2024-04-20T08:00:28.265Z

Spielbericht
Jonas Amberg und die FSG Ehrang/Pfalzel hielten das Spiel bis zum Ende offen, ehe Wittlich das 3:1 erzielte
Jonas Amberg und die FSG Ehrang/Pfalzel hielten das Spiel bis zum Ende offen, ehe Wittlich das 3:1 erzielte – Foto: Sebastian J. Schwarz/Archiv

Keine Bratwurst, keine Punkte ​

Duelle zwischen Rot-Weiss Wittlich und der FSG Ehrang/Pfalzel hatten es in der Vergangenheit oft in sich. Warum es diesmal beim Spiel der beiden Fußball-Rheinlandligisten trotz vier Treffern eher gemächlich zuging ...​ VIDEOINTERVIEWS

Etwas enttäuscht musste Frank Bertges, neben Hans-Peter Grundhöfer Sportlicher Leiter der FSG Ehrang/Pfalzel, in der Halbzeitpause feststellen, dass es offenbar keine Bratwurst mehr am Verkaufsstand von Rot-Weiss Wittlich gab. Mit leerem Magen ließ sich die zweite Hälfte auf dem Kunstrasenplatz am Bürgerwehr noch etwas schwerer ertragen.

Während sich die ersatzgeschwächten Gäste zwar mühten, aber kein einziges Mal mehr so richtig Gefahr vorm Gehäuse der Säubrenner heraufbeschwören konnten, tat das zum Seitenwechsel mit 2:1 führende gegnerische Team auch nicht mehr als nötig. Wittlich war auf Ballbesitz und drei Tage vor dem Rheinlandpokal-Viertelfinale beim Ahrweiler BC (Mittwoch, 19.30 Uhr, Heimersheim) auf eine ökonomische Spielweise bedacht. So klar wie in der 58. Minute, als Yannik Thömmes in letzter Sekunde den Schuss von Daniel Littau blockte, wurde es lange Zeit nicht mehr. In der Nachspielzeit durfte die Mannschaft von Trainer Guido Habscheid dann über das erlösende Tor zum 3:1 jubeln: Gjergj Prebreza passte klug von links in die Mitte, wo Niklas Lames goldrichtig stand und vollendete (90.+1). ​

Der Rot-Weiss-Coach durfte wenig später zurecht einen verdienten Sieg bilanzieren, schränkte aber ein: „Wir haben es bei einigen Kontern versäumt, früher den Sack zuzumachen.“ Habscheid lobte, dass „wir geduldig geblieben sind und vor dem Pokalspiel am Mittwoch Kräfte geschont haben“.

Fabio Fuhs, Trainer der FSG Ehrang/Pfalzel:

Seine Elf erwischte einen Traumstart. Bereits nach fünf Minuten überrumpelte Ralf Rizvani mit einem Pass in die Tiefe die unsortierte Hintermannschaft der Ehrang/Pfalzeler, bei denen neben dem rotgesperrten Spielertrainer Fabio Fuhs mit dem erkrankten Benjamin Barthel der zweite Innenverteidiger von draußen zuschauen musste. Die Gäste hätten beinahe nur drei Minuten später mit dem 1:1 geantwortet. Zunächst aber scheiterte Michael Hensel aus spitzem Winkel an Schlussmann Philipp Berhard, Sekunden danach flog Mohamed Khalife nach Flanke von Jonas Streit am Ball vorbei (7.). Effizienter agierte Rot-Weiss und markierte in der 20. Minute das 2:0. Wieder ließ sich die Spielgemeinschaft von Mosel und Kyll mit einem Chipball düpieren, Daniel Littau legte quer auf Albutrin Aliu, der ins Schwarze traf.

Die Hausherren wirkten defensiv auch nicht sattelfest, gerade auf ihrer linken Seite. Eine gelungene Kombination vollendete Michael Hensel zum 2:1 (25.). Der Angreifer hatte drei Minuten später sogar den Ausgleich auf dem Fuß, Ayman Habbouchi klärte jedoch auf der Linie. Im Anschluss daran rauschte ein Schuss von Noah Lorenz knapp vorbei.

Guido Habscheid, Coach von Rot-Weiss Wittlich:

Hensel hatte der FSG monatelang wegen einer langwierigen Sprunggelenksverletzung gefehlt. In Wittlich wirkte er erstmals in dieser Saison von Beginn an mit. Sein Trainer sieht ihn auf einem vielversprechenden Weg: „Jede Minute tut ihm gut. Das war heute wieder ein Riesenschritt für Michael, der ein super Typ ist und uns auch von seiner Ausstrahlung her sehr gut tut. Mich freut es sehr, dass er getroffen hat.“ Nur allzu gerne hätte Fuhs im Derby am Bürgerwehr selbst auf dem Platz gestanden. Auch aufgrund der insgesamt dünnen Personaldecke seien es schwierige Voraussetzungen gewesen. „Charakterlich haben wir es aber sehr gut gemacht und konnten das Spiel bis kurz vor Schluss offenhalten. Wie wir die Partie angenommen haben, macht mich stolz“, sagte Fuhs, der nächsten Sonntag gegen Immendorf wieder spielberechtigt ist, abschließend.

SV Rot-Weiss Wittlich – FSG Ehrang/Pfalzel ⇥3:1 (2:1)

Wittlich: Philipp Berhard - Nicolae Stefan, Gabriel Harig, Daniel Braun, Moritz Habscheid, Nils Habscheid (86. Leonard Tonner), Ayman Habbouchi, Ralf Rizvani (76. Amodou Abdullei), Albutrin Aliu (55. Ömer Kahyaoglu), Daniel Littau (90. Gjergj Prebreza), Timo Wollny (77. Niklas Lames).

Ehrang/Pfalzel: Moritz Zingen - Yannik Thömmes, Mattheo Fuhs, Jonas Amberg, Julio Ngangu, Mohamed Khalife (77. Felix Mertes), Luca Heintel, Jonas Streit, Michael Hensel, Julian Bidon, Noah Lorenz.

Schiedsrichter: Yannis Bernhard (Thür)

Zuschauer: 241

Tore: 1:0 Daniel Littau (5.), 2:0 Albutrin Aliu (20.), 2:1 Michael Hensel (25.), 3:1 Niklas Lames (90.+1)

Aufrufe: 04.3.2024, 22:50 Uhr
Andreas Arens Autor