3. Liga: Der KFC Uerdingen spielte gegen den SC Verl wie ein Absteiger.
3. Liga: Der KFC Uerdingen spielte gegen den SC Verl wie ein Absteiger. – Foto: Heiko van der Velden

Stefan Reisinger: "Mutlos und ohne Selbstvertrauen"

3. Liga: KFC Uerdingen verliert gegen den SC Verl 0:3 - die Stimmen.

Die Stimmen zur Niederlage des KFC Uerdingen gegen den SC Verl.

SC Verl
3:0
KFC Uerding.

„Die Enttäuschung ist sehr groß. Wir wollten mutig auftreten und waren darauf vorbereitet, was uns hier erwartet. Jeder kannte seine Aufgabe. Aber das haben wir von Anfang an nicht hinbekommen. Das war mutlos und ohne Selbstvertrauen und dafür sind wir bestraft worden. In der Halbzeit habe ich das angesprochen und es war besser. Am Ende war es ein auch in der Höhe verdienter Sieg für Verl.“

Interimstrainer Stefan Reisinger

„Wir wollten gut verteidigen. Das klingt vielleicht komisch, weil wir die meisten Tore der Liga geschossen haben. Aber wir hatten zuletzt zu viele Gegentore bekommen. Wir haben gut verteidigt, sind ruhig geblieben und dann häufig in die Zwischenräumen gekommen. Ich kann nichts Schlechtes sagen. Ich bin total zufrieden. Ich drücke dem KFC die Daumen – NRW muss zusammenhalten.“

Verls Trainer Guerino Capretti

„Das ist eine Niederlage, die weh tut. Das hat auch die Diskussion mit den Fans gezeigt. Das beschäftigt uns und ist Thema in der Kabine. Aber auch das Ergebnis und die Art und Weise beschäftigen uns.“

Kolja Pusch

„Wir sind heute nicht gut aufgetreten. Man hat heute nicht gesehen, um was es für uns geht. Wir haben es Verl heute zu leicht gemacht. Wir haben jetzt eine Woche Zeit, um hart zu trainieren und uns die Wahrheit zu sagen und dann am Samstag wieder als Truppe auf dem Platz zu stehen.“

Tim Albutat

Aufrufe: 019.4.2021, 17:00 Uhr
RP / Thomas SchulzeAutor

Verlinkte Inhalte