2024-05-29T06:38:12.186Z

Ligabericht
Knapp mit 2:1 gewann der VfB Rothenstadt (in Rot-Weiß) bei der abstiegssgefährdeten SG Störnstein/Wurz (in Schwarz) und bleibt damit dran am Ligaprimus.
Knapp mit 2:1 gewann der VfB Rothenstadt (in Rot-Weiß) bei der abstiegssgefährdeten SG Störnstein/Wurz (in Schwarz) und bleibt damit dran am Ligaprimus. – Foto: Rainer Rosenau

KK Ost: Lage oben und unten bleibt megaspannend

Während sich zwei Mannschaften um die Plätze 1 und 2 streiten, sind es gleich fünf, die ums Dasein in der Liga kämpfen

Fünf Spieltag vor Saisonende herrscht sowohl an der Tabellenspitze, als auch im Tabellenkeller noch mächtig Spannung. Am oberen Rand des Klassements liefern sich die am Wochenende siegreichen SpVgg Windischeschenbach (1./47 - 3:0 bei Weiden-Ost II) und VfB Rothenstadt (2./43 - 2:1 in Störnstein) weiterhin einen packenden Zweikampf, bei dem die besseren Karten bei vier Zählern Vorsprung natürlich auf Seiten der Bachmeier-Truppe liegen.

Gleich fünf Teams sind in einen nervenaufreibenden Abstiegskampf verwickelt. Angeführt wird die "Krisenregion" von der DJK Neustadt (10./23 - 3:3 gegen Waldau). Dahinter bereits, auf dem ersten Nichtabstiegsplatz, die SG Plößberg/Schönkirch II, die mit dem dritten Sieg in Folge (1:0 im Kellerduell gegen Altenstadt/VOH) erstmals auf sicherem Untergrund Platz genommen hat. "Schleudersitzinhaber" ist die SG Störnstein/Wurz mit 20 Punkten, schließlich belegen der SV Altenstadt/VOH und der TSV Püchersreuth (1:3 in Pirk) mit 17 Punkten die beiden Direktabstiegsplätze. Da bleibt es vermutlich bis zum letzten Spieltag sehr interessant, vor allem in den direkten Duellen - es gibt da noch einige davon - ist der Druck des Gewinnenmüssens sehr groß. Am kommenden Wochenende prallt der TSV Püchersreuth beispielsweise auf die SG Störnstein/Wurz - Abstiegskampf pur, die Punkte zählen doppelt.

Tore: 0:1 Sebastian Urban (13.), 0:2 Jonas Meißner (43.), 1:2 Luca Kraus (76.) - Schiedsrichter: Helmut Brenner - Zuschauer: 60

Der Tabellenführer löste auch die fünfte Auswärtspartie in Serie erfolgreich, wenngleich sich der Gastgeber als harte zu knackende Nuß erwies. Die Bezirksligareserve bereitete der SpVgg einige Male große Probleme, der allerdings blieb abgezockt und verwertete seine Chancen clever, während die Heimelf die ihren nicht in Zählbares verwertete. Durch drei Treffer schon vor der Pause durch Tore von Alexander Benner, Florian Prantzke und Spielertrainer Michael Bachmeier schufen die Gäste schon eine Art Vorentscheidung. Nach einem Platzverweis für den Windischeschenbacher Prantzke versuchte die Schwarz-Crew alles, trotz 30-minütiger Überzahl wollte aber kein Treffer gelingen. Die SpVgg verteidigte damit ihren Vierpunktevorsprung zum VfB Rothenstadt, während der Gastgeber acht Punkte vom "Schleudersitz" entfernt auf Rang 9 ohne grossen Druck die restlichen Partien angehen kann.

"Das klare Ergebnis täuscht über den Spielverlauf hinweg. Wir haben es versäumt, in Führung zu gehen und der Schlussmann der Gäste hatte einen Sahnetag erwischt, wir hatten mehr Ballbesitz und ein Chancenplus, aber wir hätten noch Stunden spielen können, ohne eigenen Treffer. Aber daran sieht man warum man oben steht, der Spitzenreiter nutze seine Chancen eiskalt und wir gingen zu kläglich damit um. Aber davon lassen wir uns nicht beirren, wir bleiben optimistisch, die Klasse zu halten", so FC-Coach Christian Schwarz.

"Ein hartes Stück Arbeit gegen eine gute Mannschaft aus Weiden-Ost. Das Ergebnis sieht etwas eindeutiger aus, als es der Spielverlauf hergegeben hat. Weiden war, wie erwartet, spielerisch und läuferisch sehr stark, wir hingegen waren konsequent und haben insgesamt eine sehr reife Vorstellung abgeliefert. Ich bin mächtig stolz auf die Truppe, denn gegen Weiden Ost in dieser Form werden sich noch einige die Zähne ausbeissen, da bin ich mir relativ sicher", sagte Gästetrainer Michael Bachmeier.

Tore: 0:1 Alexander Benner (13.), 0:2 Florian Prantzke (27.), 0:3 Michael Bachmeier (44.) - Schiedsrichter: Boris Finkel - Zuschauer: 50 - Zeitstrafe für Paul Brunkhorst (Weiden/29.), Gelb-Rot für Florian Prantzke (59.).

Knapp entschied die SG dieses Kellerduell für sich, die Leistungskurve zeigt weiterhin nach oben. Neun Punkte aus den letzten drei Spielen haben die Situation des Gastgebers im Abstiegskampf merklich verbessert, sogar eine Rettung ohne den Umweg der Relegation ist nun drin. Die Wolken über den Gästen dagegen bleiben dunkel, nach nur einem Zähler aus den vier Partien nach Beginn der Restrückrunde lassen die Schreiner-Elf am unteren Rand der Tabelle auf der Stelle treten. Schütze des "Goldenen Tores" war kurz vor dem Seitenwechsel David Lang, der damit zum "Matchwinner" avancierte.

"In dieser Partie haben unsere Jungs die Bereitschaft und die richtige Moral für den Abstiegskampf gezeigt. Bei zwei, drei weiteren Chancen hätten wir den Sack viel früher zumachen und dann nicht bis zum Schluss um die drei Punkte zittern müssen. Kurz vor Abpfiff hatten wir das Quäntchen Glück, als wir einen Kopfball ebenfalls per Kopf von der Linie kratzen und so den ersehnten Heimsieg nach Hause brachten", so ein sehr zufriedener SG-Coach Uwe Hecht.

"Erste Hälfte sind wir ganz schwer ins Spiel gekommen, produzierten viele Abspielfehler im Aufbau. Haben auch zwei oder drei gute Möglichkeiten gehabt, schlucken dann wieder die bittere Pille und geraten kurz vor der Halbzeit mit 0:1 in Rückstand. Halbzeit 2 war dann wieder gut, aber der letzte Druck hat gefehlt, um ein Tor zumachen. Bei den Chancen, die wir uns erarbeitet haben, hat der Gegner auf der Linie klären können oder die Bälle sind knapp vorbei gegangen. Fazit: Wir müssen weiter machen und hoffen, dass mal ein Ball den Weg ins Tor findet, denn die Jungs haben es einfach verdient, sich für den Aufwand zu belohnen", sagte SVA-Trainer Markus Schreiner im Rückblick.

Tor: 1:0 David Lang (41.) - Schiedsrichter: Karl-Heinz Klein jun. - Zuschauer: 120 - Zeitstrafe für Leon Keck (Altenstadt/80.).

Tore: 1:0 und 2:0 Daniel Ries (8./11.), 3:0 Niko Vater (12.), 3:1 David Duschner (26./Strafstoß), 4:1 Luka Opacak (28.), 4:2 Moritz Hartwig (30.), 5:2 Daniel Ries (45.+3) - Schiedsrichter: Andreas Kink - Zuschauer: 90

Ein Wechselbad der Gefühle durchlebten die Fans der DJK in dieser Heimpartie gegen den Tabellenvierten. Neustadt begann entschlossen und ging früh durch Bastian Forster in Front. In einer starken einheimischen Anfangsphase hätte der gleiche Akteur gegen zunächst unsortierte Gäste sogar auf 2:0 stellen können, vergab aber. Mit zunehmender Spieldauer verlor Neustadt dann den Faden, die spielstarken Gäste kamen immer besser zum Zug und drehten innerhalb von 120 Sekunden durch blitzsaubere Tore von David Woldrich und Sebastian Hanauer die Partie. Kurz vor dem Pausenpfiff verpassten die Gäste dann die Möglichkeit, schon eine kleine Vorentscheidung zu schaffen, als Sebastian Hanauer mit einem Strafstoß am glänzend reagierenden DJK-Goalie Paul Neupert scheiterte (44.).

Turbulent verlief der Auftakt zum zweiten Spielabschnitt. Zunächst verwertete Florian Bösl eine weite Freistoßflanke von Yannick Busch zum Ausgleich, wenig später stellte Thomas Fukerider per Strafstoß (Patrick Michl war gefoult worden) auf 3:2 für die Kreisstädter. In Folge lieferten sich beide Kontrahenten einen offenen Schlagabtausch. Hüben lag mehrfach ein Erhöhen des Ergebnisses im Bereich des Möglichen, drüben waren Chancen da, das Spiel sogar noch zu drehen. Als Markus Zitzmann in der 80. Minute in der DJK-Box zu Fall kommt, verwandelte Felix Volkmer den fälligen Strafstoß zum Endstand von 3:3, der für die Heimelf im Abstiegskampf unter dem Strich zu wenig ist. Während die Gäste weiterhin im oberen Tabellendrittel platziert sind, bleibt die Lage für die DJK angespannt.

"Zweimal einen Rückstand wettgemacht, spricht für die klasse Moral des Teams. Aber wir haben auch in einigen Phasen das Spiel nicht konzentriert, konsequent und clever geführt. Letztlich hat sich Neustadt den Punkt verdient", so Gästetrainer Hans-Jürgen Linge.

"Wir haben es verpasst, in einer starken Anfangsphase mehr Tore zu erzielen und damit Ruhe in unsere Aktionen zu bringen. So sind wir nach 20 Minuten wieder nervös und gleich bestraft worden. Paul (Neupert) hat uns mit dem gehaltenen Elfmeter im Spiel gehalten. Der Start nach der Pause war ideal, danach gab es Chancen hier wie dort, am Ende ist es schade, dass wir durch einen weiteren Elfmeter zwei Punkte verlieren. Es geht weiter, wir geben alles", so DJK-Coach Stefan Zimmermann zu FuPa.

Tore: 1:0 Bastian Forster (5.), 1:1 David Woldrich (29.), 1:2 Sebastian Hanauer (31.), 2:2 Florian Bösl (48.), 3:2 Thomas Fukerider (50./Strafstoß), 3:3 Felix Volkmer (80./Strafstoß) - Schiedsrichterin: Marieka Meier - Zuschauer: 100

Tore: 1:0 Matthias Regner (75.), 2:0 Johannes Schreier (81.), 2:1 Stefan Bloemer (90.+2), 3:1 Benedikt Schiesl (90.+15) - Schiedsrichter: Berthold Kraus - Zuschauer: 125

Tore: 0:1 Chousein Chousein (31.), 1:1 Manuel Windschiegl (62.), 1:2 Dominik Prem (74.) - Schiedsrichter: Wolfgang Amtmann - Zuschauer: 130

Aufrufe: 09.4.2024, 09:30 Uhr
Werner SchaupertAutor