– Foto: Imago Images

Halle gegen KFC Uerdingen ist ein Endspiel

Der Splitter zum KFC Uerdingen

Der Hallesche FC steht gehörig unter Druck. Die Mannschaft hat aus den zurückliegenden fünf Spielen in der 3. Liga nur einen Punkt geholt und steht nur noch drei Zähler vor dem KFC Uerdingen, der auf Rang 17 den ersten Abstiegsplatz belegt.

Am Freitag (19 Uhr) kommt es zum Kellerduell an der Saale, das für den Trainer der Hallenser, Florian Schnorrenberg, zugleich ein Endspiel ist. Ein Sieg, so heißt es in Sachsen-Anhalt, sei für die Gastgeber Pflicht.

Girdvainis und Fechner sorgen für Stabilität

Aber auch der KFC Uerdingen, der durch das 1:1 gegen Zwickau und das 1:3 gegen den TSV 1860 München in die Bredouille geraten ist, ist zum Punkten verdammt, wenn er den Klassenerhalt schaffen will. Nachdem die Mannschaft von Trainer Stefan Krämer in den zurückliegenden drei Begegnungen sieben Gegentore kassiert hat, geht es für sie vor allem darum, die Defensive wieder zu stabilisieren. Da ist es gut, dass Edvinas Girdvainis nach Bänderverletzung und Länderspielreise wieder fit ist und auch Muhammed Kiprit trainiert hat. Sollte Gino Fechners Corona-Test negativ sein, kann er am Mittwoch wieder ins Training einsteigen. Derweil fehlt noch Torjäger Adriano Grimaldi wegen eines Coronafalls in der Familie.

200 Fans wollen bei Sanierung helfen

Es hat lange gedauert, aber jetzt scheinen die Stadt und die ehrenamtlichen Helfer in Sachen Sanierung der Grotenburg doch noch zueinander zu finden. „Das Feedback der Stadt war wirklich sehr positiv“, sagte Martin Kühr, der gemeinsam mit Marius Savic Anfang Januar an die Stadt herangetreten war. Die Bauleiter wollten Kompetenz und Eigeninitiative einbringen. Nun lässt sich die Stadt darauf ein. Die Helfer sollen unter anderem Sitzschalen montieren und den Spielertunnel renovieren. Genauso wichtig wie die finanziellen und zeitlichen Einsparungen dürfte jedoch sein, dass sich die Fans mit dem Projekt identifizieren.

160 Aufrufe8.4.2021, 03:00 Uhr
RP / Thomas SchulzeAutor

Verlinkte Inhalte