2024-05-17T14:19:24.476Z

Allgemeines
Da spritzt der Sand im Kunstrasen hoch. Die Sonnenberger Sarkis Axel Bicakci (links) und Jascha Pastaa (rechts) beackern den Erbenheimer Niklas Feidt.
Da spritzt der Sand im Kunstrasen hoch. Die Sonnenberger Sarkis Axel Bicakci (links) und Jascha Pastaa (rechts) beackern den Erbenheimer Niklas Feidt. – Foto: Frank Heinen /rscp photo

KOL: Spvgg. Sonnenberg siegt nach Drama in der Nachspielzeit

Spitzkippel-Elf triumphiert 5:3 im Spitzenspiel in Erbenheim +++ Delkenheim besiegt Frauenstein +++ Klarenthal mit 0:11-Packung

Wiesbaden. Sieben Spieltage vor Saisonschluss in der Kreisoberliga Wiesbaden ist das Spitzenquintett enger zusammengerückt und sorgt für noch mehr Hochspannung im Rennen um Titel und Relegationsplatz. Primus SV Erbenheim unterlag der Spvgg. Sonnenberg, die bis auf drei Zähler an die Oberfeld-Kicker und Gruppenliga-Absteiger Türkischer SV, der einen klaren Sieg beim FC Maroc feierte, heranrückte.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt vom Wiesbadener Kurier.

Vor rund 200 Fans gerieten die Gäste zunächst stark unter Druck. Doch nach dem Führungstreffer von Sonnenbergs Spielertrainer André Meudt per feinem Lupfer lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Erst in der Nachspielzeit beim Stand von 3:3 stellten Sarkis Axel Bicakci und Pedro Mina Alves mit seinem dritten Treffer den Gästesieg sicher. „Sonnenberg hat verdient gewonnen, hat seine Chancen besser genutzt“, räumte Fred Bürger, SVE-Spielausschuss-Vorsitzender ein. Das sah auch André Meudt so: „Meine Mannschaft hat alles in die Waagschale geworfen.“ Für den SVE trafen Sven Heinze, Fouaad Elbakkaoui, Kouami Edem Dalmeida.

Der Frauensteiner Höhenflug ist beendet. „Meine Mannschaft hat ein gutes Spiel gezeigt und nach dem 0.2-Rückstand nie aufgegeben“, freute sich FVD-Spielertrainer Pascal Bender, dem kurz vorm Schlusspfiff der Siegtreffer gelang. Weitere Tore: Raul Romero Centeno, Ziyavene Malungu, Tobias Beck / Kevin Blum, Paul Luis Faber, Leon Lavizar. Für die Frauensteiner geht‘s am Donnerstag (20 Uhr, Bodenwaage) mit dem Pokal-Halbfinale gegen den Gruppenligisten FC Bierstadt weiter.

„Wir haben gut verteidigt, aber der Torhüter der Gastgeber, Mourad Koubaa, war ausgezeichnet“, hielt TSV-Trainer Cökhan Caliskan fest. Fürs halbe Dutzend „Buden“ sorgten Adam Lamsamri, Necmi Gür, Ivan Raspaglia, Abdullah Tasdelen, Atakan Biskin, Sulayman Jallow.

Rachid Rahou, Sportchef der Gäste, war sehr verärgert: „Kaum einer kommt ins Training“, fand er eine einfache Erklärung für die Packung. „Wir bereiten uns auf die A-Klasse vor“, räumte er unumwunden ein. Tore: Ramazan Sakar (5), Adnan Kizilgöz (2), Orkan Toksun (2), Baldassar Nikolic, Jermaine Parker.

„Wir hatten 80 Prozent Ballbesitz, haben Pfosten und Latte getroffen“, hätten die Seinen mindestens einen Zähler verdient gehabt“, befand Hajduks Coach Damir Dalic. FVB-Torhüter Julian Simon, aber auch Schiedsrichter Christian Fox, seien überragend gewesen, befand Dalic. Torschützen: Alireza Mojahedi, Yigit Balkaya.

Vergebene Chancen in der zweiten Halbzeit und ein von Leopold Krey verschossener Foulelfmeter verhinderten einen klaren Dreier der Gastgeber. „Wir haben auch zu wenig investiert“, gab 06-Coach Christian Neumann zu.

„Naurod war überlegen“, räumte TuS-Insider Jens Ditthardt ein. Den Sieg habe sein ausgezeichneter Torhüter Meyke Nguyen festgehalten. „Wir hatten über 80 Prozent Ballbesitz“, bestätigte FCN-Trainer Manni Klug, der der TuS eine starke Abwehr bescheinigte. Goldenes Tor: Erhan Tasdelen.

„Es war ein Spiel auf ein Tor“, brachte FTW-Trainer Daniel Pollner die Überlegenheit, die ohne Ertrag geblieben sei, zum Ausdruck. „Wir hatten oft nicht das Spielglück, doch heute war es so“, freute sich Gäste-Coach René Kleemann über den Dreier und den Platztausch mit den Freien Turnern. Tore: Ayman El Yazidi, Laurin Walke / Karl Philipp Schneider, Eigentor Timur Tischer, Miklos Lakatos.


Da spritzt der Sand im Kunstrasen hoch. Die Sonnenberger Sarkis Axel Bicakci (links) und Jascha Pastaa (rechts) beackern den Erbenheimer Niklas Feidt. Foto: Frank Heinen / rscp

Aufrufe: 014.4.2024, 20:56 Uhr
Martin GebhardAutor