Der entscheidende Mann beim Gastspiel in Burglengenfeld: Seebach-Stürmer Marcel Müller (links).
Der entscheidende Mann beim Gastspiel in Burglengenfeld: Seebach-Stürmer Marcel Müller (links). – Foto: Thomas Schneider

»Können mit dem Punkt leben«: Müller-Doppelpack rettet Seebach-Remis

21. Spieltag in der Landesliga Mitte - Sonntag: Seebach belohnt sich zu Gast in Burglengenfeld spät mit einem Punkt

Auch am Sonntag war - zum eigentlichen Jahresabschluss in der Landesliga Mitte - aufgrund der Spielabsagen in Regensburg (gegen den TSV 1880 Bogen) und Roding (gegen den FC Amberg) nur ein absolutes Sparprogramm geboten. Nach drei Siegen am Stück wollte der Tabellenführer TSV Seebach auch zu Gast beim ASV Burglengenfeld mit einem Erfolgserlebnis im Gepäck in das vorletzte Spiel vor der Winterpause gehen, jedoch machte der Tabellen-Achte der Stern-Elf auf Kunstrasen einen Strich durch die Rechnung.

Auch, wenn Marcel Müller die Gäste nach nur 180 Sekunden bereits in Front brachte, gestaltete sich die Partie auf kleinem Geläuf äußerst schwierig. Niklas Scheuerer (42.) war es, der die an diesem Nachmittag starke Heimelf kurz vor der Pause folgerichtig wieder ins Spiel brachte und mit seinem zehnten Saisontreffer den Ausgleich besorgte.

Nach der Pause stellte der ASV Burglengenfeld das Spiel dann vorerst endgültig auf den Kopf und erarbeitete sich die zu diesem Zeitpunkt gerechte 2:1-Führung. Weiterhin hatten beide Mannschaften gute Möglichkeiten, ließen diese jedoch bisweilen ungenutzt - bis kurz vor Schluss: Erneut war es der Seebacher Mittelstürmer Marcel Müller (88.), der den Ball im Kasten unterbrachte und seinen Farben vor 150 Zuschauern das leistungsgerechte 2:2-Unentschieden besorgte.

Damit muss der TSV Seebach, vier Punkte vor Verfolger SV Schwandorf-Ettmannsdorf an der Tabellenspitze der Landesliga Mitte, in diesem Kalenderjahr noch ein letztes Mal ran. Kommenden Samstag (14 Uhr) gastiert die SpVgg Lam zum Nachholspiel beim Landesliga-Primus.

Manfred Stern (Trainer TSV Seebach): "Es war ein offenes Spiel, in dem beide Mannschaften viele Chancen hatten. Wir wussten, dass Burglengenfeld eine extrem heimstarke Mannschaft ist und es uns - vor allem auf Kunstrasen - extrem schwer machen wird. Es war ein sehr schwieriges Spiel, weswegen wir mit dem einen Auswärtspunkt gut leben können. Ich denke, hier werden noch viele Top-Mannschaften federn lassen."

Aufrufe: 020.11.2022, 17:00 Uhr
Felix PaßbergerAutor