– Foto: Imago Images

Keine Punkte bei der Hertha

Der FC Carl Zeiss Jena musste sich in einer insgesamt ausgeglichenen Partie trotz eigener guter Möglichkeiten am Ende gegen effizientere Herthaner mit 0:1 geschlagen geben.

Spielbericht des FC Carl Zeiss Jena

Lange Zeit stand die Austragung des Spiels im Berliner Amateurstadion auf der Kippe. Doch die späte Entscheidung vom Samstagabend, das Nachholspiel des 17. Spieltags stattfinden zu lassen, wurde am Sonntag durch gute und absolut reguläre Bedingungen im schneefreien Berlin bestätigt. Damit war die Partie des FCC bei Herthas Amateuren die einzige an diesem ansonsten spielfreien Regionalligawochenende.

Trainer René Klingbeil wusste mit seiner Aufstellung zu überraschen und brachte Rückkehrer Kevin Wolf von Beginn an in der Startelf ran, wo er auf der rechten Außenbahn zunächst den Vorrang vor Jonathen Muiomo erhielt. Der FCC agierte wie zuletzt auch im 4-2-3-1-System, in dem Jan Dahlke Jenas einzige nominelle Spitze bildete.

Tor zählt nicht

Der FCC, begleitet und famos unterstützt von 600 mitgereisten Zeiss-Fans, begann hellwach in einer Partie, die im Grunde über die gesamten 90 Minuten weitgehend ausgeglichen verlaufen sollte. Die erste Großchance hatte jedoch Hertha auf dem Fuß, als der FCC in der Rückwärtsbewegung ungewollt den starken Mannschaftskapitän von Hertha II, Trainer-Sohn Maurice Covic, den Ball auflegte. Dieser fackelte nicht lange und prüfte aus etwa 20 Metern mit einem Direktschuss Schlussmann Kevin Kunz, der am heutigen Sonntag seinen 31. Geburtstag feierte. Jena strahlte in der Folgezeit fast ausschließlich bei Standardsituationen Gefahr aus. Nach einer Viertelstunde erspielte sich der FCC gleich vier Eckbälle in Folge, die alle in Torabschlüssen mündeten. Wurden zuvor gleich drei Schüsse Verkamps von den Berlinern vielbeinig verteidigt, so war es dann Eckball Nummer vier, bei dem der Ball im letzten Augenblick noch von der Linie gekratzt wurde. Nach einer halben Stunde dann der ersehnte Torjubel im gut gefüllten Auswärtsblock! Doch Verkamps sehenswertes Tor nach Lämmels direktem Zuspiel durch die Schnittstelle wurde aus einer knappen Abseitspositiuon erzielt (33.). Dafür wurde Hertha aus dem Spiel heraus immer gefälliger, ohne jedoch dabei Geburtstagskind Kevin Kunz in Verlegenheit bringen zu können.

Herthas Debütant hält den Kasten sauber

Hertha kam aggressiver aus der Halbzeitpause und bestimmte das Spielgeschehen der ersten Viertelstunde des zweiten Abschnitts. Mit der Hereinnahme von Muiomo nach gut einer Stunde wurde Jena wieder aktiver und meldete sich nun auch offensiv zurück. Er war es auch, der die wohl größte Chance für den FCC auf dem Fuß hatte. Nach einer Flanke von Petermann zog der zwischenzeitlich für Dahlke ins Spiel gekommene Dedidis aus etwa 20 Metern ab. Goller im Tor der Herthaner parierte, doch der Ball landete vor den Füßen Muiomos, der jedoch aus Nahdistanz verzog (75.). Jena war dem 1:0 näher als die Hausherren. Doch im Gegenzug dribbelte sich Herthas Gündüz im Jenaer Strafraum fest, konnte auf Kapitän Covic zurücklegen, der aus 16 Metern trocken ins Netz hämmerte (75.). Der FCC zeigte danach eine gute Reaktion und kam durch Muiomo und Itoi noch zu Tormöglichkeiten. Doch Berlins erst 17-jähriger Debütant im Tor hielt dieses sauber und die drei Punkte für seine Hertha fest. So blieb es beim nicht unverdienten und dennoch völlig unnötigen Sieg von Hertha II gegen den FCC, der mit einer vermeidbaren Niederlage ins neue Jahr startet. Für den FCC geht es in der kommenden Woche mit dem Rückrundenauftakt weiter. Dann steht am Sonntag wieder eine Reise nach Berlin zur Viktoria an.

FCC-Trainer René Klingbeil: "Das schmerzt heute, zumal ein Unentschieden durchaus verdient gewesen wäre - die Chancen dafür waren da. Am Ende gelang es uns eben nicht, den Ball über die Linie zu drücken, während die Hertha diese eine Möglichkeit eiskalt ausgenutzt hat. Nun heißt es für uns, nicht nur zu hadern, sondern auch das Positive aus diesem Spiel mitzunehmen. Klar, diese Niederlage tut weh, aber wir müssen diese Pille schlucken, zumal wir auch viele Dinge gesehen haben, die wir heute hier ordentlich gemacht haben. Wir werden das Spiel analysieren und dann geht's weiter."

Aufrufe: 023.1.2023, 09:11 Uhr
FC Carl Zeiss JenaAutor