Pressekonferenz: Schottlands Co-Trainer John Carver.
Fröhliches Hallo bei der Pressekonferenz: Schottlands Co-Trainer John Carver. – Foto: Peter Kneffel/DPA

Carver schwärmt: „wunderbare bayerische Kultur“

Komplimente verteilte auch Carver bei der Pressekonferenz. Und zwar in Richtung der Gastgeber. Es ist ein „fantastischer Empfang“ gewesen, den die Garmisch-Partenkirchner seinem Team bereitet hätten. „Das war jetzt keine Überraschung für uns, aber es war wunderbar, auch ein wenig von der bayerischen Kultur zu sehen.“ Dass Spieler John McGinn sich gleich als Schuhplattler versuchte, nahmen alle mit Humor: „Das war großartig!“ Dem Assistenzcoach wie auch dem gesamten schottischen Tross ist es sehr wichtig, auf die Bevölkerung vor Ort zuzugehen. Daher seien alle in der Delegation glücklich gewesen, dass es mit dem öffentlichen Training geklappt hat. „Es war doch toll, all diese Kinder zu sehen. Wir hoffen, dass uns das jetzt auch noch einen zusätzlichen Schub für das Turnier gibt.“ Garmisch-Partenkirchen und das Umfeld samt Hotel haben es Carver in jedem Fall bereits angetan. „Das ist eine grandiose Umgebung hier. Wir sind zwei Flugstunden von daheim entfernt, aber das ist jetzt unsere Heimat.“

Aufrufe: 010.6.2024, 15:45 Uhr
Christian FellnerAutor