Durch das 2:1 gegen den TSV Aschbach fährt Starkenburgia Heppenheim den dritten Sigle in Folge ein.
Durch das 2:1 gegen den TSV Aschbach fährt Starkenburgia Heppenheim den dritten Sigle in Folge ein. – Foto: Timo Babic

KLA: Starkenburgia ist im entscheidenden Moment da

Heppenheim hat kaum Torchancen, aber drei Punkte +++ 300 Zuschauer sehen Rimbachs 2:2 gegen Mörlenbach

Bergstraße. Auf die Tabelle schaut der FC Starkenburgia Heppenheim in diesen Tagen ganz gerne. Mit dem dritten Sieg in Folge ist der Absteiger doch ein wenig überraschend im Spitzenfeld der A-Liga. Nach der 1:2-Heimniederlage gegen den SC Rodau ist der VfR Bürstadt dagegen auf den vorletzten Platz abgerutscht.

Starkenburgia Heppenheim – TSV Aschbach 2:1 (0:1). Es sah lange, sehr lange nicht nach einem weiteren Heimerfolg der Heppenheimer aus. Keine einzige gelungene Offensivaktion hatte Pressewart Dominik Heckmann für die Gastgeber notiert: „Wir haben uns schwergetan.“ Aschbach führte so verdient zur Pause mit 1:0. Auch nach dem Wechsel tat sich offensiv lange wenig bei den Gastgebern. So fiel Lukas Trempers 1:1 nach Freistoß von Nils Wadowski überraschend (77.). Der Treffer aber hatte Signalwirkung: Francisco Delgado gelang das 2:1, und Torwart Yannick Abancourt hielt den Sieg fest. Ein verdienter Dreier? Heckmann: „Im entscheidenden Moment waren wir halt da; von Spielanteilen und Torchancen her war es nicht so dolle.“ Danach fragt morgen aber keiner mehr.

Tore: 0:1 Tomczyk (23.), 1:1 Tremper (77.), 2:1 Delgado (85.). – Schiedsrichter: Bechtold (Beerfelden). – Zuschauer: 80 – Beste Spieler: Tremper, Vanasco/Sandro Riebel.

FSV Rimbach – SV/BSC Mörlenbach 2:2 (0:1). Das Ergebnis geht in Ordnung. Rimbach kann sich ärgern, wie die Woche zuvor in Fehlheim spät den Ausgleich kassiert zu haben. Mörlenbach kann sich ärgern, aus dem besser geführten Spiel in der ersten Hälfte nicht noch mehr als eine 1:0-Führung mitgenommen zu haben. So sieht es auch Rimbachs Zweiter Vorsitzender Roland Rettig: „Aufgrund zweier völlig verschiedener Hälften geht das Ergebnis in Ordnung. Wir hätten das Spiel in der zweiten Hälfte für uns entscheiden müssen. Doch wenn Torwart Stephano Kouvaras nach dem 2:2 und kurz vor Schluss nicht noch einen Schuss von Dominik Kiessler pariert hätte, wäre das mit dem 2:3 dann doch des Guten zu viel für Mörlenbach gewesen.“ Und Mörlenbachs Spielertrainer Riza Aydogan befand: „Wichtig ist, dass für die Zuschauer im Weschnitztal ein Feiertag ist, wenn Rimbach und Mörlenbach gegeneinander spielen.“

Tore: 0:1 Oliver Alter (14.), 1:1 Schimunek (51.), 2:1 Feller (71.), 2:2 D. Knapp (89., Foulelfmeter). – Schiedsrichter: Krause (SKG Ober-Beerbach) – Zuschauer: 300. – Beste Spieler: Olejniczak, Kohl/Qoku, Knapp.

VfR Bürstadt – SC Rodau 1:2 (0:0). „Wir haben unterirdisch gespielt. Ich bin maßlos enttäuscht“, sprach Bürstadts Trainer David Vorreiter von einem verdienten Rodauer Sieg. In der 55. Minute nahm das Bürstädter Unglück seinen Lauf. Nach einem, wie Vorreiter es formulierte, „dummen“ Foul zeigte Schiedsrichter Marcus Gericke auf den Elfmeterpunkt. Rodaus Maik Müller ließ sich die Chance zur Gästeführung nicht nehmen. Dem 0:2 in der 70. Minute ging ein kapitaler Abwehrfehler heraus. Auch hier trug sich Maik Müller in die Torschützenliste ein. „Gerade die erste Halbzeit haben wir total verpennt“, will Vorreiter nun auf Ursachenforschung gehen. Rodaus Pressewart Edmund Becker freute sich indes über den ersten Saisonsieg: „Hochverdient. Wir waren 90 Minuten die bessere Mannschaft.“

Tore: 0:1, 0:2 Maik Müller (55., Foulelfmeter, 70.), 1:2 Mehidic (78., Eigentor). – Schiedsrichter: Gerick (SV 45 Reinheim). – Zuschauer: 90. – Beste Spieler: keine/Müller, Elvenkämper..

ISC Fürth – SG Nordheim-Wattenheim 3:2 (2:0). Trotz des Erfolgs über das Schlusslicht war Teoman Asar, der Sportliche Leiter des ISC, nicht zufrieden: „Auch wenn unser Sieg letztlich verdient war, haben wir heute keine gute Leistung gezeigt.“

Tore: 1:0 Kemanci (15.), 2:0 Serkan Gözübüyük (28.), 2:1 Pixberg (55.), 3:1 Said Hasan (75.), 3:2 Navpreet Singh (85.). – Zuschauer: 70. – Beste Spieler: keine/Bormuth.

FC Ober-Abtsteinach – SV Winterkasten 2:1 (1:0). „Es war ein Arbeitssieg“, sagte FCO-Trainer Özcan Sahin. Damit bleibt der FCO punktgleich, aber mit klar besserem Torverhältnis gemeinsam mit Starkenburgia Heppenheim an der Tabellenspitze. Wie erwartet präsentierte sich Winterkasten weitaus stärker als sein Tabellenplatz. FCO-Sprecher Michel Döringer: „Die Gäste machten phasenweise enorm Druck, ließen den Ball gut laufen.“ Doch nur Christian Daum traf.

Tore: 1:0 Erak (19.), 2:0 Stang (57.), 2:1 Chr. Daum (73.). – Schiedsrichter: Demir (Gernsheim). – Zuschauer: 120. – Beste Spieler: keine/Kopp, Christian Daum.

VfR Fehlheim II – TG Jahn Trösel 2:0. (1:0). Trösel habe lange auf Augenhöhe gespielt, auch die Mehrzahl an Chancen (Ole Schmitt, Nicola Grna, Sascha Gerhardt ) gehabt: Die Niederlage war unverdient, wie TG-Sprecher Tonino Gianforcaro befand: „Der Gegner war an diesem Tag bestimmt nicht besser.“ In der Nachspielzeit machte der nach einem Konter alles klar.

Tore: 1:0 Felix (15.), 2:0 Rettig (90. + 3). – Schiedsrichter: Engert (Groß-Rohrheim). – Zuschauer: 55. – Bes. Vorkommnis: Döring (TG) hält Foulelfeter von Felix (15.). – Beste Spieler: Steinhauser, Rettig, Felix/Döring, Ole Schmitt, Schröter.

FC 07 Bensheim II – SG Reichenbach 2:3 (2:0). Der FC 07 II ärgerte sich. Trainer Daniel Montag: „Wir dürfen das Spiel nicht verlieren.“ Die drei Punkte sicherte sich die weiter unbesiegte SG durch drei Standards: zwei berechtigte Strafstöße, ein direkt verwandelter Freistoß aus 20 Meter.

Tore: 1:0 Gielow (17.), 2:0 Eisele (21.), 2:1, 2:2 Julian Beilstein (55., Handelfmeter; 65., Foulelfmeter), 2:3 Wolf (70.). – Zuschauer: 50. – Beste Spieler: Gielow, Koob/Muzhaqui, Wolf, Kator.



Aufrufe: 018.9.2022, 21:09 Uhr
atth/kar/kim/ eh/üAutor