Mit Dreierpack gegen Greiz: Andy Trübenbach.
Mit Dreierpack gegen Greiz: Andy Trübenbach. – Foto: Tanja Kaltofen

Klarer Sieg im Winter-Wonderland

Im Viertelfinale des Landespokals wurde der ZFC Meuselwitz nach einer guten Mannschaftsleistung seiner Favoritenrolle gerecht.

Letztendlich besiegte der Regionalligist auf dem verschneiten Kunstrasenplatz am Greizer Tempelwald den dort beheimateten Landesklassisten SG 1. FC Greiz/ Hohnsdorfer SV ohne Probleme mit 6:0. Damit zogen die Schützlinge von Trainer Heiko Weber als erste Mannschaft in die Runde der letzten Vier ein.

BERICHT von Jörg Kaltofen // ZFC

Vor 450 Zuschauern, darunter ca. 30 Zipse-Sympathisanten, nahm die Gast-Mannschaft auf dem Kunstrasenplatz am Tempelwald sofort das Heft des Handelns in die Hand. Natürlich brauchte der ZFC erst einmal ein paar Minuten, um auf der geschlossenen nicht alltäglichen Schneedecke zurechtzukommen. Doch schon nach zehn Minuten zappelte der Ball das erste Mal im Greizer Netz. Eine Ecke von Luca Bürger köpfte Felix Müller zum 0:1 in die Maschen. Auch wenn auf dem rutschigen Geläuf der Ball immer mal wieder versprang, ließen die Gäste den Ball gut durch ihre Reihen laufen und fuhren den einen oder anderen guten Angriff. Nach einigen vergebenen Möglichkeiten konnte Andy Trübenbach einen langen Ball per Kopf zum 0:2 verwandeln (26‘). Die Hausherren, die sonst in der Landesklasse kicken, hatten es dabei dem ZFC-Angreifer recht einfach gemacht, mutterseelenallein konnte er sich die Ecke aussuchen. Auch in der Folge konnten die Greizer demZFC kaum gefährlich werden, Zipse kontrollierte die Partie und erhöhte in der 36. Spielminute wieder durch Andy Trübenbach auf 0:3. Dabei wurde er hervorragend von Zipse-Kapitän René Eckardt in Szene gesetzt und verwandelte eiskalt. Das war natürlich die Vorentscheidung bereits zur Pause.

Mit Beginn der zweiten Hälfte ließ es der ZFC etwas ruhiger angehen. Die Dominanz war weiterhin vorhanden, aber Chancen waren Mangelware. Die Greizer Zuschauer feierten jeden Zweikampfgewinn ihrer Jungs wie eine Weltmeisterschaft und so tickte die Zeit munter herunter. So dauerte es bis zur 67. Spielminute, bis die Meuselwitzer den nächsten Treffer nachlegten. Mit seinem zweiten Tor an diesem Tag - einem direkt verwandelten Freistoß - konnte Felix Müller das 0:4 erzielen. Die Greizer, die sonst kaum offensiv in Erscheinung traten, hatten in der 69. Spielminute die Riesenchance auf den Ehrentreffer. Schiedsrichter Steffen Läsker sah ein „Foul" im Strafraum und zeigte zum Erstaunen aller auf den Elfmeterpunkt. Vielleicht konnte man den Gastgebern dieses Tor sogar gönnen. Aber Zipse-Keeper Justin Fietz hatte was dagegen, zeigte seine Qualitäten als Elfmeter-Töter und hielt den Strafstoß von Phillip Gneupel überragend. In den letzten 20 Minuten rüttelten die Weber-Jungs nochmal an den Ketten und konnten durch den eingewechselten Nils Schätzle das 0:5 erzielen (72‘). Dabei konnte ZFC's Nummer 21 nach einem schönen Angriff und einem perfekten Pass von Andy Trübenbach völlig freistehend verwandeln. Den letzten Treffer in dieser Partie markierte abermals Andy Trübenbach. Mit seinem Tor zum 0:6 in der 80. Minute setzte Trübe nicht nur den Schlusspunkt in diesem Spiel, sondern schnürte damit auch seinen persönlichen Dreierpack. Dabei blieb es bis zum Abpfiff und der ZFC konnte als verdienter Sieger vom schneebedeckten Platz schreiten.

Aufrufe: 022.11.2022, 08:00 Uhr
Jörg Kaltofen // ZFCAutor